Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Tarot-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> Das allgemeine Tarotforum

Seiten in diesem Thema: 1
Langustl
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 19.03.2006
Beiträge: 2051
Wohnort: Konstanz / Bodensee
Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot
      #230566 - 30.03.2009 20:26

Hi

Ich will jetzt hier einfach mal was über ein Projekt von mir schreiben. Ich bin da schon lange dran, suche aber immer noch den richtigen Einstieg dazu.

Vielleicht wissen manche, dass ich schon seit mehr als 10 Jahren als Therapeut in der Neurologie tätig bin. Außerdem hab´ich mich schon immer für Psychologie und sowas interessiert und mittlerweile auch viel gelernt. Als Therapeut bekommt man einiges mit und macht sich einige Gedanken. Zudem sieht man, wie die symtomatische Medizin und Therapie verzweifelt (ob absichtlich oder unabsichtlich) mit bestimmten Erkrankungen kämpft, ohne zu wissen (oder wissen zu wollen) wie man da ran gehen könnte.

Ich hab´nun für mich bemerkt (wie andere vor mir auch), dass gleiche Erkrankungen gewisse Gemeinsamkeiten aufzuweisen scheinen. Für mich gibt es da energetische Hintergründe, die in der Regel nicht angegangen oder bewusst gemacht werden. Da das bei mir Mitleid und Forscherdrang angeregt hat, habe ich begonnen, bestimmten Leuten Legungen zu ihrer Krankheit anzubieten. Dabei haben sich verblüffende Ergebnisse gezeigt. Für mich sind die Karten, wenn man sie richtig deutet ein geeigneter Spiegel, um an die tatsächlichen Hintergründe von Erkrankungen heran zu kommen und sie bewusst machen zu können. Es geht hier nicht darum, mithilfe der Karten Diagnosen zu stellen, Arztbesuche zu genehmigen, Medikamente zu verordnen oder Heilungen zu zelebrieren, sondern einfach nur darum zu erkennen welche Energien nicht gelebt werden und neue Verhaltensweisen anzuregen, die dies möglich machen könnten.

Ich will da auch keinen "Hokuspokus" veranstalten, auch wenn mir meine Kollegen eine sehr kompetente Vorgehensweise in meinem Beruf bestätigen, obwohl ich dort keine Ausbildung gemacht habe. Also ist es mir ein Anliegen, da ich selbst wohl in absehbarer Zeit nicht unbedingt die Möglichkeit haben werde, Medizin oder Psychologie zu studieren, mich Ärzten, Psychologe, Therapeuten und anderen Fachleuten anzuschließen, die dem Tarot, bzw. den Karten aufgeschlossen sind. Auf dieser Ebene sollte es einen fachlichen Austausch geben, der dann Tarot als neues Element versucht, in ein wissenschaftliches Gesamtbild mit einzubeziehen und so den therapeutischen Rahmen zu erweitern.

Über diesen Weg hier möchte ich jetzt einfach mal versuchen, Kontakte zu bekommen. Irgendwo muss ich jetzt mal ganz konkret anfangen, weil sich sonst meine Energie für dieses Projekt immer mehr anstaut.

Gibt es denn hier Neugierige und Mutige aus den angesprochenen Fachbereichen, oder kennt Ihr vielleicht jemanden, den das interessieren könnte?

Wäre echt superspannend für mich, hiermit endlich mal weiter zu kommen

--------------------
LG Stephan

Langustl Tarot Tageskarte
www.langustl.de

"Lebe in Zufriedenheit und erwarte keine Dankbarkeit ."


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
eliaraModerator
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 15.10.2001
Beiträge: 2113
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230570 - 30.03.2009 20:39

Hi Langustl,
spannende Sache, die Du da ansprichst. Was 'hinter' Erkrankungen stehende Energien angeht, geh ich mit Dir da ziemlich konform. Daher fällt mir zu Deiner Frage auch spontan Rüdiger Dahlke ein, der in Johanniskirchen sein Zentrum hat: www.dahlke.at; inwieweit er offen für Tarot ist, kann ich natürlich nicht sagen, aber allein seine Zusammenarbeit mit Thorwald Dethlefsen und Stefan Klein (ich sag nur 'Senkrechtes Weltbild' ) deutet für mich schon auf eine gewisse Offenheit.
ich bin gespannt, in welche Richtung Du weiter gehst!
eliara

--------------------
Alles geben die Götter, die unendlichen,
Ihren Lieblingen ganz,
Alle Freuden, die unendlichen,
Alle Schmerzen, die unendlichen, ganz.
Goethe


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: eliara]
      #230573 - 30.03.2009 20:49

Hallo, Stephan!

