Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Astrologische Psychosynthese II
      #86365 - 30.07.2005 20:43

Astrologische Psychosynthese Teil II


Zunächst werden an dieser Stelle die so genannten „Stressplaneten“ im Horoskop beschrieben. Dazu ist es notwendig noch einmal auf die Dynamik und Statik eines
astrologischen Hauses einzugehen. Statisch beginnt ein Haus bei der Hausspitze und
endet ebenso statisch bei der nächsten Spitze. Dynamisch beginnt nach dem Maß des
goldenen Schnittes das Folgehaus am Talpunkt des statischen Hauses! Sobald ein
Planet im Horoskop zwei Drittel nach dem Talpunkt eines astrologischen Hauses steht,
wird er zum Stressplaneten. Einerseits soll und muss er sich mit den Themen des statischen
Hauses befassen, andererseits zieht es ihn wie einen Lemming in das nächste Haus. Der
Planet steht aber vor der Häuserspitze und weiß noch nicht was „nach dem Berg“ kommt.
Damit bekommt der Stressplanet eine besondere psychologische Bedeutung, welche es hier
zu beschreiben gilt.

Sobald wir uns der drei Kreuze, den Säulen des Himmels erinnern, bekommt der Planet
eine jeweilige Motivation vor der entsprechenden Hausspitze. Dabei geht immer ein
Prozess der Dreistufigkeit im Menschen vor sich. Zumindest sind damit drei grundlegende
Stufen gemeint, welche durchaus sich in Unterstufen unterteilen können. Bei diesen drei
Grundstufen geht es um organische Einteilung von Körper, Seele und Geist, also Saturn,
Mond und Sonne.

Auf der ersten Stufe ist man blind und unwissend, man befindet sich im Schlaf. Auf der
zweiten Stufe spalten oder teilen sich diese Kräfte, die Spaltung der Gefühle in Gut und
Böse beginnt. Wir leiden dadurch und setzen uns in der Polarität auseinander. Auf der
dritten Stufe bildet sich die Intelligenz und Unterscheidungsfähigkeit heran. Das autonome
Sonnen – Ich kann jetzt frei entscheiden und wählen. Dieser dreistufige Prozess spielt bei
allen Transformationsvorgängen eine wichtige und entscheidende Rolle!

Kompensation bezieht sich auf die erste Stufe, welche den Charakter Saturns hat. Auf die
zweite, mondhafte Stufe, welche unseren Gefühlen entspricht, bezieht sich die Sublimation.
Auf dieser Stufe findet die Heranbildung zur autonomen, sonnenhaften Persönlichkeit statt.
Kompensation verlangt eine Veränderung der eigenen Einstellung und Haltung, Sublimation
eine Verfeinerung der Gedanken und Gefühle, Transformation eine 180 Grad – Wendung
der Motive. Mit der Sublimation ist eine Verfeinerung gemeint, welche die Persönlichkeit
durch Gefühls- und Denkprozesse vornimmt. Man geht bewusster mit seinen Energien um,
dadurch gewinnen diese eine spirituelle Struktur, welche ein bewusstes Handeln ergibt.

Eine Bewusstseinswandlung oder Transformation hat immer den Zweck, den Menschen aus
unbewussten, statischen saturnischen Strukturen zu befreien. Eine Krise beginnt immer, in der
eine Angst, eine Kompensation, eine Weigerung ihren Höhepunkt erreicht. Sobald der Höhepunkt überschritten ist, findet ein Durchbruch, eine Wandlung statt. Oft beginnt eine
„neue Geburt“, nachdem man in der Annahme des Unausweichlichen die Akzeptanz findet.
Sobald man sein Ego zurücknimmt, erkennt man den tieferen Zusammenhang und die
Möglichkeit der Heilung einer jeden Krise!

