Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Tarot e.V. Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat
Aktuelle Zeit: 16. Aug 2018, 01:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 30. Mär 2009, 13:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Mär 2009, 10:59
Beiträge: 1506
Wohnort: 85614 Kirchseeon bei München
Helga: Die ersten zehn Deutungsschritte
#220942 - 20.12.2008 23:26 Ändern
Antworten
Zitieren




erstellt von Helga, editiert von Arnold

Die 10 Deutungsregeln

Bevor mit der analytischen Deutung begonnen wird betrachten wir das Horoskop intuitiv.
Schaut euch das Aspektbild von weitem mit zusammengekniffenen Augen an, wie ein Maler, der sein Kunstwerk versucht, ganzheitlich aufzunehmen.

Was seht ihr? Welche Bilder fallen euch ein?

Nun beginnen wir mit der analytischen Deutung des Horoskopes


1. Das Aspektbild und seine grafischen Strukturen

Graphische Struktur des Aspektbilds

Beim Betrachten der größtmöglichen, außen geschlossenen Figur unterscheiden wir drei unterschiedliche graphische Figuren:

- lineare Aspektbilder oder Strichfiguren
- dreieckige Aspektbilder
- viereckige oder mehrere Aspektbilder

Die graphische Struktur des Aspektbildes macht eine grundlegende Aussage über die Motivation des Bewußtseins entsprechend den drei Kreuzqualitäten kardinal, fix und veränderlich.


Strichfiguren = lineares Aspektbild

Kardinales Prinzip

Dieser Mensch will immer in Bewegung sein, er will sich anstrengen, will etwas bewerkstelligen, will vorwärtskommen, etwas erreichen. Er sucht Expansion, Wachstum und Entwicklung. Er mißt sich an seinen eigenen Leistungen und überträgt diese gern auch auf die anderen. Wenn zu lange Ruhe herrscht, muß etwas geschehen, denn Gleichmaß und Stille sind verdächtig.

Mit einem linearen Aspektbild will ich etwas besonderes vollbringen und bin ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um einen besseren Weg zu finden, der mich zum Gipfel führt. Ich will Ziele erreichen und setze dafür alle Kräfte und Energien ein, ich bin risikofreudig und willensstark. Die Bewußtseinslage ist unruhig, sehr stark dynamisch und immer hinter irgendetwas her.


Vierecksfiguren = viereckiges Aspektbild

Fixes Prinzip

Das Viereck ist Symbol der festgefügten, stabilen Form. Es stellt eine klare Ordnung dar. Menschen mit einem viereckigen Aspektbild haben ein Bedürfnis nach Ruhe, Sicherheit, Ordnung und Harmonie. Sie können äußerst aktiv werden, wenn es darum geht, Ruhe und Ordnung zu etablieren oder wiederherzustellen. Alles sollte immer gleich wieder in Ordnung kommen. Wer die Ordnung verändert oder stört, wird als Unruhestifter betrachtet. Daher entsteht oft eine konservative Haltung und Pflichtbewustsein.

Die Grundmotivation des viereckigen Aspektbildes ist das Erreichen und Erhalten eines endgültigen, ruhigen, harmonischen und perfekten Zustands. Die Bewußtseinslage ist statisch, ich möchte die Dinge nicht als Prozesse und Bewegungen sehen, sondern lieber als Zustände. Ich habe Angst vor Verlusten und beschäftige mich daher mit der Absicherung des Vorhandenen. Ich will in den Genuß meiner Bemühungen kommen. Stabilität, Ausdauer und Zuverlässigkeit sowie eine Fähigkeit, in sich zu ruhen, kennzeichnen diese Menschen.


Dreiecksfiguren = dreieckiges Aspektbild

Veränderliches Prinzip

Im Dreieck gibt es keine Polaritäten an sich, denn zu jeder solchen gibt es immer einen dritten Standort der Relativierung oder des Suchens nach einem Sinn. Ein Mensch mit einem dreieckigen Aspektbild ist ein Betrachter, ein Erfahrender und ein Lernender. Dieses Bewußtsein möchte verstehen, warum diese Welt so und so funktioniert.

