Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Astrologische Psychosynthese I
      #86359 - 30.07.2005 20:41


Astrologische Psychosynthese Teil I


Bruno und Louise Huber waren immer darum bemüht, eine funktionelle Psychologie in die
Astrologie einfließen zu lassen. Bekanntlich erlernten sie die praktische Psychosynthese bei
Roberto Assagioli, Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie aus Venedig in Italien. Bruno
Huber war in den Fünfzigern Jahren des letzten Jahrhunderts arm wie eine Kirchmaus. So
blieb ihm nichts anderes übrig, als bei sengender Sonnenhitze mit dem Fahrrade von Zürich
nach Florenz zu radeln. Immerhin muss man dabei die Alpen überqueren. Als Bruno ankam,
hatte er einen schlimmen Sonnenbrand. Er musste sich erst einige Tage dort erholen, aber
er bekam die Anstellung zusammen mit seiner Frau Louise.

Assagioli gilt als italienischer C. G. Jung. Im Gegensatz zur analytischen Psychologie ging
er umfassender vor, indem er den Begriff vom „Höheren Selbst“ im Menschen schaffte.
Roberto Assagioli beauftragte die Hubers, diese Psychosynthese in die Astrologie einfließen
zu lassen. Der Mensch steht symbolisch im Fadenkreuz seines Horoskops. Die astrologischen
Häuser symbolisieren die Welt, welcher er sich stellen soll. Evolutionär ergeben sich immer
Schritte in der Natur, so ist es auch mit der Entwicklung des Menschen. Stein auf Stein, Schritt für Schritt lernen wir mehr oder weniger, erhalten Informationen auf verschiednen
Ebenen. Bei der Geburt geht es schon los. Wir werden in eine Welt hineingeboren, haben
Eltern, Geschwister oder Erzieher. Dazu kommt unsere Nation, die Heimat. Wir können in
einer großen Stadt groß werden, oder auf dem Land, am Meer, im Gebirge an einem See
oder Fluss.

Jeden Tag kommen und gehen Menschen auf dieser Welt, egal, welche astrologischen
Konstellationen gerade am Himmel stehen. Astrologische Forschungen von Bruno und
Louise Huber hatten ergeben, dass ein Horoskop ohne Menschenkenntnis das Bild eines
Affen, Idioten oder eines Genies enthalten kann. Genau so könnte so ein Bild ein Ereignis
irgendwo in einem Land spiegeln. Im Klartext heißt das, nur in Bezug zu einem Menschen
oder eine Sache ergibt sich ein nachvollziehbares Bild im Horoskop. Dann allerdings ist
das Horoskop ein bedeutsamer Schlüssel, sobald man die tiefen Mechanismen der astrologischen Psychosynthese verstanden hat.

Wie wir bereits an anderer Stelle geschildert haben ist das Maß des goldenen Schnittes
in der Natur und somit für das Horoskop von großer Bedeutung. Nach dem hermetischem
Gesetz von Mikrokosmos und Makrokosmos ist der Mensch ein organischer Teil dieses
Prozesses. In der Natur richten sich die Pflanzen und Tiere nach dem Stand der Sonne.
Sie bekommen dadurch einen bestimmten Lebensrythmus Dazu kommen die Phasen des
Mondes. Gefühl und Wesenskern, also Mond und Sonne bilden Zyklen, nach welchen sich
die Natur des Menschen richtet. Planetenkonstellationen ergeben schier unzählige Möglichkeiten im Horoskop, ebenso gibt es unterschiedliche Menschen. Kein anderes
Instrument als das Horoskop eignet sich besser zur ganzheitlichen Erfassung seiner Person.

Die Planeten symbolisieren uns in ihren Eigenschaften die Werkzeuge, oder Funktionsorgane
des Menschen, dabei sind Uranus, Neptun und Pluto mehr als evolutionäre Triebfedern der
Menschheit zu betrachten. Fünf Planeten und die zwei Lichter Sonne und Mond reichen
aus, um damit die urtümlichen Strukturen des Menschen erfassen zu können. Die Sonne
symbolisiert den Wesenskern, der Mond unser Gefühl – Ich, der Saturn unsere Körperlichkeit,
unsere Haut, als Abgrenzung vom Subjekt zum Objekt.