Ich habe dir ja schon gesagt, dass ich das hochinteressant und auch sehr nützlich finde.

Suchst du nur Schulmediziner oder auch Heilpraktiker, Heiler, etc.? Da kenne ich in Süddeutschland ein paar, von denen ich mir vorstellen könnte, dass der Tarot-Ansaz sie interessiert.

Lg,

Rala


--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
maria
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 01.04.2008
Beiträge: 451
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230585 - 30.03.2009 21:24

Hallo Langustl

Ich wunsche dir,dass es dir gelinen wird.Das ist richtig wie du denkst und wie du deine Arbeit machst,nur bei normalen Artzten wirdst du meistens auf Granit beissen,dort herrschen starre Regeln.Ich denke aber,dass mit Psychologen und Therapeuten konnte es besser gehen.

liebe Grusse,Maria

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Langustl
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 19.03.2006
Beiträge: 2051
Wohnort: Konstanz / Bodensee
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: maria]
      #230592 - 30.03.2009 22:13

Hallo Eliara

Ja, Dahlke, Detlefsen und Rüdiger Tepperwein (Kennst du ihn?) zählen natürlich zu den Autoren, die ich kenne, und die mich mit angeregt haben, in diese Richtung zu denken und zu gehen.

Hallo Rala

Ja, wir hatten dazu geschrieben. Interessiert bin ich an Fachkräften aus dem klassischen Bereich, also weniger an Heilern, aber schon an Heilpraktikern, vor allem aber an klassischen Ärtzten, Psychologen und Therapeuten. Mir geht es um den Kontakt zu den empirischen Wissenschaften.

Interessant wäre es sicher, auch Betroffene zu finden, die bereit wären einen solchen Prozess zur (mehr oder weniger) offenen Diskussion zu stellen, z.B. hier im Forum. Ist ja doch an so konkreten Fällen am interessantesten zu beobachten, wie man es bewerten möchte.

Hallo Maria

Natürlich haben die Ärtzte Regeln, genauso auch Therapeuten. Alle unterliegen z.B. einer Schweigepflicht. Trotzdem wäre es ja eventuell möglich, dass ich, ohne dass ich von diesen Fachkräften Informationen über eine solche zu behandelnde Person bekomme meine Meinung äußere und diese diesen Fachleuten mitteile, sofern die betroffene Person offen dafür ist. Im Endeffekt kann die Person ja auf jeden Fall selbst äußern, ob ihr diese Ergänzung etwas gebracht hat und auch auf jeden Fall selbst entscheiden, wieviel sie aus dem Gesamtprozess mitteilen will.

--------------------
LG Stephan

Langustl Tarot Tageskarte
www.langustl.de

"Lebe in Zufriedenheit und erwarte keine Dankbarkeit ."


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Sam
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 31.12.2003
Beiträge: 1168
Wohnort: NRW
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230709 - 31.03.2009 23:42

Hallo Stephan,
interessantes Thema.
Wie genau hast du das gemeint:
Zitat:

habe ich begonnen, bestimmten Leuten Legungen zu ihrer Krankheit anzubieten




Mit einem bestimmten LS die Hintergründe zu erhellen ?

Ich hab zwar schon einige Male zu den Karten gegriffen, allerdings eher um etwas zu verdeutlichen.
In der Klinik habe ich kürzlich mal Daten von Patienten (Geburtsdaten, besondere Vorkommnisse, Krankheiten und Genesungen etc) genommen, um ein sog. Numeroskop herzustellen (siehe Threads von Peter Burger).

Einige Ansätze eines "Musters" habe ich zu erkennen gemeint, aber insgesamt fehlte mir die Idee, welche Systematik ich dazu verwenden könnte.

Aber sicher ein interessantes Thema, welches ich mitverfolgen werde
Gruß Sam

Ach so, bin sowohl HP als auch Psychiatriepfleger

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Sam]
      #230713 - 01.04.2009 01:13

Zitat:


In der Klinik habe ich kürzlich mal Daten von Patienten (Geburtsdaten, besondere Vorkommnisse, Krankheiten und Genesungen etc) genommen, um ein sog. Numeroskop herzustellen (siehe Threads von Peter Burger).