Die Grundmotivation ist Lernen, Kontakt, Kommunikation und Liebe. Die Bewußtseinslage ist dynamisch auf das Erkennen von Beziehungen zwischen Dingen und Wesen ausgerichtet, um daraus Sinn und Bedeutung abzuleiten. Diesen Menschen interessieren in erster Linie die zwischenmenschlichen Beziehungen, die vielfältigen Prozesse, die zwischen Menschen ablaufen, es geht ihm um Qualität. Er kann sich den wechselhaften Umständen des Lebens leicht anpassen und interessiert sich für Fortschritt, Wachstum und Veränderung.

http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1



2. Lagerung und Zielrichtung





Lagerung des Aspektbildes

=> Senkrechte und waagerechte Aspekte



Waagerechte Aspekte:
Kontaktneigung, Anpassung im Sinne von Einpassung.

Senkrechte Aspekte:
Veränderung des Bestehenden schafft Neues

Waagerechtes Aspektbild (Überwiegen waagerechter Aspekte):

ICH-DU-Grundthema des Bewußtseins. Ich bin auf die Umwelt bezogen, es geht meinem Bewußtsein primär um DU-Beziehungen. Meine Motivation ist eher auf Kontakt und Beziehung ausgerichtet.

Senkrechtes Aspektbild (Überwiegen senkrechter Aspekte)

Stark individualistisches Bewußtsein. Interessiert sich hauptsächlich für die eigene Selbstverwirklichung und kann sich schwer auf längere Zeit anderen anpassen. Freiheit und Unabhängigkeit sind wichtig. Die Motivation ist auf die eigene Entwicklung und Individuation der Persönlichkeit ausgerichtet.


Schwerpunkt des Aspektbildes

In welchem Horoskopraum (oben, unten, links, rechts oder Quadranten) finden wir den Schwerpunkt des Aspektbildes, d.h. die meisten Aspektlinien (nicht unbedingt die meisten Planeten)?


Zielrichtung des Aspektbildes

In welchen Horoskopraum scheint das Aspektbild zu zielen? Die natürliche Flussrichtung der Energien ist von links (AC) nach rechts (DC) bzw. von unten (IC) nach oben (MC). Ein Dreieck oder Viereck zielt immer an die Stelle des spitzesten Winkels. Ein großes Trigon und ein Leistungsviereck hat so gesehen keine Zielrichtung. Auch hier den betroffenen Quadranten bzw. die Häuser deuten.




3. Kohärenz

Kohärenz des Aspektbildes


Wir untersuchen, ob das Aspektbild zusammengeschlossen ist, d.h. ob alle Planeten untereinander aspektarisch verbunden sind, ob es aus verschiedenen, voneinander getrennten Figurenteilen besteht, oder ob es losgelöste Aspekte oder Planeten hat. Dabei beziehen wir auch die Konjunktionen mit ein.

Wir sprechen von Kohärenz bzw. einem kohärenten Aspektbild, wenn alle Planeten verbunden sind und ein einheitliches Aspektbild bilden. Wenn wir bei einem Planeten anfangen und die Aspekte entlang gehen, sollte wir bei jedem Planeten „vorbeikommen“ ohne Abbrüche oder Sprünge. Rückwärtsgehen ist dabei erlaubt. Es handelt sich dann um ein einheitliches Bewusstsein.

Besteht das Aspektbild aus mehreren, voneinander getrennten Figurenteilen, so ist es nicht kohärent. Es handelt sich hierbei um verschiedene Teilpersönlichkeiten oder Wesensanteile, die jeweils eine andere Motivation haben können. Das Bewusstsein kann von einer Figur in die andere springen und entsprechend unterschiedliche oder gar widersprüchliche Verhaltensweisen hervorrufen.

Zweiteilige Aspektbilder kommen sehr häufig vor und sind relativ gut zu handhaben. Das ist eigentlich der normale Durchschnitt in Horoskopen. Je mehr Figurenteile jedoch vorhanden sind, umso schwerer wird es, ein einheitliches Bewusstsein zu erreichen.

Losgelöste, d.h. unaspektierte Planeten, werden nicht von unserem Bewusstsein gesteuert sondern von der Umwelt. Ich habe über diese Fähigkeit keine bewusste Kontrolle.