Besonders die drei äußeren Planeten Uranus, Neptun und Pluto signalisieren vor einer
Hausspitze eine ständige Wandlungsbereitschaft. Sie repräsentieren im Menschen als höheres
Leitbild das Über – Ich, welches von einem Besitz ergreifen und fanatische Züge annehmen
kann. Man setzt alles daran, diesem Leitbild zu entsprechen. Damit besteht die Gefahr, dass
man seine eigenen Kräfte und Energien permanent überfordert – bis hin zum nervlichen
Zusammenbruch! Zumindest schwanken solche Menschen hin und her, zwischen einem oft
überempfindlichen Ich und Sendungsbewusstsein. Das kann sich in einem gesteigerten
Helfersyndrom äußern. Ein Beispiel wäre hier ein Neptun vor der sechsten Hausspitze. Man
wäre hier einerseits bemüht durch selbstloses Dienen zu glänzen, indem man dieses Leitbild
vorgibt. Zum anderen wäre so ein Mensch mit einem selbsternannten Heiligenschein versehen. Da Neptun aber ein Transformationsplanet ist, schält und reibt sich das Ich solange
daran ab, bis nichts mehr davon über ist! Dann erst kann man die überpersönlichen Energien
Neptuns zum Wohl anderer Menschen einsetzen.

Wie bereits geschildert, geht es bei den Stressplaneten auf der dritten Stufe um die Wandlung
der Motivation. Also sollen Ich – Absichten in selbstlose Absichten umgewandelt werden. Es
ist immer wieder erstaunlich, wie diese Energien spürbar zum fließen beginnen. sobald das
Ich zurückgetreten ist. Die Planeten scheinen ihre unbegrenzten Energien symbolisch aus dem
Kreis in der Mitte des Horoskops zu beziehen.

Es ist sehr wichtig, seine Stressplaneten im Horoskop zu erkennen und sich deren Mechanismen bewusst zu machen. Solange man das nicht tut, ist man immer den Forderungen
nach besonderer Leistung durch die Umwelt ausgesetzt! Stressplaneten stehen immer am
Rand der Erschöpfung, da sie ja hohen Anforderungen der Umwelt gerecht werden sollen.
Daher ist eine Pflege dieser Planeten von großer Wichtigkeit. Dabei hilft das sich nach Innen
wenden, das entspannen und loslassen schon einen großen Schritt weiter. Sobald man sich
bewusst mit seinen Stressplaneten befasst, kann man feine subtile Möglichkeiten erkennen
und für sich herausarbeiten.

Planeten vor dem AC, IC, DC und MC motivieren über andere zu siegen, immer der beste oder der erste zu sein. Dieser Effekt wurde schon von Gauquelin beschrieben. Besonders
Spitzensportler haben ihren Mars meistens vor dem MC oder dem AC. Ebenso verhält es
sich mit Saturn im Bereich vor der zehnten Hausspitze. Oft werden hier unglaubliche wissenschaftliche Leistungen vollbracht. Man denkt hier sehr „erdig“, realiltätsbezogen. Man
glaubt nur das, was sich im Messglas und Reagenzglas auch beweisen lässt. Mit Merkur vor
einer kardinalen Hausspitze meint man alles besser zu wissen. Mit Jupiter vor einer kardinalen Spitze will man kein Sportler sein, aber der joviale Anstrich wird gewaltig aufpoliert. Man will unter seinen Freunden und Bekannten der beliebteste sein und mit
großen Trara und Hallo empfangen werden. Damit haben alle Planeten eine Ichhaftigkeit
zu überwinden, sobald sie im Stressbereich einer kardinalen Hausspitze stehen.

