Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Tarot e.V. Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat
Aktuelle Zeit: 16. Jan 2018, 20:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 22. Feb 2012, 07:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2010, 12:49
Beiträge: 243
Wohnort: Hamburg
Guten morgen ihr Lieben.
Studiert irgend jemand von euch "Ein Kurs im Wundern"?
Ich würde mich über Antworten freuen. hearth
Liebe Grüße :sol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 22. Feb 2012, 19:15 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Phoibe! :sol:
Schön, dass Du mal wieder im Forum vorbei schaust.
An "Ein Kurs in Wundern" habe ich mich bis jetzt noch nicht heran getraut. Eine Einführung in den "Kurs" habe ich gelesen und fand sie sehr gut:
http://www.amazon.de/Weg-Vergebung-Inneren-Frieden-Heilung/dp/3442217369/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1329934027&sr=8-1
hearth - liche Grüße
von
Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 22. Feb 2012, 19:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2010, 12:49
Beiträge: 243
Wohnort: Hamburg
Hallo liebe Belisane :blink:
Ach das ist ja eine nette Begrüßung. Wie geht es dir? Tut mir leid das ich damals alles so schnell abgebrochen habe. Ich hab mich lange Zeit gar nicht mehr mit meinen Karten befasst, weil einfach Zeit für einen neuen Blickwinkel war. Seit einem halben Jahr arbeite ich jetzt mit dem Kurs. Es ist harte Arbeit. Ich werde immer bewusster und durchschaue immer schneller was gut für mich ist und was nicht. Manchmal gehts mir sehr schlecht, alles kommt an die Oberfläche, nichts kann sich mehr verstecken.

Schön von dir zu hören. hearth


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 23. Feb 2012, 18:15 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Phoibe! :sol:
Mir geht es sehr gut :steinbock: Danke für die Nachfrage! :flowers:
Du bist wirklich mutig, Dich so konsequent auf den "Kurs" einzulassen :worship: Erarbeitest Du ihn für Dich ganz allein? Worüber möchtest du Dich hier ganz konkret austauschen? Erfahrungen/Erlebnisse mit dem "Kurs" (inhaltlich)? Tägliches Umgehen/Übungstechnik mit dem "Kurs" (praktisch)? Die Themen Schuld / Vergebung / Liebe / innerer Frieden?
Mit dem Thema Schuld / Vergebung / etc. befasse ich mich seit einiger Zeit und würde mich gern austauschen.
Phoibe hat geschrieben:
Manchmal gehts mir sehr schlecht, alles kommt an die Oberfläche, nichts kann sich mehr verstecken.
Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Gründliches "Aufräumen" wirbelt viel "Staub" auf. Um so größer die Freude, wenn alles "blitz-blank geputzt" ist :luck: :flowers: :luck:
By the way: Hast Du eigentlich einen passenden Yoga-Kurs gefunden?
Ich wünsche Dir viel Kraft und Durchhaltevermögen für Deine weitere Arbeit mit dem "Kurs"! :lesen: :user: :lesen:

hearth - liche Grüße
von
Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 24. Feb 2012, 08:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2010, 12:49
Beiträge: 243
Wohnort: Hamburg
Liebe Belisane. hearth
Schön das es dir gut geht, na das doofe Wetter geht einem schon allmählich auf den Geist, was?!
Ja ich arbeite mit dem Kurs allein. Ich habe Ende letzten Jahres ein Workshop, der über drei Tage ging mit gemacht. Wow, es ist wirklich unbeschreiblich was ich dort alles erlebt habe. Es war sehr erschreckend, andererseits auch so wunderbar, viele Wunder, viel Liebe und "Erlösung". Ich habe über mich sehr viel erfahren können.  Es wurden viele Vergebungsübungen inziniert. Familienaufstellungen und Meditationsübungen. Viele Wunder sind geschehen, viel Liebe ist geflossen, einfach unbeschreiblich. Schön das du gerade die " Schuld und Vergebung" ansprichst. Wir werden an unserer Vergebung ( uns selbst und anderen) wohl das ganzes Leben arbeiten müssen um dann inneren Frieden zu erfahren, der Grundvorraussetzung für unsere Weiterentwicklung ist. Gern möchte ich mit dir darüber reden!!! Wieweit bist du schon in deiner Beobachtung ( Ego, negative Emotionsmuster ect.)?
Nein den Yogakurs kann ich mir im Moment einfach nich leisten, habe da ( wie du ja weißt) aber auch nicht wirklich einen Draht zu. Ich werde sehr gut geführt und habe auch in kürzester Zeit schon viel erreichen können. Nein ich glaube das, d mein Weg ist ( geistige Führung). Ich fühle mich sehr gut aufgehoben und habe sehr gute Lehrer.
Ich besitze einen starken Willen und bin sehr ehrgeizig was meine Heilung betrifft. Ich WILL einfach nicht mehr in meinem Schmerz weiter leben!!!! Ich habe es so satt. Es vergiftet mein Leben und hindert mich das zu leben wozu ich bestimmt bin. So wie wir alle. Falls wir uns nicht mehr schreiben, wünsche ich dir ein schönes Wochenende !!!
Liebe Grüße!!!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 26. Feb 2012, 22:26 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Phoibe! :sol:
Ein Workshop zu dem Thema, das klingt interessant!!! Magst Du mir verraten, wo/bei welchem Anbieter Du ihn gemacht hast? In drei Tagen konzentrierter Arbeit unter kundiger Anweisung kann sehr viel passieren, das habe ich bei einem Familienaufstellungs-Wochenende selbst erlebt. Da tauchte meine geliebte Oma wieder auf (ist vor 26 Jahren verstorben), ich konnte sie noch mal in den Arm nehmen und auch die Seiten, die nicht so hilfreich waren (Glaubenssätze in Sachen Selbstwertgefühl und so, was Kindern ja häufig mitgegeben wird :? ) betrachten, annehmen und sie "trotzdem" lieb haben. Das war sehr befreiend!
Was ich im Zusammenhang mit Schuld und Vergebung am meisten üben muss, ist Geduld zu haben. Auf die Schnelle übersehe ich, was der Strippenzieher "Ego" mir an Unsinn serviert. Da hatte ich erst vor ein paar Tagen wieder ein Aha-Erlebnis in Sachen Aufmerksamkeit/worauf-das-Auge-fällt und was es mit mir, bzw. meinem vermeindlichen Scheitern zu tun hat. Die Gedanken und die Aufmerksamkeit liebevoll zu steuern (mir selbst(!) und anderen gegenüber), das ist sehr übungs- und konzentrationsintensiv.
Phoibe hat geschrieben:
Wir werden an unserer Vergebung ( uns selbst und anderen) wohl das ganzes Leben arbeiten müssen um dann inneren Frieden zu erfahren, der Grundvorraussetzung für unsere Weiterentwicklung ist.
Wie wahr :worship:
Mit Lehrern habe ich allerdings keinerlei Erfahrung. Ich lese immer noch viel, nutze regelmäßig die Karten zur Selbsterkennung und kann mithilfe von Meditation immer besser in eine Betrachterrolle schlüpfen. :luck: :krone: :luck:
Und ich übe, etwas bewusster mit Sprache umzugehen. Alte Sprichworte erschließen sich mir manchmal ganz plötzlich und ganz neu. Über Worte wie Not-wendig, Ver-antwort-ung oder gleich-gültig lohnt es sich nachzudenken.
In diesem Sinne: Gut Ding will Weile haben :eiei:
Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche!
hearth - liche Grüße
von
Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 29. Feb 2012, 20:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2010, 12:49
Beiträge: 243
Wohnort: Hamburg
LiebeBelisane! hearth
Ich hab den Workshop unter  "Wunderschule" > Seminare bei Manuela  Tornow und Andrea Hanheide gebucht. Am Ende des Seminars ( es gab keine feste Abmachung über die Bezahlung) konnte jeder geben was er will/konnte. Hast du deine Familienaufstellung freiwillig gemacht oder wurdest du "erwählt"? Ich meine, habt ihr gelost oder nach Bedarf oder hat jeder eine gemacht?  In meinem Workshop bin ich Gott sei dank nicht ausgelost worden. Das hätte mich total überfordert, wäre auch nicht dazu bereit gewesen. Wir hatten viele Vergebungsübungen, die mich schon stark an meine Grenzen gebracht haben.  Mich würde noch interessieren ob du der Person oder Personen um die es bei deiner Aufstellung vorzugsweise ging, komplet vergeben hast oder ob du trotzdem noch einen kleine Rest mit dir rum schleppst? Das ist wohl wahr was du im Bezug zur eigenen Aufmerksamkeit und sich beobachten gesagt hast. Ich neige leider auch viel zu oft meinen Gedanken freien Lauf zu lassen, gerade was das verurteilen von Personen, Situationen und Ereignissen angeht. Es ist harte Arbeit immer wieder anzuhalten und sich dagegen zu entscheiden. Eben nicht seinen eigenen Ärger, Mangelgefühl, Schuldgefühl ect. auf andere Menschen zu projizieren.  
Mensch, mit der Meditation bewundere ich dich total, ich habe diesen Zustand, von dem viel Menschen berichten wenn sie Meditieren nur beim Laufen. Bewegung entspannt mich. Ich denke da muss jeder für sich seinen Weg finden, es gibt so viele Möglichkeiten.  