Gestrichelt eingezeichnete Aspekte und schräg ausgemalte Konjunktionen sind einseitig, d.h. der Orb für den Aspekt ist von einem Planeten aus ausreichend, vom anderen aus gesehen aber nicht mehr. Diese Aspekte wirken als Einbahnstraßen vom Planet mit dem ausreichenden Orb hin zum anderen, aber nicht zurück. Einseitige Aspekte sind immer schwache Aspekte, die besonders in psychischen Ausnahmesituationen „wegzufallen“ scheinen. Sie sind dann wie gar nicht vorhanden. Ein Aspektbild, das nur aufgrund eines oder mehrerer einseitiger Aspekte kohärent ist, droht daher in Krisensituationen in ein geteiltes Aspektbild zu zersplittern.




4. Farbigkeit des Aspektbildes

Die Farbigkeit des Aspektbildes ist für die Bewußtseinsqualität sehr aufschlußreich. Wir unterscheiden dreifarbige Aspektbilder, in denen die Farben rot, grün und blau vorhanden sind, bzw. zweifarbige Aspektbilder, in denen jeweils eine Aspektfarbe fehlt.


Dreifarbige, rot-grün-blaue Aspektbilder

Lern- bzw. Wachstumsfigur. Streben nach einem umfassenden Verstehen. Wachstumsfördernd. Mit dieser Bewußtseinsqualität erkennt man immer mehr Feinheiten und Schattierungen und auch jene Zusammenhänge, die das Bild erweitern und abrunden. Es bestehen große Entwicklungsmöglichkeiten durch eine kontinuierliche Krisenmechanik:

Rote Aspekt= Konfliktphase
Spannung, Unzufriedenheit, Unruhe, Konflikt, Problem
Krisen- bzw. Leistungsphase

Grüne Aspekte= Lösungsstreben, Suchphase
Unruhig auf der Suche nach Informationen zur Problemlösung
Nachdenken, Sehnsucht, Zweifel

Blaue Aspekte= Lösungsphase
Harmonisierung, Wiederherstellung der Ruhe. Der Konflikt ist gelöst und es herrscht Ruhe, bis wieder Spannung aufkommt und der Prozeß von neuem beginnt.

Rot-blaue Aspektbilder

Ambivalente Bewußtseinshaltung. Starke Schwankungen der Bedürfnisse und des Gemüts zwischen Leistung und Genuß, Aktivität und Passivität. Schwarz-Weiß-Denken, Unterscheidung in Gut und Böse, es gibt immer nur zwei Möglichkeiten, zwei Seiten, ein Entweder-Oder im Bewußtsein. Es entstehen Reibungen und Auseinandersetzungen, ein Hin- und Herpendeln. Man handelt (rot) und zwingt die Dinge in eine Lösung (blau), ohne darüber nachzudenken (fehlendes grün).


Rot-grüne Aspektbilder

Nervös-gespannte Bewußtseinshaltung. Reizbar, schnelles und oft aggressives Reagieren auf Umweltreize, Reizüberflutung. Das Bewußtsein kennt keine Ruhe, keine Entspannung oder Genuß (fehlendes blau). Energieverluste. Leistungsdenken bei oft fruchtlosem Aufwand. Mißtrauen, Pessimismus. Die Sensitivität der grünen Aspekte erfährt eine Übersteigerung durch die Energie und Kraft der roten Aspekte. Evtl. Suchtneigung als Möglichkeit der vorübergehenden Entspannung.


Blau-grüne Aspektbilder

Die Bewußtseinshaltung ist passiv, harmonie- und genußorientiert, lethargisch, hinnehmend bzw. hingebungsvoll. Die Dinge auf sich zukommen lassen. Labilität. Energie und Aktivitätsbereitschaft sind herabgesetzt (fehlendes rot). Leistungsdruck oder -forderung bedeutet Konflikt, flüchtet sich dann in eine Phantasiewelt oder in die Sucht. Sensitives Einfühlungsvermögen in andere. Friedliebend. Erkenntnisfähig, kann aber nur schwer Dinge in Angriff nehmen oder etwas unternehmen.

