Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Sonstige Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> Welt der Orakel

Seiten in diesem Thema: 1
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet
      #229374 - 19.03.2009 21:42

Josef Fritzl heute lebenslang verurteilt

http://de.wikipedia.org/wiki/Kriminalfall_von_Amstetten

Josef F. (* 9. April 1935) hat seine Tochter Elisabeth (* 8. April 1966) vom 28. August[2] 1984 bis zum 26. April 2008 in einer Kellerwohnung unterhalb des gemeinsamen Hauses im niederösterreichischen Amstetten gefangen gehalten und vielfach vergewaltigt. Aus der sexuellen Beziehung stammen sieben Kinder, von denen eines kurz nach der Geburt starb und drei vom Täter als Pflegekinder adoptiert wurden. Die übrigen drei Kinder lebten während ihres gesamten Lebens in der unterirdischen Kellerwohnung.

Josef Fritzl, 9. April 1935 = NARR / HERRSCHER / TOD

Elisabeth Fritzl, 8. April 1966 = WAGEN / TURM

Ihr Jahresthema 2008 war 4 = Neuordnung !!

Ein Fall, welcher viele Fragen aufwirft. Interessant ist, dass Vater und Tochter nur einen Tag verschoben Geburtstag haben.
Der Vater war der Herrscher in seinem Reich. Sonnenkinder im "Himmel" und Schattenkinder unten in der "Hölle".
Früher nannte man die Sexualität auch den "kleinen Tod" und bei Menschen des Geburtsthemas 22/4/13 spielt Sexualität häufig eine übersteigerte Rolle, da dieser Akt diese total ins Hier und Jetzt führt. Denn seelisch befinden diese sich im Spagat zwischen Vergangenheit und Zukunft. In diesem Leben gilt es sich im Jetzt zu zentrieren und anzukommen.
Viele Menschen dieses Geburtsbildes kommen mit dem Gefühl einer Erhabenheit in dieses Leben und versuchen in dieser Erhöhung zu bleiben, werden aber nach und nach gezwungen vom "Thron" zu steigen und den Weg mit dem "gemeinen Volk" zu gehen. Trotzdem versuchen sie immer wieder die alte Rolle einzunehmen.
Karmisch betrachtet waren sie im letzten Leben ein "Herrscher" in ihrem kleinen Reich, waren ein Souverän in der Gesellschaft und hatten eine gewisse Macht in Händen.

Weitere Gedanken dazu demnächt.


--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229377 - 19.03.2009 22:58

Das betrachte ich weder numerologisch noch astrolgisch. Jeder Mensch hat die Macht und Möglichkeit, GUT zu leben, egal, wie Geburtsdaten, Namen, Zahlen etc. sind. Der Wille ist eine göttliche Gabe und frei. (Ich nehme nicht ernsthaft an, du meinst, sie hätten nicht anders gekonnt, mag es trotzdem nicht so stehen lassen - manche Menschen verlassen einfach die Normalität und dem Wahnsinn mag ich nicht auf diese Art und Weise nachgraben, Tarot etc. ist FÜR MICH, nicht um andere, die nicht drum gefragt haben, zu durchleuchten oder um Gräuel zu "erklären". Sprich: Es ist mir egaler als egal, welches Horoskop, welche Zahlen und welche Karten der Mann hat.)

Gruß

Rala



--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
BlueSky81
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 15.10.2007
Beiträge: 513
Wohnort: Allemagne
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Rala]
      #229378 - 19.03.2009 23:01

Hallo Rala,


Kurz von mir:
an dieser Stelle möchte ich mich bei dir ganz herzlich für deine wunderbare Meinung bedanken!


Schöne Grüße

--------------------
Could I Have This Kiss Forever



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: BlueSky81]
      #229379 - 19.03.2009 23:04

Danke

--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Rala]
      #229382 - 19.03.2009 23:18

Zitat:

Sprich: Es ist mir egaler als egal, welches Horoskop, welche Zahlen und welche Karten der Mann hat.)