Hmmm über deine Worte werde ich auf jeden Fall noch mal nach - denken ;o))))))

Liebe Grüße, liebe Belisane :sol: :sol: :sol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 4. Mär 2012, 22:32 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Phoibe! :sol:
Na, häng das mit der Meditation nicht zu hoch auf. Ich übe auch immer noch das "Gedanken-anhalten". Meditation heißt für mich auch nicht ausschließlich auf-dem-Kissen-sitzen! :blink: Ich mache das zwar sehr gern, besonders nach ein paar Yoga-Übungen; es gelingt mir auch sehr gut beim Schwimmen, das ist doch so ähnlich, wie Laufen. Gleichmäßiges Tun ist, denke ich, sehr geeignet sich in einen meditativen Zustand zu versetzen. Den "freien" Lauf der Gedanken zu stoppen und zu überprüfen, wie FREI die Gedankenschleife wirklich ist, das ist für mich das Ziel / die Kunst. Hatte kürzlich ein Ereignis, das mich stark gefangen nahm und wo ich intensiv im Kopf "diskutierte". Da habe ich im Schwimmbad (schwimme einfach immer hin und her) eine halbe Stunde gebraucht und immer wieder "Stopp" gedacht, bis die Gedanken endlich aufhörten zu diskutieren und sich im Kreis zu drehen... :mjauer: Überhaupt zu wissen, dass frau "Stopp" sagen/denken kann, das ist jedoch für mich die Erkenntnis schlechthin gewesen, als ich mit der Meditation anfing. :krone:
Zu der Familienaufstellung hatte ich mich angemeldet, um meine Ursprungsfamilie aufzustellen. In dem Workshop wurden mehrere Aufstellungen gemacht und ich auch noch zwei Mal ausgewählt eine Rolle zu übernehmen. Ich war sehr beeindruckt von den Kräften, die dabei spürbar waren. :worship: Meine Aufstellung war auch nicht zu Ende, als der Workshop zu Ende war. Die hat noch einige Zeit nachgewirkt. Ich habe erst einige Monate später verstanden, was ich meiner Oma vergeben möchte und es dann wieder ein bisschen später auch gekonnt. Und die Rollen, für die ich ausgewählt wurde, auch die hatten etwas mit mir zu tun. Die Aufstellungen waren sehr interessante und aufschlussreiche Erfahrungen, die immer noch nachwirken, obwohl sie schon über zwei Jahre her sind. Deswegen ist Geduld auch das, was für mich ganz oben auf der Liste steht. Seit ich mit mir und der Welt etwas geduldiger geworden bin (hat bis jetzt knapp drei Jahre gedauert :lol: und da geht noch mehr... buck ), laufen einige Dinge auch deutlich harmonischer!
Vielen Dank für den Hinweis zur Wunderschule. Das klingt interessant, was dort angeboten wird. :flowers:
Ich wünsche Dir eine gute neue Woche und sende Dir ganz hearth - liche Grüße nach Hamburg!
Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 5. Mär 2012, 09:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2010, 12:49
Beiträge: 243
Wohnort: Hamburg
Liebe Belisane.  hearth
Ich versuche gerade mich nicht mehr mit meinem Ego zu identifizieren. Soll heißen, " ich bin nicht meine Gedanken, ich bin nicht meine Emotionen, ich bin nicht mein Körper", "ich bin nicht meine berufliche Stellung".  Das Ego braucht eine Identifiekation. Ohne eine Identifiekation könnte das Ego nicht mehr exestieren. Wir identifizieren uns tagtäglich mit so viele Gegenständen, Eigenschaften, Rollen (ich bin Verkäuferin oder Hausfrau oder Tänzerin ect.). Aber ganz ehrlich, sind wir das wirklich? Wir selbst geben uns eine Rolle in unserem Leben und identifiezieren uns ( das Ego) damit. Sind dadurch ständig im Konflick mit uns selbst. Was wiederum Angst und Verunsicherung hervorruft. Ich versuche mich selbst und andere nicht mehr zu eteketieren.  Mir und anderen ein Rolle zuzuschreiben. Ist verdammt schwer und gelingt mir im Moment nur sehr, sehr selten. Ich versuche meine Gedanken und Emotionen ( Ängste) nicht zu stoppen oder sie zu unterbinden, sondern nur sie zu beobachten, mit dem nötigen Abstand dazu. Wie wenn ich eine andere Person beobachte, ohne sie zu bewerten oder zu verurteilen. Ich identifiziere mich natürlich noch die meiste Zeit mit meinem Ego aber wenigstens ist es mir auch sofort bewusst, dass ist wenigstens schon ein mal ein Anfang. Auch übe ich mich  ganz ehrgeizig, Gegenstände nicht mehr mit "mein, meine o. meiner" zu betiteln. " Das ist mein Schreibtisch." "Das sind meine Bücher usw." Soll den Zweck erfüllen sich nicht mehr mit Gegenständ ( später auch Rollen, Situationen usw.) zu identifizieren. Das Ego braucht Identifikation um zu "Sein" eine Stellung, Rolle, personifizierte Stellung einzunehmen. Ich versuche, wenn ich im Angstzustand bin, beispielsweise zu sagen " oh das Ego verspürt jetzt in diesem Moment, aus diesen Beweggründen oder Begebenheiten Angst." Ich entscheide mich dann ganz bewusst gegen die Angst ("es ist einfach nicht wahr!!!") und wünsche mir stattdessen vorkommende Liebe. Manchmal ist es damit nicht getan, manchmal muss ich diesen Vorgeng sehr oft wiederholen bis ich im Frieden bin. Mal klappt es schneller mal dauert es länger, es kommt immer ganz darauf an wie sehr ich an meinem Schmerz ( Angst) festhalte. Das Ego braucht Schmerz, Drama und Angst.