Quantität - Anzahl der Aspekte


Wir zählen nach, wieviel Aspekte es im Aspektbild hat. Je mehr Aspekte vorhanden sind, umso mehr "Strecke" muss ein Denk- oder Handlungsprozess durchlaufen. Nochmal als Erinnerung: das Aspektbild ist unsere Bewusstseinsstruktur, und je facettenreicher diese Struktur ist, umso länger brauche ich auch, alle Wege in ihr zurückzulegen.


6 und weniger Aspekte:
Schnellstarter. Bringt es oft schon früh im Leben zu etwas. Glaubt mitunter zu früh, schon alles zu wissen, das Leben in der Hand zu haben und Weiterentwicklung nicht mehr nötig zu haben.

7 bis 12/13 Aspekte:
Normale Aspektanzahl, kommt sehr häufig vor und ist nicht auffällig

13/14 und mehr Aspekte:
Spätzünder. Braucht viel Zeit für das Erkennen und Verarbeiten, um das Innere zu erforschen, die ganze eigene Persönlichkeit zu erfassen und kennenzulernen




Aspektfarbenverhältnis


Normal bzw. ideal ist ein Verhältnis von ein grüner zu zwei roten und drei blauen Aspekten bzw. jeweils ein Vielfaches davon.

1 grün : 2 rot : 3 blau

Dieses Verhältnis deutet auf eine innere Ausgewogenheit hin und ist sozusagen wie das richtige Schmieröl für den Krisenmechanismus.


Überwiegt eine Farbe, dann kommt es zu Stockungen im Krisenmechanismus:

zuviel rot
Leistungserwartung und -bereitschaft, Wille zur Leistung, Streßsituationen, Kräfteverschleiß. Es besteht die Gefahr, in permanenten Aktionismus zu verfallen, sozusagen in der roten Phase hängen zu bleiben und alles über Leistung lösen zu wollen.

zuviel grün
Unrast, Labilität, ständig auf der Suche nach Sinn und Bewußtwerdung. Entscheidungsprobleme, weil zuviele Möglichkeiten gesehen werden oder zuviele Zweifel und Unsicherheiten bestehen.

zuviel blau
Liebt Ruhe, Genuß, Harmonie. Evtl. Trägheit und Antriebslosigkeit. Will sich nicht anstrengen und sucht dann gerne jemand, der bereit ist, etwas für einen zu tun.


5. Die Lebensmotivation als Kombination von Punkt 1-4

Kurz zur Wiederholung

1. Aspektbild und seine grafische Struktur
- lineare Aspektfigur
- dreieckiges Aspektbild
- vier- oder mehreckige Aspektbilder
2. Lagerung und Zielrichtung
- die Mehrheit der Aspekte sind senkrecht oder waagrecht
3. Kohärenz
- alle Aspekte sind mit einander Verbunden oder nicht Verbunden
4. Farbigkeit
- komme alle drei Farben vor und das Verhältnis der Farben zur Anzahl der Aspekte



6. Die einzelnen Aspektfiguren


Aspektfiguren sind definierte Teile des gesamten Aspektbildes, d.h. Teilaspekte unseres Bewusstseins. Wir unterscheiden auch hier drei Formen:

Vierecke = fixe Motivation (Sicherheit, Ökonomie),
Dreiecke = veränderliche Motivation (Lernen, Liebe),
Strichfiguren/Schmetterlingsfiguren = kardinale Motivation (Wille, Dynamik).

Die Farben sagen etwas über die Erlebnisqualität aus:

rot= Energie, Leistung, Konflikt
grün= Lernen, Suche, Bewusstheit
blau= Substanz, Genuss, Harmonie

Wir unterscheiden bei Vierecken jene Aspekte, die innerhalb des Vierecks liegen von denen, die außen sind. Die außen liegenden Aspekte sind für die Umwelt leicht erkennbar, die innenliegenden sind der Umwelt in der Regel verborgen, manchmal sogar dem Horoskopeigner.

Außerdem achten wir darauf, welche Aspektart nach innen zum Zentrum hin liegt und welche nach außen zu den Häusern hin. Auch das erlaubt eine Aussage darüber, wie dieser Teilbereich unserer Psyche sich innen anfühlt und von außen wahrgenommen wird.