Gruß

Rala






Wenn es Dir wirklich egal wäre, würdest Du nicht darauf reagieren.

Alleine schon Deine ausführliche Reaktion zeigt, dass es Dich beschäftigt, wenn auch in ablehnender Haltung.

Man kann natürlich alles mit Wahnsinn abtun und damit solche Menschen gedanklich ausgrenzen. Aber man kann auch versuchen in die karmische Struktur einzutauchen und zu verstehen versuchen, was einen Menschen dazu treibt derartiges zu tun.
Ich grenze keinen Menschen aus, gleich was er getan hat. Denn jede Seele, mag sie sich noch so verirrt haben, ist ein Teil des Ganzen und hat ein Recht zu leben.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229383 - 19.03.2009 23:25

Ich habs nicht mit karmischer Struktur (was da heißt: "Es gibt (natürlich, da keine Energie verlorengeht) Reinkarnation, aber keine persönliche) halte mich schon aus vielem raus, aber gerade in einem solchen Forum finde ich es wichtig, auch mal gegenzuhalten, ich tus aber möglichst ohne Ego und wenn es mal lang wird, dann deutlichkeitshalber.

Weißt du, mein Steckenpferd (ok, eins davon...) ist die Physiognomie. Was meinst du, was ich den Fritzl schon angestarrt habe auf den Bildern. Mit dem Ergebnis, dass es Menschen gibt, die unseren normalen, gesunden, erkenntnissuchenden Deutungsweisen nicht wirklich zugänglich sind.

Und je mehr wir an ihm rumdoktorn, umso mehr Energie geben wir in die Sache.

Gruß,

Rala

--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Brigitte/Johanna
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 24.05.2008
Beiträge: 441
Wohnort: Alteglofsheim/Regensburg
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229384 - 19.03.2009 23:31

Hallo Peter
Danke schön für die Info. Die Berichte über die Gerichtsverhandlung hatte ich auf N24 verfolgt, doch hatte ich bisher das Urteil noch nicht gehört.

Für die Familie dieses Mannes war es sehr wichtig, dass hier als Urteil "lebenslänglich" ausgesprochen wird. Trauriger Weise war ja "nur" der Mord bzw. die unterlassene Hilfeleistung an dem Jungen mit diesem Strafmass bedacht. Alle andren Greultaten hatten ein weit geringeres Strafmass, und die Familie hätte befürchten müssen, dass dieser Mann nochmal frei kommt.

Dass hier gleich wieder geschimpft wird, weil das Datum numerologisch oder astrologisch untersucht wird, kann ich nun gar nicht verstehen. Dann dürften wir auch die Daten anderer "öffentlicher Menschen" nicht betrachten.

Es macht für mich durchaus Sinn sich auch diese Daten auf Hinweise anzusehen. Die Dunkelziffer der Inzestverbrechen ist sehr groß und als Betroffener sucht man durchaus nach Parallelen , vor allem im Hinblick auf die eigenen Kinder.

LG
Brigitte





Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Brigitte/Johanna]
      #229385 - 19.03.2009 23:32

nicht geschimpft, nur geantwortet

hatte

Rala

--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Rala]
      #229387 - 19.03.2009 23:36

Zitat:



Und je mehr wir an ihm rumdoktorn, umso mehr Energie geben wir in die Sache.

Gruß,

Rala




Es war nicht meine Absicht da "rumzudoktern", sondern etwas auf einer tieferen Ebene zu betrachten. Und was soll daran schädlich sein, etwas Energie in ein Thema zu geben??

Deine Oppositionsrolle ist ja ganz nett, nur was willst Du bezogen auf das Forum denn damit erreichen?
Wenn es Dich nicht interessiert kannst Du es überlesen. Aber Du willst es verhindern und steuerst dagegen. Warum? Doch nicht wegen dem Thema. Da liegt doch in Dir noch was anderes, was nichts mit dem Thema zu tun hat, sondern nur mit Dir.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229388 - 19.03.2009 23:38

Quit it.