Einige Ansätze eines "Musters" habe ich zu erkennen gemeint, aber insgesamt fehlte mir die Idee, welche Systematik ich dazu verwenden könnte.





Hallo Sam,

das ist auch nicht ganz einfach und das zu deuten scheitere ich auch immer mal.
Es gibt da zwar interessante Ansätze, mit denen der Beginn einer Krankheit zu erkennen ist, aber leider nicht wann die Heilung einsetzt. Letzteres zu deuten habe ich bisher nur in Einzelfällen präzise geschafft.

Psychische Krankheiten haben ihre Ursache in noch ganz anderen Ebenen, wo ich die Wurzel in früheren Generationen suchen würde. Daher wären da die Geburtsdaten der Eltern und Grosseltern interessant. So ein kleiner numerologischer Stammbaum erhellt manchmal sehr viel.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230714 - 01.04.2009 01:28

Zitat:


Ich hab´nun für mich bemerkt (wie andere vor mir auch), dass gleiche Erkrankungen gewisse Gemeinsamkeiten aufzuweisen scheinen. Für mich gibt es da energetische Hintergründe, die in der Regel nicht angegangen oder bewusst gemacht werden. Da das bei mir Mitleid und Forscherdrang angeregt hat, habe ich begonnen, bestimmten Leuten Legungen zu ihrer Krankheit anzubieten. Dabei haben sich verblüffende Ergebnisse gezeigt. Für mich sind die Karten, wenn man sie richtig deutet ein geeigneter Spiegel, um an die tatsächlichen Hintergründe von Erkrankungen heran zu kommen und sie bewusst machen zu können. Es geht hier nicht darum, mithilfe der Karten Diagnosen zu stellen, Arztbesuche zu genehmigen, Medikamente zu verordnen oder Heilungen zu zelebrieren, sondern einfach nur darum zu erkennen welche Energien nicht gelebt werden und neue Verhaltensweisen anzuregen, die dies möglich machen könnten.





Hallo Langustl,

ein sehr interessanter Ansatz!

Viele Ärzte haben da zunächst Berührungsängste, wollen damit nicht in der Öffentlichkeit auffallen, sind aber trotzdem neugierig.
Da wäre ein geschützter Rahmen sinnvoll, zum Beispiel das Angebot zu einem Seminar bzw. Workshop mit Erfahrungsaustausch.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Langustl
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 19.03.2006
Beiträge: 2051
Wohnort: Konstanz / Bodensee
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: p.b.]
      #230722 - 01.04.2009 07:38

Hi Sam

Ist ja interessant, dass Du auch im Fach arbeitest. Legesysteme verwende ich nicht allzuviel verschidene. Sehr wichtig ist für mich das Planetenspiel als Persönlichkeitsananlyse. Mache ich immer als erstes, bevor ich was anderes lege, sofern ich die Leute noch nicht kenne. Dann, falls notwendig - vieles wird auch schon durch diese erste Legung klar - noch eine Krankheitslegung, die das Problem und Lösungsansätze zeigt. Dazu verwende ich das Ankh. Und dann wird natürlich auch öfter mal eine Beziehungslegung sinnvoll, und das kleine Kreuz muss auch immer mal her halten. Das hat mir bisher an Legesystemen gut ausgereicht.

Hallo Peter

Zitat:

...aber leider nicht wann die Heilung einsetzt. Letzteres zu deuten habe ich bisher nur in Einzelfällen präzise geschafft.




Da geht es mir natürlich nicht drum. Die Leute sollen erkennen, wo sie sich selbst blockieren und das durch einfache konkrete Schritte umetzen versuchen.

Zitat:

zum Beispiel das Angebot zu einem Seminar bzw. Workshop mit Erfahrungsaustausch.





Naja für einen Erfahrungsaustausch braucht man natürlich erst mal Erfahrungen. Mir wäre ein konkreter Kontakt wichtig, der konkrete Erfahrungen an Fällen möglich macht. Man muss das einfach mal ausprobieren, natürlich mit aller Vorsicht und unter Einhaltung der angemessenen Grenzen.

--------------------
LG Stephan

Langustl Tarot Tageskarte
www.langustl.de

"Lebe in Zufriedenheit und erwarte keine Dankbarkeit ."