Berücksichtigt wird auch die Größe der Aspektfigur: schließt sie den innersten Kreis = das Wesenszentrum ein, so umfasst sie die gesamte Persönlichkeit. Ist sie kleiner, bezieht sie sich auf einen Teilbereich des Menschen entsprechend dem eingenommenen Horoskopraum.

Die 15 Links zu den Aspektfiguren befinden sich im Thread „ Übersicht der API Threads“




Blau-grüne Aspektfiguren

Rot-blaue Aspektfiguren

Rot-grüne Aspektfiguren

Blaue Aspektfiguren

Rote Aspektfiguren

Die Flüstertüte und sechs andere Oppositionsvierecke

Die Drachenfigur

Fünf seltene Vierecke

Das Rechtschaffenheitsviereck

Das Trapez

Die Streberfigur

Zehn weitere Aspektfiguren

Vier talentierte Trapezoide

Aspektfiguren, Orben, Hauptaspekte




7. Stark und Schwachstellen der Planeten

Die drei Persöhnlichkeitsplaneten Sonne, Mond und Saturn

1. „Ich denke, also bin ich!“ = Sonne
2. „Ich liebe und fühle mich berührt, also bin ich!“ = Mond
3. „Ich habe einen Körper, also bin ich!“ = Saturn

oder:
Sonne = Denk-Ich
Mond = Gefühls-Ich
Saturn = Körper-Ich

Diese drei möglichen Ich-Pole können im Bewusstsein unterschiedlich stark ausgeprägt sein, bzw. sich in der Umwelt unterschiedlich intensiv zum Ausdruck bringen. Dazu schauen wir uns an:

1. Die Stellung im Haus
Am stärksten steht ein Ich-Planet an der Hausspitze (sowohl kurz davor als auch danach, schwach in der Mitte des Hauses, am schwächsten am Talpunkt.

2. Die Stellung im Zeichen
Am stärksten steht ein Planet in der Zeichenmitte zwischen 7 und 18 Grad (maximal Zeichenenergie ist auf 12°), am schwächsten an den Zeichengrenzen zwischen 0°-2° und 27°-30°.

3. Aspektierung
Für eine gute Einbindung in das Aspektbild sollte ein Planet mindestens drei durchgehende Aspekte haben (außer Konjunktionen), idealerweise auch noch alle drei Farben. Schwach wäre hier ein losgelöster Planet, oder wenn er nur einseitigen Aspekt erhält.

Außerdem gibt es für die Ich-Planeten ihnen gemäße Horoskopräume. Die Sonne ist günstig oben im Individualraum (9. und 10. Haus), der Saturn unten im Kollektivraum (3. und 4. Haus). Der Mond steht am besten auf der Kontaktebene, d.h. im DU-Raum (6. und 7. Haus), und im Ich-Raum (12. und 1. Haus).

Der Planet, der nach diesen Regeln am stärksten steht, ist der stärkste Ich-Planet, und wir tun gut daran, uns im Leben in erster Linie auf ihn zu konzentrieren. Wir sollten den Fokus nicht auf den schwächsten Planeten richten, weil wir meinen, wir müssten uns mit dem besonders anstrengen. Das bringt nur Frust. Betonen wir jedoch unsere Stärken, so vermittelt uns das ein positives Lebensgefühl, das mit der Zeit auch die Schwächen nachwachsen lässt.

Wenn Saturn stärkster Persönlichkeitsplanet ist:
Heranreifen eines täuschungsfreien Realitätsbewusstseins aufgrund persönlicher Erfahrungen. Entwickeln von innerer Sicherheit, die eigenen Wurzeln in der Körperlichkeit finden.

Wenn Mond stärkster Ich-Planet ist:
Sich selbst erleben in der Umwelt durch oder über den Kontakt. Interesse an anderen Menschen und der Welt ist ein starker Lernfaktor. Kindlich-offen sein, spontan und wohlwollend.

Wenn die Sonne stärkster Ich-Planet ist:
Sich erleben über Autonomie, Expansion und Einsicht. An Widerständen erstarken, Mut zum eigenen Denken, eigenen Wollung und zur eigenen Tat entwickeln.