Was es schaden soll, Energie in ein SOLCHES Thema zu geben? Fragt jemand HIER? O mei.

schlafen geht jetzt

Rala

--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Brigitte/Johanna
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 24.05.2008
Beiträge: 441
Wohnort: Alteglofsheim/Regensburg
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Rala]
      #229390 - 19.03.2009 23:47

Hallo Rala
Einem solchen Thema sollte man keine Energie geben? Was sollte man sonst tun?, Schweigen und wegschauen?

Das passiert leider viel zu oft

Brigitte

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Brigitte/Johanna]
      #229394 - 20.03.2009 09:02

Schweigen und wegschauen, wenn man sieht, dass so etwas gerade geschieht: NEIN, natürlich nicht. Dann handeln. Präsent und direkt.

Aber es zerreden, wenn man selber nichts, aber gar nichts dadurch verbessert, dass man es zerredet, auch NEIN.

Wir schaffen uns unsere Realität, es manifestiert sich, was wir denken, Tratsch etc. ist so ein Multiplikator für Übles.

Falls ihr was dazu lesen wollt: "Jetzt" von Eckhard Tolle.

Gruß,

Rala

P.S. Ich diskutiere hier jetzt nicht weiter, gehe arbeiten und habe dann WE und bis Montag könnt ihr schon den TOlle gelesen haben , den ich wirklich sehr empfehle, viel verleihe und verschenke, und der das besser formuliert als ich es jetzt in ein paar Forenbeiträgen könnte.

--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Rala]
      #229399 - 20.03.2009 10:29

Zitat:


Aber es zerreden, wenn man selber nichts, aber gar nichts dadurch verbessert, dass man es zerredet, auch NEIN.

Wir schaffen uns unsere Realität, es manifestiert sich, was wir denken, Tratsch etc. ist so ein Multiplikator für Übles.





Hallo,

bis jetzt zerredest nur Du das Thema und unterstellst Tratsch als Muliplikator für Übles.
"Tolle" schreibt gutes, aber es gibt dazu auch Gegenmeinungen.

In Deinem Profil lese ich "und bin selbständig mit einer psychotherapeutischen Praxis", dann schreibst Du Dein Hobby/Steckenpferd ist Physiognomie und Du urteilt über diesen Mann anhand der wenigen vorhandenen Gerichtsbilder. Für mich eine abenteuerliche Beurteilung, die nichts mit einer Profi-Psychotherapeutin zu tun hat. Spätestens da muss ich an Deiner Kompetenz zweifeln.
Im vorletzten Jahr war auch ein spektakulärer Gerichtsfall in den Medien und einen der Angeklagten kannte ich gut. Aber als ich seine Fotos und ein Video nach mehrmonatiger Untersuchungshaft sah, erkannte ich ihn darauf fast nicht mehr. Er sah darauf wie versteinert aus und seine ganze frühere Fröhlichkeit und auch Liebenswürdigkeit war wie weggeblasen. Von daher traue ich Fotos nicht und würde anhand solcher Momentaufnahmen keinen Menschen beurteilen wollen.

Im Falle meines Bekannten kenne ich die tiefen karmischen Hintergründe, warum er zum Mittäter wurde. Dies entschuldigt nicht seine Tat, aber macht diese mir begreifbar.

Und aus diesem Begreifen lernt man (ich jedenfalls) dazu und kann aus solchen menschlichen Abgründen erweiterndes Wissen gewinnen, was ich als Wachstum für mich empfinde.

Der Fall von Amstetten ist in seiner Art extrem und doch gibt es weltweit eine Vielzahl ähnlicher Fälle, welche nicht so spektakulär "vermarket" werden. Und immer haben sich Menschen im Umfeld (auch Behörden) über sehr lange Zeit täuschen und blenden lassen, oder haben einfach nur weggesehen und damit das Leid zugelassen.