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230732 - 01.04.2009 09:11

Guten Morgen

Stephan,
"Die Leute sollen erkennen, wo sie sich selbst blockieren und das durch einfache konkrete Schritte umzusetzen versuchen." Da stimme ich dir voll zu. Heilung kommt immer aus einem selber und hier können die Karten einfach Hinweise geben, wo es hängt (genau wie viele andere Methoden sind sie ein Zugang zum Unterbewußtsein).

Ich habe jetzt überlegt, wen ich kenne, der sich für so eine Studie interessieren könnte (eine Ärztin in Tübingen und einen Arzt in der Schweiz - wenn du willst, stelle ich dir da einen Kontakt her, wobei ich es natürlich nicht weiß, da ich sie aus einem ganz anderen Zusammenhang, von Heilersminaren halt, kenne), aber ich glaube, das beste ist, du schreibst einfach mehrere an und stellst dich und deine Idee vor. In vielen Schulmedizinern steckt viel mehr Bereitschaft, "esoterische" Ansätze auszuprobieren als man meint. (Ich mußte jetzt z.B. unsere Praxis energetisch reinigen )



Lg,

Rala



--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Sam
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 31.12.2003
Beiträge: 1168
Wohnort: NRW
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: p.b.]
      #230737 - 01.04.2009 09:43

Hallo Peter,

Zitat:

das ist auch nicht ganz einfach und das zu deuten




na ja, "deuten" wäre sicher auch zuviel gesagt. Inspiriert durch die Threads habe ich bei einer gewissen Anzahl von Patienten (die ich zufällig gut kenne) die Geburts-, die Jahreszahlen und bei einschneidenden Ereignissen (Krankheitsbeginn sowie Krankheitsende)die entsprechenden Daten angeschaut.
Ich hatte nicht den Eindruck, daß bestimmte Krankheiten mit bestimmten Karten-Übereinstimmungen eínhergehen.

Was ich gesehen habe ist, daß ein Ende / eine Besserung der Krankheit eintritt, wenn das von der jeweiligen Karte symbolisierte Muster positiv "erfüllt" wurde.

Beispiel: Patient ist in einem "Wagen"-Jahr. Er wurde aktiv (Studium beginnen, eigene Wohnung,andere Dinge in Angriff nehmen..). In dieser Zeit meldete sich die Krankheit nicht.
Später kam sie aber wieder .. (sein Problem ist Passivität und Lebensangst).
Insofern scheint es, daß Zeitpunkte in denen eine bestimmte Richtung der Entwicklung gefordert ist, ein großes Potential zur Heilung beinhalten (oder eben zur Stagnation)

Aber wie gesagt- daraus Schlüsse zu ziehen wäre unangebracht, da ich zuwenig "Beispiele" durchgespielt habe und auch nicht sicher war, welche Begebenheiten ich überhaupt in den Lebenslauf aufnehmen sollte.

Es ist eher ein interessantes Recherchieren, nicht mehr.

Gruß Rolf

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Sam
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 31.12.2003
Beiträge: 1168
Wohnort: NRW
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230738 - 01.04.2009 09:47

Hallo Stephan,
das Ankh kenne ich natürlich, das Planetenspiel schien mir bisher immer zu umfangreich. Aber vielleicht schaue ich es mir nun doch nochmal genauer an

Gruß Sam

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Sam]
      #230755 - 01.04.2009 11:55

Zitat:

Hallo Peter,

na ja, "deuten" wäre sicher auch zuviel gesagt. Inspiriert durch die Threads habe ich bei einer gewissen Anzahl von Patienten (die ich zufällig gut kenne) die Geburts-, die Jahreszahlen und bei einschneidenden Ereignissen (Krankheitsbeginn sowie Krankheitsende)die entsprechenden Daten angeschaut.
Ich hatte nicht den Eindruck, daß bestimmte Krankheiten mit bestimmten Karten-Übereinstimmungen eínhergehen.

Was ich gesehen habe ist, daß ein Ende / eine Besserung der Krankheit eintritt, wenn das von der jeweiligen Karte symbolisierte Muster positiv "erfüllt" wurde.