Man kann bei den drei Ich-Planeten drei Entwicklungsstufen unterscheiden, die ich hier nur in kurzen Schlagworten umschreiben möchte (bestimmt hat Arnold dazu schon etwas geschrieben):

Saturn
1. Stufe: materielle Abhängigkeit, körperliche Bedingtheiten, materialistisches Denken
2. Stufe: Angst- und Loslösungskonflikte
3. Stufe: Täuschungsfreies Realitätsbewusstsein, Eigenverantwortung übernehmen

Mond
1. Stufe: Liebeverlangen, Triebhaftigkeit, starkes Wunschdenken
2. Stufe: Ambivalenzhaltung: Sympathie und Antipathie, Liebe und Hass
3. Stufe: Liebe geben, Verständnis, Sensitivität

Sonne
1. Stufe: programmiertes Denken, kollektive Normen erfüllen
2. Stufe: Zweifel und Wahrheitssuche, Selbstfindung
3. Stufe: Individuation, eigenschöpferisches Denken, Wille


Mitunter kommt es vor, dass ein Mensch einen schwach stehenden Ich-Planeten mit einem anderen Planeten kompensiert, der im Horoskop stärker steht. Es ist in der Regel ein wesensverwandter Planet, z.B. bei Sonne kann mit Mars oder Pluto kompensiert werden, bei Saturn mit Venus oder Uranus, beim Mond mit Merkur, Jupiter oder Neptun, manchmal auch die Venus. Wichtig ist in diesem Fall, dass man sich bewusst ist, dass eine solche Kompensation nur eine zeitweise „Krücke“ ist, unter deren Schutz sich der Ich-Anteil soweit entwickelt soll, dass er sich irgendwann ohne „Gehhilfe“ selbständig fortbewegen kann. Ansonsten neigt der Kompensator dazu, ein Schein-Ich herauszubilden: ich erscheine dann den anderen z.B. stark und selbstbewusst, bin es aber im Grunde gar nicht.


http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1

http://www.tarot.de/forum/showthreaded. ... =5&o=&vc=1




8. Zeichen und Häuser Vergleich

Hier wird geschaut wie die Qualität des Kreuzes mit der Qualität des Zeichens harmoniert.

Die Aufgabe nun an euch:

a) kombiniert die Kreuz- und Temperamentsqualität der Zeichen und Häuser, in denen sich Sonne, Mond, Saturn sowie Merkur und Jupiter befinden. Denkt dabei daran, dass die Kreuzqualität etwas über die Motivation, die Beweggründe aussagt, die Temperamentsqualität hingegen etwas über das Verhalten, das Wie. Das Zeichen zeigt das innere Wollen, die angeborene Anlage, und das Haus das äußere Sollen oder Müssen, die Umweltforderung.

b) wer will, der werfe einen Blick auf das Häuserhoroskop nach den fünf Regeln zur Aspektbilddeutung. Inwieweit gibt es eine Diskrepanz zum Grundhoroskop.


http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1



9. Mondknoten und Aszendent


Der nördliche Mondknoten zeigt den ersten sinnvollen Schritt, den wir in unserer Entwicklung vorwärts machen können. Wenn wir vor einem Problem stehen, wenn scheinbar nichts mehr geht, ob im Großen oder im Kleinen, dann sollten wir uns erinnern, wozu uns die Hausstellung des Mondknotens auffordert, und das dann einfach tun. Damit kommt automatisch eine Weiterentwicklung in Gang, die uns in die "richtige" Richtung bringt. Die Zeichenstellung des Mondknotens zeigt eine Qualität an, die uns dabei unterstützen kann, die Aspekte zum Mondknoten zeigen Bewusstseins-Wege zu dieser Aufstiegsmöglichkeit.

Die entsprechenden Texte befinden sich zum Teil im Forum und im Buch „ Mondknoten Astrologie“ von Louise und Bruno Huber




http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1

Diesen ersten Schritt vorwärts, den wir permanent gehen können, wenn wir uns dazu entschließen (es bedarf dazu in der Regel einer bewussten Anstrengung, da die Trägheitskräfte uns eher am absteigenden Mondknoten verharren lassen), führt uns mit der Zeit zur geistigen Bedeutung des Aszendenten. Vordergründig weist der Aszendent auf unser Image, unsere Maske oder Persona hin, die wir nach außen zeigen, wie wir den anderen erscheinen (wollen). Hintergründig oder geistig betrachtet ist der Aszendent vor allem in seiner esoterischen Bedeutung ein Hinweis auf unser seelisches Entwicklungsziel, wobei mit Seele der innere Kreis im Horoskop gemeint ist.