Planeten im Stressbereich vom fixen Kreuz, also vor den Spitzen der Häuser zwei, fünf,
acht und elf bekommen einen starken Antrieb alles festhalten zu wollen. Oft verteidigen sie ihren Besitz gegen vermeintliche Gegner, welche eigentlich nichts Schlechtes im Sinn haben.
Man sucht Sicherheit um jeden Preis, ist aber in der Grundhaltung auf Abwehr und Verteidigung eingestellt. Mit zum Beispiel Saturn vor der zweiten Häuserspitze ist das
Sicherheitsbestreben oft übersteigert und absurd. Man hat übergroße Verlustängste und
stellt sein Licht unter dem Scheffel. Saturn baut hier starke Schutzmechanismen auf.
Geschieht trotzdem ein größerer Verlust, kann eine Welt zusammenbrechen. Hier findet
die Wandlung durch Verlust statt. Ein geläuteter Saturn kann hier sein ganzes Wissen
strukturierend und gewinnbringend einsetzen, nachdem sein Ich die entsprechende Wandlung
und Transformation durchgemacht hat.

Man braucht sich lediglich der Planetenreihe bewusst zu werden, dann sieht man sofort,
welche Planetenqualität auf das entsprechende Kreuz kommt. Dazu hat man noch das
Zeichen zur Verfügung, wie man mit dem Haus umgeht. Zum Beispiel steht Neptun vor
dem veränderlichen Kreuz sozusagen vor der eigenen Haustüre, weil das veränderliche Prinzip voll und ganz seiner eigenen, sensitiven Natur entspricht. Also tut er sich hier
leichter, als im kardinalen Kreuz, wo Leistung und Durchsetzung verlangt wird. Man
kann hier genau so verfahren wie bei den Planeten im Zeichen – Anlage und Planeten im
Haus – Forderung.

Mit Stressplaneten vor dem veränderlichen Kreuz wird alles besonders wichtig, was mit
Beziehungen zu tun hat. Man tut alles, um bei den Mitmenschen Anerkennung zu finden und
um beliebt zu werden. Man verleugnet sich nicht selten, begibt sich in Abhängigkeiten und
sehnt sich trotzdem nach Freiheit und Unabhängigkeit. Selbst braucht man immer etwas, was
man lieben kann wie Menschen, Tiere und Pflanzen und Objekte. Man ist mit Stressplaneten vor dem veränderlichen Kreuz sehr viel unterwegs, immer nach der Suche nach dem gewissen
Etwas.

Man geht gerne den Pflichten wie Treue und Planung gerne aus dem Weg. Oft hat man Angst
an „die Kette gelegt“ zu werden. Sie verabscheuen einen Handel mit der Liebe und werden
dennoch ständig manipuliert. Im Stressbereich vor der dritten Hausspitze will man einer von
allen sein und weicht Auseinandersetzungen aus. Man versucht Liebe und Zuneigung durch
Anpassung und „nach dem Mund reden“ zu bekommen. Eine andere Kompensation wäre eine
übertriebene Geschwätzigkeit. Man will sich interessant machen und versucht mit seinem Wissen anzugeben, Eindruck zu schinden.

Die Transformation im dritten Haus verlangt, dass man sich selbstlos in das Kollektiv einbringt, sein Wissen vermittelt und das Beste gibt was man zu bieten hat. Die Konversation
sollte bedingungslos und aus der Freude heraus erfolgen. Vor der neunten Hausspitze könnte
man ein „Hans guck in die Luft“ sein. Man ist hier sehr von seiner Meinung überzeugt und
glaubt damit nichts mehr hinzulernen zu müssen. Man baut sich gerne eine Philosophie auf,
welche die eigenen Schwächen entschuldigt. Das autonome Denken wirkt auf der Stufe der
Kompensation unglaubwürdig und erweckt zumeist Misstrauen.

Vor der zwölften Hausspitze, „dem stillen Kämmerlein“ sind kompensative Züge und Neigungen nur sehr schwer zu durchschauen. Man lässt sich nicht gerne in seine Intimsphäre
hineinschauen und vieles geschieht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Geheime Wünsche und Bedürfnisse werden nicht so ohne weiteres preisgegeben. Man gibt sich dabei oft selbst
auf und teilt dem Partner oder seinen Mitmenschen nicht mit, was man begehrt oder gerne
haben möchte. Meistens braucht es Krisen und Leiden um sich so etwas eingestehen zu können.