Dazu kommen die überlebensnotwendigen Planeten Mars und Venus. Sie erzeugen Hunger
und das Gefühl der Befriedigung. Sie steuern unsere Ausscheidungen und stehen für die
Sexualität als notwendige Bedingung zur Erhaltung der Art. Merkur steht für das Denken,
Reden, Hören, die Schrift. Merkur ist die Kombinatorik, Jupiter die sinnenhafte Sensorik.
Mit dem Auge reflektieren wir das Licht und nehmen dadurch spezifische Farben aus
der Umwelt wahr. Mit dieser Grundausrüstung astrologisch ausgestattet begibt sich der
Mensch auf die Reise durch den Alterspunkt der Häuser im Horoskop.


Der so genannte Alterspunkt wandert in Schritten von sechs Jahren in Richtung der
astrologischen Häuser gegen den Uhrzeigersinn in 72 Jahren durch das ganze Horoskop.
Dabei spielen die Größen der Häuser keine Rolle, für jedes Haus werden sechs Jahre
benötigt. Wir haben bereits die Dynamik eines astrologischen Hauses beschrieben.
Dabei wird im Grunde immer wieder das gleiche Prinzip ersichtlich. Mit dem Lauf der
Sonne durch alle Tierkreiszeichen im Horoskop ergibt sich die Tatsache, dass der Talpunkt
eines ganzen Horoskops bei etwa 20° Grad Skorpion im achten Haus liegt – dem goldenen
Schnittmaß nach!

Wir erkennen darin Zyklen, vergleichbar mit Wellenbewegungen. Man kann sich gut bildhaft
vorstellen, wie stark die Energie an den Hausspitzen des kardinalen Kreuzes ist. Am Aszendenten beginnt mit der Geburt der Alterspunkt zu wandern. Man gelangt von der
Spitze des ersten Hauses allmählich in ruhigere Gewässer. Diese erste Abnabelungsphase
dauert ca. drei Monate. Erst ab dieser Zeit lernt ein Kind sich von der Mutter als Subjekt
und Objekt zu unterscheiden. Wieder nach einiger Zeit kann sich das Kind selbstständig
im Laufkasten an den Gittern hochziehen oder darüber klettern.

Jedenfalls geht das von der Phase der Sprachbildung, des Laufens usw. bis zum vierten
Lebensjahr. Mit dem Alterspunkt, kurz AP, steht das Kind jetzt am Talpunkt im ersten
Haus. Das bedeutet, einerseits wächst das Kind nicht mehr so schnell wie in den vier
ersten Lebensjahren, aber dafür ist der Expansionsdrang sehr stark. Man erkundet und
„begreift“ die Dinge. Eine Mutter weiß um die alltäglichen Gefahren in der Küche, oder
auf der Strasse. Das Kind muss sich anpassen und versteht seiner nach Natur noch nicht warum es sich anpassen soll.

Jedes der zwölf astrologischen Häuser hat einen Talpunkt. Was bedeutet dies für den
Menschen im Horoskop? Es soll nicht hier um die Abhandlung aller dieser Häuser
gehen, sondern um die Psychologie, welche sich aus diesen Talpunkten ergibt. Die
Energien sind hier zum größten Teil nach innen, also zum Wesenszentrum im Horoskop
gerichtet. Man hat Schwierigkeiten in so einer Talpunkt – Phase in den jeweiligen
Häusern den Feedback bei der Umwelt zu bekommen. Manchmal scheint es so, als würden
die Mitmenschen einen nicht wahrnehmen – wollen.

Andererseits sind die tieferen Ebenen des Bewusstseins zugänglicher und ungestörter zu
erreichen. Durch die jeweilige Kreuzqualität bekommt der jeweilige Talpunkt entsprechenden
Charakter in Bezug auf die menschliche Natur. Am Talpunkt im Horoskop finden auch die
tiefsten Gedankenbildungen statt. Man kommt sich hilflos vor und beginnt damit einen Ausweg zu finden. Oft ist es eine plötzliche Eingebung oder Idee – die Energien verdichten
und konzentrieren sich allmählich. So eine Situation kann sich das ganze Talpunkt – Jahr
hinziehen. Dazu kommt spätestens im Alter um die 45 Jahre der schleichende Altersprozess
hinzu. Die Jüngeren rücken nach und machen Konkurrenz, die Kinder sind flügge und verlassen das Elternhaus. Man steckt in der Mitte des Lebens, ist nicht mehr jung, aber auch
noch nicht alt.