Für diese spirituelle Betrachtung des Aszendenten-Zeichens müssen wir uns über den geistigen Entwicklungsweg des jeweiligen Zeichens im Klaren sein, der vom exoterischen Herrscher über das gegenüberliegende Zeichen

Auch hierzu finden sich Texte im Forum und in den Büchern von Louise und Bruno Huber




http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1



10. Der Alterspunkt

Die wichtigsten Regeln zur Anwendung und zur Analyse des aktuellen Standortes und der individuellen Lebensrythmens.



Ziel dieses Deutungspunktes ist es, den aktuellen Standort des Horoskopeigners herauszufinden. Ein Geburtshoroskop ist nicht nur ein statisches Gebilde, sondern es ist auch eine zeitliche Entwicklung darin enthalten. Diese dem Horoskop inhärente Entwicklungsdynamik zeigt sich sehr gut mit dem Alterspunkt, der gegen den Uhrzeigersinn 6 Jahre durch ein Haus wandert, mit der Geburt beim AC/1. Haus beginnend.

Für eine gesamte Umrundung des Horoskops von AC zu AC benötigt der Alterspunkt 6 x 12 = 72 Jahre.

Es gibt hierzu viele Beiträge von Arnold und anderen:

http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1
http://www.tarot.de/forum/showflat.php? ... o=&fpart=1

Ich fasse kurz zusammen: der Alterspunkt (AP) symbolisiert den Bewusstseinsfokus, er ist wie ein inneres Auge (der Kreis in der Mitte), der im Laufe eines Lebens verschiedene Teilbereiche eines Horoskopes im Bewusstsein verstärkt aufleuchten = zu Bewusstsein kommen lässt.

Wir schauen, in welchem Haus und Hausbereich sich der AP befindet und in welchem Zeichen.

Wir können Zeichen und Haus anhand der Kreuz- und Temperamentsqualität miteinander vergleichen wie unter Deutungspunkt 8.


Liebe Foris, dass wären nun die 10 Deutungsreglen. Sollte ich Fehler haben, etwas vergessen haben, dann gebt mir bitte Bescheid.

Vielen Dank allen Mitwirkenden und herzliche Grüße Helga


Editiert von Helga (15.04.2007 22:29)





Editiert von Arnold (19.01.2009 12:43)

_________________
Der Weg ist das Ziel!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 21. Mai 2009, 13:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18. Apr 2009, 19:31
Beiträge: 18
Wohnort: NRW
Hallo Arnold, könntest du mir ein Beispiel für einen waagerechten oder senkrechten Aspekt geben, irgendwie kann ich das nicht umsetzen. Habe eine :mjauer: vor dem Kopf.
Danke dir schon mal
Lieben Gruß Astrofee


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 21. Mai 2009, 14:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Mär 2009, 10:06
Beiträge: 3062
Wohnort: bei Stuttgart
Hallo Astrofee, :luck:

ich bin zwar nicht Arnold - und ich hoffe auch, daß ich Deine Fage richtig verstanden habe:

Ein waagrechter Aspekt wäre z.B. eine Opposition zwischen einem Planet im 1. und einem Planet im 7. Haus, oder z.B. ein Sextil vom 3. in das 5. Haus, etc.

Ein senkrechter Aspekt wäre z.B. eine Oppositon zwischen einem Planeten im 10. und einem Planeten im 4. Haus, oder ein Quincunx zwischen dem 11. und 5. Haus, etc. etc.

Schau Dir einfach ein Radix wie es vor Dir liegt, mit dem MC ganz oben, und dem IC ganz unten, dem AC links u. dem DC rechts an. - Dann schaue doch einfach drauf wie die Aspektlinien laufen; - wirken sie auf Dich eher senkrecht, d.h. von oben nach unten, bzw. von unten nach oben laufend, - oder wirken sie auf Dich eher waagrecht, d.h. von rechts nach links, oder von links nach rechts laufend....

Ich hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt. lough

Liebe Grüsse
Sophia :luck: :sol: :luck:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO
аноним аск фм