Die Transformation beginnt hier mit Liebes- und Vertrauensentzug. Als Reaktion bleibt
zunächst die Flucht in ein Reich der Phantasien, oft mit Alkohol- oder Drogensucht begleitet.
Aus dem Strom der chaotischen Gefühle müssen sich diese Menschen selbst wieder befreien,
nachdem sie durch ein tiefes Stirb und Werde gegangen sind. Dabei stoßen sie auf die Urquelle, aus welcher alles Leben zu hervor sprießen zu scheint. Von hier aus werden sie
dann mit neuer, schöpferischer Kraft und Energie versehen, welche sich besonders zum
helfen für Not leidende Menschen und Tiere eignen.

Im Alterspunkt der Lebensuhr durch die astrologischen Häuser erlebt der Mensch zwölf
Phasen im Leben, in welchen er sich im Stressbereich vor einer Hausspitze befindet. Natürlich
wirkt die Wirkung entsprechend verstärkt, sobald sich ein Planet im Radixhoroskop vor einer
Hausspitze befindet. Alleine durch die Bewusstwerdung solcher Situationen ermöglicht ein
entsprechendes Verhalten. Man wird sich dieser Mechanismen bewusst und kann mit dieser
Situation von vorneherein viel besser umgehen! Sobald man sich als Ego zurücknimmt, fangen die Energien zu fließen an, der Stress weicht der Lebenskraft des entsprechenden
Planeten. Mit dem Alterspunkt vor einer Hausspitze ist es wichtig, immer die Thematik der
ganzen Horoskopachse zu erfassen. Die Polarität ist immer eine notwendige Voraussetzung,
um in seine innere Mitte zu gelangen. In der Mitte ist die Polarität aufgehoben, sie wird durch
den Kreis im Zentrum eines Horoskops symbolisiert.

Arnold und Rosi


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Nicht registriert

Re: Astrologische Psychosynthese II neu [Re: Arnold]
      #90911 - 02.09.2005 21:57

Hallo lieber Arnold,

heute abend war dieser Thread bei mir Thema zum Durcharbeiten - ich bin ja fleißig.

Jetzt hilf mir doch mal bitte, ich hab es auf die Schnelle nicht gefunden, wie errechnet man dann diese Häusersputzen und Talpunkte? Gibt es da eine Regel? Und ab wieviel Abweichung kann man sagen, daß ein Planet vor einer Häuserspitze steht? Ist das generell so, wenn er vor der Spitze steht?

Viele fragende Grüße
Caia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: Astrologische Psychosynthese II neu [Re: ]
      #90916 - 02.09.2005 22:37

Liebe Caia,

Ich habe kürzlich dein Horoskop "für alle Fälle" hier im API Forum unter "Horoskope für Kursteilnehmer nach Koch" reingestellt, du findest dein Radix auf der zweiten Seite ganz unten. Darauf sind die Invert- und Talpunkte reingestellt. Die Regel bezieht sich durch die unterschiedlchen Hausgrößen immer auf das goldene Schnittmaß. Auf den Zeichnungen wird der Invertpunkt durch ein kleines Dreieck nach außen und der Talpunkt ebenso durch ein solches nach innen gerichtet angezeigt.

Der goldene Schnitt ( lat. Sectio Aurea ): Ein Unterteilungsverhältnis von mathematisch 0.61880333333 + 0.3819666666 = 1 Der GS ist in der gegenseitigen Unterteilung der Striche im Pentagramm veranschaulicht. Das Pentagramm ist ein fünfstrahliger Stern, der sich auch in einen Strich durchgehend zeichnen lässt! Der Winkel beträgt gleichmäßig fünf mal 72 Grad.

Viele Strukturen in der Natur und bei menschlichen Artefakten sind - gewollt oder zufällig - nach diesem Teilungsverhältnis aufgebaut: Cheopspyramide - Leonardos Mensch - Kunstwerke der Antike und der Renaissance, Dombauten des Mittelalters usw.