Beispiel: Patient ist in einem "Wagen"-Jahr. Er wurde aktiv (Studium beginnen, eigene Wohnung,andere Dinge in Angriff nehmen..). In dieser Zeit meldete sich die Krankheit nicht.
Später kam sie aber wieder .. (sein Problem ist Passivität und Lebensangst).
Insofern scheint es, daß Zeitpunkte in denen eine bestimmte Richtung der Entwicklung gefordert ist, ein großes Potential zur Heilung beinhalten (oder eben zur Stagnation)





Hallo Rolf,

das ist eine interessante Beobachtung und Betrachtungsweise!

Was ich immer wieder zu betrachten versuchte, war das numerologische Tarotthema zum Ausbruch einer chronischen Erkrankung und dann die Rhythmik, bis das gleiche Thema wieder kam. Da davor müsste eine Krankheit auslaufen, wenn das Ausgangsthema geklärt / aufgearbeitet worden ist. Derartiges konnte ich in Einzelfällen auch beobachten, aber habe dies nicht in grösserer Anzahl machen können. Von daher sind es Beobachtungsfragmente, welche mich etwas vermuten lassen.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #230756 - 01.04.2009 12:00

Zitat:


Naja für einen Erfahrungsaustausch braucht man natürlich erst mal Erfahrungen. Mir wäre ein konkreter Kontakt wichtig, der konkrete Erfahrungen an Fällen möglich macht. Man muss das einfach mal ausprobieren, natürlich mit aller Vorsicht und unter Einhaltung der angemessenen Grenzen.




Wie wäre es mit einem Forschungs- und Arbeitskreis. Hier im Forum zeigen sich doch schon ein paar Interessenten dafür.

Was Naturärzte anbelangt, habe ich einen Freund in Lindau, den ich darauf ansprechen könnte. Er ist für alles offen, weiss aber nicht, ob ihn dieser Ansatz speziell interessiert.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Langustl
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 19.03.2006
Beiträge: 2051
Wohnort: Konstanz / Bodensee
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Rala]
      #230774 - 01.04.2009 18:11

Hallo liebe Rala

Danke, das wäre sehr nett von Dir, wenn Du den Kontakt zu den 2 Ärzten anleiern könntest. Reicht ja, wenn sie die Grundidee kennen, dann kann ich eh selbst mit ihnen Kontakt aufnehmen.

Hallo Sam

Ja, probier das Planetenspiel mal aus. Ich finde es hervorragend geeignet, um ein Bild von einer Person zu bekommen.

Hallo Peter

Ja, wäre schön, wenn Du den Freund in Lindau mal fragst. Und "forschungs- und Arbeitskreis hört sich für mich SEHR gut an

--------------------
LG Stephan

Langustl Tarot Tageskarte
www.langustl.de

"Lebe in Zufriedenheit und erwarte keine Dankbarkeit ."


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Langustl
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 19.03.2006
Beiträge: 2051
Wohnort: Konstanz / Bodensee
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #231006 - 05.04.2009 07:01

Wer mal ein bisschen mehr über meine Ansätze und auch eine Beispiellegung lesen möchte, der kann unten auf den Link klicken. Das ist eine Arbeit, die ich mal über das Thema geschrieben habe.

Tarot als Spiegel der Grundenergien des Menschen - Krankheitsursachen und Heilungsansätze

--------------------
LG Stephan

Langustl Tarot Tageskarte
www.langustl.de

"Lebe in Zufriedenheit und erwarte keine Dankbarkeit ."


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Sam
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 31.12.2003
Beiträge: 1168
Wohnort: NRW
Re: Neue Therapieansätze mit Hilfe von Tarot neu [Re: Langustl]
      #231079 - 06.04.2009 15:23

Hallo Stephan,
sehr interessant und nachvollziehbar, dein Ansatz- ohne
inneren Widerspruch bei mir !

(Unsere Sichtweisen scheinen sowieso sehr ähnlich zu sein, bis hin zum buddhistischen Hintergrund )

Hab mir den Text in aller Ruhe zu Gemüte geführt, aber bis er sich setzt muß ich das nochmal wiederholen..

Du scheinst ja Dahlke´s Ansätze mit integriert zu haben.
Er arbeitet ja mit (astrologischen) Urprinzipien als Basis seiner Deutungen. Gibt es nicht hier im Forum eine Zuordnung von Tarotkarten (große A.) zu den Urprinzipien ?
Die müßten ja eigentlich als "Überschrift" in einer Legung mit erscheinen, bei entsprechendem Legesystem oder ?

Gruß Rolf

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, eliara, Rosali, Felix 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 10524

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2