Am Talpunkt eines astrologischen Hauses sind wir oft aufgefordert etwas in uns oder von
uns loszulassen. Oder, man erfährt eine Zurückweisung eine Niederlage. So etwas schmerzt
und tut dem Ego nicht gut. Aber in der astrologischen Psychosynthese haben diese Einstülpstellen im Horoskop eine sehr tiefe Bedeutung. Hier ist immer eine spezifische
Gelegenheit gegeben, zum Innehalten. Hier lernt man seiner inneren Kraft zu vertrauen.
Angst erkennt man als einen notwendigen Pol, als Teil eines großen Ganzen.


Die Wandlungen in den drei Kreuzen.


1. Das kardinale Kreuz – Macht und Ohnmacht.

Widder, Krebs, Waage, Steinbock.

Hier finden die Wandlungen durch Zurückweisungen statt. Als einzelner Mensch
ist man ein Teil der Gesellschaft, einer Familie. Auf der Begegnungsachse schallt
es so zurück, wie man geschrieen hat. Man soll fair aufeinander zugehen und sich
seiner Rechte und auf die der anderen sich besinnen. Ich und Du bilden gemeinsam ein Paar, eine Partnerschaft. Aus dieser Gemeinsamkeit ergibt sich die Pflicht und
das Recht, um beiden Ansprüchen genügen zu können.

Auf der Achse der Häuser vier und zehn geht es um die gefühlsmäßige, kollektive
Anbindung an die Familie und die Tradition und Kultur der Heimat. Im zehnten
Haus finden wir unsere Berufung, den Gipfel unserer persönlichen Karriere vor.
Hier hat man etwas zum vorzeigen, man bekommt Einfluss und Macht – schaut auf
sein Image. In den einsamen Höhen des Gipfels darf man seine emotionalen
Wurzeln nicht vergessen, den emotionalen Sinn einer Berufung nicht missachten.
Zeigt man sich nicht makellos, so kann ein jäher Absturz die Folge sein.

Diese Zurückweisungen durch Niederlagen und Waterloo – Erlebnisse finden sich
im kardinalen Kreuz an den Talpunkten im Horoskop! Die persönliche Niederlage
des Ichs findet auf solche Weise statt. Dadurch findet sich hier der Keim zum
Aufstieg. In der Niederlage findet die Wandlung und folglich die Veränderung
eines menschlichen Bewusstseins statt.

Im Alterspunkt der Altersprogression finden die Zurückweisungen im kardinalen
Kreuz im Alter von vier, 22, 40 und 58 Jahren statt. Dabei ist zu beachten, dass
die Wirkung acht Monate vorher und vier Monate nachher vor Exaktwerden
des Talpunkts im AP sichtbar wird.


2. Das fixe Kreuz – Besitz und Verlust.

Stier, Löwe, Skorpion, Wassermann.

Im fixen Kreuz erfahren wir an den Talpunkten die Wandlungen durch Wegnehmen,
Verlieren, Verlassenwerden und Unsicherheiten. Auf der Achse der Häuser zwei
und acht liegen die Besitzverhältnisse von Mein und Dein. Hier finden wir die
Regeln von Besitz und Habe vor. Gesetze sind zu beachten, da diese das allgemeine
Wohl der Gesellschaft regeln. „Gib des Kaisers was des Kaisers ist“, nach diesem
Motto sind wir verpflichtet, durch Abgaben den Staat zu finanzieren, damit
öffentliche, gemeinnützige Einrichtungen Bestand haben können. Oft könnte man
gezwungen werden sich zu wehren, sobald ein Erbstreit oder eine Scheidung
vorkommt. Umstände wie Naturkatastrophen oder Krieg können dazu führen, dass
der Besitz sich in ein Nichts auflöst.

Auf der Beziehungsachse der Häuser fünf und elf sind Moral und Ethik enthalten.
Eine menschliche Beziehung erfordert gegenseitige Liebe und gegenseitige Achtung
und Respekt. Der Verlust eines geliebten Partners an einen Rivalen kann besonders
schmerzen. Aber Liebe lässt sich nicht erzwingen. Man ist eifersüchtig, nachtragend,
oder man macht sich Vorwürfe und wird ebenso auf sich zurückgeworfen.


Die Talpunkt – Erfahrungen im fixen Kreuz erfahren wir im Alter von zehn, 28, 46
und 64 Jahren statt.


3. Das veränderliche Kreuz – Liebe und Begrenzung.

Zwillinge, Jungfrau, Schütze, Fische.