Dieses Ausklammern und auch nicht diskutieren wollen, ist genau der Nährboden warum Leid in unserem Umfeld über lange Zeit im Verborgenen bleibt und nicht durch bewusstes Handeln durchbrochen wird.

Dein Widerstand gegen eine "Untersuchung" aus einem anderen Blickwinkel hier, sieht nach Wegsehen aus und ich frage mich, ob Du in Deinem persönlichen Umfeld und Praxis derartiges wirklich erkennen würdest oder Dich aus Deiner ablehnenden Haltung heraus von solchen Menschen auch täuschen lassen würdest. Denn wenn man etwas bestimmtes ablehnt, übersieht man dies in der Regel auch im Leben.

Ich will Dich damit nicht angreifen, aber Dich zum tieferen Nachdenken anregen. Denn zwischen Deinem Beruf und Deiner Reaktion hier lese ich einen Widersspruch.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Rala
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 02.01.2007
Beiträge: 95
Wohnort: NRW
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229402 - 20.03.2009 11:18

Was ist Tratsch denn? (Denkanstoß: Nicht nur das, was wir wollen, erschaffen wir, sondern auch das, was wir so krampfhaft nicht wollen...)

Wo habe ICH anhand von Bildern über den Mann geurteilt? Ich habe geschrieben, dass uns unsere Methoden bei solchen Fällen nicht weiterhelfen.

Und dass du jetzt in mich irgendwelche Probleme hineingeheimnist und mir quasi fachliche Inkompetenz unterstellst, ist einfach nur ungehobelt, anhand ein paar dürrer Forensätze. Es geht auch hier weder um meine noch um deine Person, sondern um ein Thema. Von dem habe ich jetzt allerdings auch genug, ich bin ja kein Papagei.

Natürlich gibt es zu Tolle auch Gegenmeinungen, die gibt es zu allem.

Nur zu dem was du sagst, sind anscheinend keine erlaubt.

Jetzt aber wirklich bei der Arbeit,

Rala



--------------------
Wo die Freude nicht ist, ist auch der Weg nicht. (Oskar Schlag)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229404 - 20.03.2009 11:28

Zitat:


Josef Fritzl, 9. April 1935 = NARR / HERRSCHER / TOD

Elisabeth Fritzl, 8. April 1966 = WAGEN / TURM

Ihr Jahresthema 2008 war 4 = Neuordnung !!

Ein Fall, welcher viele Fragen aufwirft. Interessant ist, dass Vater und Tochter nur einen Tag verschoben Geburtstag haben.





Und damit kehre ich zur Fallbetrachtung zurück:

Das Geburtsthema des Vaters ist 22/4/13

Die Tochter wurde 1966 geboren, was ein Jahr der 22 war.

Diese Gemeinsamkeit zeigt mir (aus meiner Erfahrung), dass es hier eine spezielle (karmische) Verbindung zum Vater gibt. Dazu die fast gleichen Geburtsdaten in Monat und Tag.
Das deutet auf komplexe gemeinsame Themen hin.

Welche frühere Beziehung wurde da (möglicherweise) abrupt beendet, dass es in diesem Leben eine derartige Wiederholung geben musste?

Das Geburtsjahr des Vaters ist 1935 = 18 DER MOND, was für das Unbewusste steht und darin verborgen der EREMIT, der in die vergangenen Zeiten leuchtet, wo Spinnweben den Schleier des Vergessens beschreiben.
In welchen unterirdischen Kammern suchte er sein Glück, was er dort gewaltsam sich sicherte und nicht freigeben wollte fürs Leben. Welche komplexen Verstrickungen, in denen er gefangen soviel Leid erzeugte.