Viele Blätter haben diese Anordnung, ebenso die Waben der Bienen usw. Das goldene Schnittmaß findet man auch in der Venus, welche innerhalb von zwei Jahren bei jeweiliger Rückläufigkeit einen Punkt markiert und im Abstand immer fünf Punkte schafft, welche sich jeweils durch 72 Grad Abstand voneinander bilden und ein genaues Pentagramm bilden!

Aber die 72 findet man ebenso in der Altersprogression, welche ebenso sich auf das GS bezieht! Die Sonne bewegt sich scheinbar innerhalb von 24 Stunden durch den Tag. Dabei werden am Aszendenten aufsteigend 360 Grade mit 4 Minuten sichtbar, was eben die 24 Stunden ausmacht! Daher ist die Altersprogression in ihrer inneren Entwicklungsdynamik so stimmig, weil der Mensch sozusagen als Fokus der Sonne durch die Häuser wandert, aber zeitlich in 72 Jahren durch den ganzen Tierkreis.

Interessant ist auch die Tatsache, dass sich die Äqoinoktien alle 72 Jahre um ein Grad retograd bewegen. Also ergeben 72 x 30 2160 Jahre - ein Tierkreiszeichen-Zeitalter. Sicher, der bekannte siebener Ryhtmus hat ebenso seine Stimmigkeit, aber der Rythmus mit sechs Jahren durch ein Haus ebenso. Sechs Jahre sind 72 Monate....lach!

Alles liebe und bis demnächst!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Nicht registriert

Re: Astrologische Psychosynthese II neu [Re: Arnold]
      #90917 - 02.09.2005 22:47

Hallo Arnold,

Zitat:

Darauf sind die Invert- und Talpunkte reingestellt. Die Regel bezieht sich durch die unterschiedlchen Hausgrößen immer auf das goldene Schnittmaß. Auf den Zeichnungen wird der Invertpunkt durch ein kleines Dreieck nach außen und der Talpunkt ebenso durch ein solches nach innen gerichtet angezeigt.




Genau das habe ich gesucht, aber nicht gefunden.

Bleibt noch meine Frage, wie nah oder fern ein Planet sein muß, um vor oder nach einem Punkt zu sein, oder ist er das generell, wenn er in dem entsprechenden Haus steht? (Nach der Verteilung der Tal- und Hochpunkte würde ich das fast vermuten, möchte aber noch eine Bestätigung...)

So werde ich mir dann also auch das Koch-Horoskop mal ausdrucken und damit einbißchen rumprobieren...

Danke für schnelle Antwort, viele liebe Grüße auch an Rosi von
Caia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: Astrologische Psychosynthese II neu [Re: ]
      #90924 - 03.09.2005 00:00

Liebe Caia,

Ich habe dir den dynamischen Quadranten reingestellt, da kannst du ganz genau die Abstände und Zonen gradgenau erkennen. Dein Tripel habe ich dir auch reingestellt, lach, weil du ohnehin sicher noch viel wissen willst..

Alles liebe und gute Nacht!

Arnold




Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Nicht registriert

Re: Astrologische Psychosynthese II neu [Re: Arnold]
      #90929 - 03.09.2005 07:20

Guten Morgen Arnold,

das ist ja prompter Service hier!!!

Ganz vielen lieben Dank für Deine Mühe, die Graphik mit den dynamischen Quadranten hab ich zumindest schon mal gesehen, aber noch nicht bearbeitet, daher konnte ich es wohl nicht wissen...

Zitat:


Dein Tripel habe ich dir auch reingestellt, lach, weil du ohnehin sicher noch viel wissen willst..






Sorry, ich hoffe, ich nerve nicht....

Und damit sich das mit den Fragen nicht häuft, gehe ich heute morgen erstmal arbeiten - ich darf ja wieder.

Viele liebe Grüße auch an Rosi
Caia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 3241

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2