Was hast du denn an Literatur zu diesem Thema schon gelesen? Ich kann, zusätzlich ( für manche einfacher verständlich) zum Kurs noch die Bücher von Eckhart Tolle, Paul Ferrini, Collin Tipping und Marianne Williamson empfehlen. Tolle Bücher, für mich sehr hilfreich und verständlich. Hat mir unteranderem geholfen,  noch besser zu verinnerlichen und zu verstehen.

Ich wünsche dir eine schöne Woche und liebe Grüße :sol:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 6. Mär 2012, 00:51 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Phoibe! :sol:
Ja, das mit dem "Ego" ist so eine Sache. Einerseits ist ein starkes ICH (Innenwelt) wichtig und andereseits ist ein dominantes EGO (nach außen gerichtet) hinderlich. Und das Zweite in das Erste zu transformieren eine Aufgabe :cool:
Als erstes habe ich von Daniel Siegel "Das achtsame Gehirn" gelesen http://www.amazon.de/Das-achtsame-Gehirn-Daniel-Siegel/dp/3936855889/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1330989224&sr=8-2 Und dann noch einiges von Gerald Hüther. Sind beides eher Neurologen. Die Glücksforschung von "Ella Kensington" gibt mir auch immer wieder einen netten Stups http://www.ella.org/bisherige_glueckstipps.html Auch Bärbel Mohr ist nett, allerdings ein bisschen zu easy-going finde ich. Der Hirn-Maschine Herr/Frau zu werden ist nicht so einfach, wie es dort beschrieben wird, das ist Fleißarbeit, die gewollt sein will. :lesen: :user: :lesen: :lampe: :lesen: :krone: :lesen:
Ich habe mir einen selbstgebastelten Text auf eine mir sehr vertraute Melodie gelegt, den ich immer, wenn im Kopf Tohuwabohu ist, anfange zu singen (still im Kopf oder laut vor mich her, je nach Gegebenheit ;) ) Die Erfahrung, dass es mal sehr lange dauert, bis umgeschaltet werden kann und Frieden eintritt, und dass es manchmal auch sehr schnell geht, die habe ich auch schon gemacht. Irgendwie fängt "es" immer wieder an zu diskutieren :crazy: nicht aufgeben, wie der Frosch im Schnabel des Storches
Bild
und irgendwann wird es seltener (meien Lieblingsgrafik von der Bäuerlichen Notgemeinschaft) :klatsch:
Oh je, nun ist es schon spät
hearth - liche Grüße und gute Nacht!

Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 7. Mär 2012, 16:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2010, 12:49
Beiträge: 243
Wohnort: Hamburg
Hallo liebe Belisane hearth .
Die Autoren und deren Bücher kenne ich nicht, sind mir noch nicht über den Weg gelaufen :lol: . Ich lese gerade E. Tolle "Eine neue Erde", tolles Buch!!! Dein Bild finde ich echt komisch aber so dramatisch würd ich,s jetzt nicht sehen :lol: :lol: :lol: .
Ende März ist wieder ein Workshop zum Kurs in Hamburg, wieder 2 1/2 Tage. Lust hätte ich jetzt schon wieder mitzumachen, na mal schauen :blink: .
Eine schöne RestWoche wünsch ich dir!!!
Alles Liebe!!!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 10. Mär 2012, 14:44 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Phoibe! :sol:
Den Workshop würde ich auf jeden Fall mitmachen, wenn es passt! Es ist doch immer eine Bereicherung Erfahrungen zu einem Thema, das einen beschäftigt, zu teilen / auszutauschen?! Wenn ich mitbekomme, dass andere mit den gleichen Hürden ihre Probleme haben, fühle ich mich nicht mehr ganz so unvollkommen, wie wenn ich allein in meinem Kämmerlein sitze, ringe und denke, ich bin die Einzige, die's nicht gebacken bekommt :baby: Und häufig bringt Aus-tausch auch Ein-sicht-en, für jede/n der Gruppe.
Was Siegel und Hüther angeht, fand ich die Infos der Neurologen hilfreich, um die Klippen, die es bei den Lebens-Denkern (Bärbel Mohr, Pierre Franck, E. Tolle, The Secret -Autor weiß ich grad nicht-, etc.) gibt, zu verstehen.
"Wir sind was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt." BUDDHA
Ich glaube, das Denken will genau so erlernt werden, wie lesen und schreiben :outch: Fehlt leider als Fach an unseren Schulen :weiche: Zum Thema Denken lernen schreibt auch Jon Kabat-Zinn sehr gut lesbar.
= Denken ist lenken = habe ich mal irgendwo gelesen :klatsch:
Ein schönes Wochenende
wünscht dir, liebe Phoibe
Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 25. Aug 2012, 21:06 
Offline

Registriert: 25. Feb 2010, 22:04
Beiträge: 240
Wohnort: NRW
Hallo, ihr ,
ich habe mit viel Interesse euren Gedankenaustausch über das Buch und dann das Thema, eures und auch meines, gelesen.
Alles auch ein sehr großes Thema für mich, allerdings habe ich durchweg in den letzten 3 Jahren meditiert.( also 1-2 mal in der Woche,nicht jahreland durchgehend :lol: Und kann für mich sagen, das ich doch schon einiges an Achtsamkeit erlernt habe. Auch sehr schnell einen meditativen Zustand erreichen kann. Ich kenne aber auch das Problem diese vielen kleinen Gedanken die wie kleine Affen sind, abzuschalten.
Dazu gibt es ein herrliches video mit einer Erklärung wie man das zu handhaben hat. Es ist auf englisch, aber da ich diese Sprache nicht so gut kann, konnte es nach dem 3 mal ansehen trotzdem sehr gut verstehen.Hier ist mal mein Link dazu:

http://whatmeditationreallyis.com/index ... ssion.html

Viel Freude beim hören und ansehen.
vg eure Hope :user:

_________________
Wie bringt man den lieben Gott zum Lachen?
Erzähl ihm von deinen Plänen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 25. Aug 2012, 21:32 
Offline

Registriert: 2. Okt 2010, 18:56
Beiträge: 155
Wohnort: Hannover
Liebe Hope! :sol:
Danke für den Link! :flowers:
Mingyur Rinpoche zu hören ist sehr angenehm! Verständnis für die eigene Befindlichkeit zu haben, ist ja auch oft eine Herausforderung :baby:
Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag!
hearth - liche Grüße
von
Belisane.

_________________
Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst,
sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Kurs im Wundern
BeitragVerfasst: 25. Aug 2012, 21:58 
Offline

Registriert: 25. Feb 2010, 22:04
Beiträge: 240
Wohnort: NRW
Hallo,, freut mich das dir der Link gefällt.
Und die Herausforderung,, ist sehr sehr groß , und je älter man ist, wenn man sich dieser Herausforderung stellt, um so größer ist sie. :gruebel:
Es ist alles nicht einfach,wenn man anfängt sich mit seinem eigenem Geist zu beschäftigen. Aber,, meist ein spannendes Abendteuer in das man sich hineinbegibt und mit oft überraschenden Zielen die man dann vor sich auftauchen sieht. :lampe:

Auch dir ein schönes Wochenende.
:agut: Lg von Hope

_________________
Wie bringt man den lieben Gott zum Lachen?
Erzähl ihm von deinen Plänen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO
аноним аск фм