Auf der Existenzachse der Häuser sechs und zwölf müssen wir uns den Bedingungen
des Alltags unser Auskommen bestreiten. Das Dienen ist eine notwendige Anpassung
an die spezifischen Forderungen des sechsten Hauses. Aber dies ist nur ein Teil dieser
Achse. Das zwölfte Haus erfordert Rückbesinnung und gelegentliches mit sich allein
sein. Die Wandlung auf dieser veränderlichen Achse besteht in Arbeitsverlust,
Isolation oder auch Krankheit. Dadurch ergeben sich trotz der Niederlage neue
Perspektiven.

Die Häuser drei und neun gehören der Denkachse an. Die Integration in die Gesellschaft beginnt durch gemeinsame, notwendige Bildung. Die Schüler sitzen
im dritten Haus auf der Schulbank, der Lehrer im neunten Haus. Aber im dritten
Haus findet sich neben den Schulen und Universitäten auch die soziale Integration
als solches wieder. Also wird von uns eine gewisse Anpassung gefordert, so dass
das persönliche Ich zurücknehmen muss.

Im veränderlichen Kreuz finden die Talpunkt -Erfahrungen im Alter von 16, 34,
52 und 70 Jahren statt.

An den Talpunkten des veränderlichen Kreuzes finden wir Einschränkungen, die
Auferlegung von Pflichten, sowie Fesseln und Freiheitsverlust

Natürlich kommt es auf die individuelle Persönlichkeit an, in wie weit diese geistig entwickelt
ist! Nicht jeder Talpunkt im Alterspunkt bedeutet so eine Niederlage. Ganz im Gegenteil, man
kann sich durch Kenntnis des Horoskops darauf einstellen. Indem man sich öfters nach Innen
wendet und in sich hinein hört oder lauscht. Das geschieht wie an einer Tankstelle. Man muss
lediglich zum Tanken anhalten, damit die Energien wieder regeneriert werden.

Rosemarie hatte vor über zehn Jahren eine Frau zur Beratung aufgesucht. Sie war noch sehr
geschwächt und hatte eine mehrmonatige Krankheit überstanden. Diese Frau war quasi die
rechte, unersetzliche rechte Hand ihres Chefs gewesen. Sie war fast 30 Jahre in ihrem
Pflichtbewusstsein aufgegangen. Im Alter von 46 Jahren, also am Talpunkt des achten
Hauses spürte sie zwar innere Signale, aber ihr Pflichtgefühl war stärker. Fünf Jahre später
hatte sie einen regelrecht physischen Zusammenbruch! Ihr Körper verweigerte ihr den Dienst.
Nach kurzer Zeit ging sie wieder ihrer Arbeit nach, und wieder haute es sie einige Tage später
vom Sockel.

Sie war so ausgelaugt, dass sie acht Monate arbeitsunfähig geschrieben wurde. Ihr Chef war
sehr zuvorkommend und hatte ihr die Stelle freigehalten. Rosemarie war ja bei ihr zur
astrologischen Beratung zu Besuch. Dabei sagte sie der Frau, dass sie einen sehr betonten
Merkur in den Zwillingen im achten Haus hätte, mit sieben Aspekten, welche in viele
Bereiche des Horoskops reichten. Rosemarie sagte ihr, sie hätte sicher ein Talent zum schreiben.

Darauf öffnete die Frau einen Bücherschrank und zeigte ihr eine Schuhschachtel voll
Kindergeschichten, welche sie in ihrer Freizeit geschrieben hatte. Die Frau hatte zwei
Jahre zuvor von ihrer Mutter eine kleine Eigentumswohnung, sowie eine mittelgroße
Summe geerbt. Sie überlegte noch eine Woche, dann rief sie uns an. Sie hatte trotz einer
Gehaltserhöhung gekündigt und schreibt seitdem erfolgreich ihre Kinderbücher! Als
sie diese Entscheidung traf, war sie drei Monate über den exakten Alterspunkt im
neunten Haus gelaufen. Dazu kam ein Halbsextil zu Merkur im achten Haus – auch
am Talpunkt.

Die Krankheit der Frau hatte ihren tiefen Sinn. Ohne sie wäre die Frau wahrscheinlich
noch heute in dieser Anstellung. So konnte sie ihr Talent in Ruhe erkennen, Rosemarie
hatte es im Horoskop entdeckt..

Arnold und Rosemarie

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 3026

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2