Die kriminelle Tat ist von weltlicher Natur, aber was verbirgt sich dahinter für eine Ursache, dass sich das so entwickelt hat, ohne dass eine gesellschaftliche Kraft/Macht das durchkreuzen konnte.
Dies interessiert mich an diesem Fall und warum dieser über so lange Zeit im Verborgen blieb, was ja auch mit Wegschauen von Behörden und Nachbarn zu tun hat. Da wurde etwas negiert, da es nicht begreifbar war. Daher akzeptierte man lange, zulange, die Täuschungen des Vaters.

So ein Fall kann sich jederzeit wiederholen und vermutlich gibt es derzeit genug ähnliche Fälle, welche immer noch unentdeckt sind. Und sie werden es bleiben, viel zu lange, wenn man sie verdrängt und nicht hinter die Fassaden blickt.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Trillian
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 30.12.2001
Beiträge: 1919
Wohnort: Berlin
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229405 - 20.03.2009 11:30

Hallo in die diskutierfreudige Runde,

habe heute frei und dachte ich schreib auch mal was.
Warum betrachtet Ihr nicht einfach Eure ungewöhnlichen Fälle und lasst die anderen reden? Es gibt immer unterschiedliche Meinungen dazu! Und Rala hat das Recht sie hier zu posten, ohne dafür angegriffen zu werden! Ja das kommt bei mir so rüber... egal!
Nur wollte ich mal loswerden: Als am 11. September die beiden Türme in New York einstürzten (und noch dabei waren!) wurden die Horoskopdaten des Einsturzes hier sofort beleuchtet. Mir kam das unmenschlich vor, besonders weil Menschen noch dabei waren zu sterben! Den Astrologen und solche die es mal werden wollten natürlich nicht - sie waren, wenn ich es mal so sagen will, so in ihre wissenschaftliche Arbeit vertieft dass ihnen gar nicht auffiel wie merkwürdig das teilweise anderen erschien...
Vielleicht - bei allem Respekt vor Wissensdurst - sollte man erstmal eine Phase der Trauer vergehen lassen. Alles hat seine Zeit.
Hallo Peter, es gab vor Jahrzehnten mal einen Fall wo ein Mädchen von seiner Pflegemutter, ihren Kindern und den Nachbarskindern im Keller zu Tode gefoltert wurde? Kennst Du den? Vielleicht sollte man eher soetwas mal "ausgraben". Ist nur ein Vorschlag von mir weil ich denke dass die aktuellen Geschehnisse und "Täter" noch zu viele Emotionen hochkommen lassen..
Damals hatte ich auch mal einen Thread hier gestartet, weil mich das wirklich sehr beschäftigt hatte aber der Thread versank im Keller, genauso wie das hilflose Mädchen damals in jener Kleinstadt....

Wenn Interesse ist, ich würde sämtliche Daten versuchen auszubuddeln! Vielleicht - ja ich denke alles andere ist noch zu frisch, zu emotionsgeladen.
Was hältst Du/haltet Ihr davon? Oder eine ander Idee dazu?

So, schönen Freitag und schönes beginnendes sonniges WE erstmal!




--------------------
LG, Trillian

Fang jetzt an zu leben, und zähle jeden Tag als ein Leben für sich.

L. A. Seneca


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: Trillian]
      #229408 - 20.03.2009 11:46

Zitat:


Hallo Peter, es gab vor Jahrzehnten mal einen Fall wo ein Mädchen von seiner Pflegemutter, ihren Kindern und den Nachbarskindern im Keller zu Tode gefoltert wurde? Kennst Du den? Vielleicht sollte man eher soetwas mal "ausgraben". Ist nur ein Vorschlag von mir weil ich denke dass die aktuellen Geschehnisse und "Täter" noch zu viele Emotionen hochkommen lassen..
Damals hatte ich auch mal einen Thread hier gestartet, weil mich das wirklich sehr beschäftigt hatte aber der Thread versank im Keller, genauso wie das hilflose Mädchen damals in jener Kleinstadt....

Wenn Interesse ist, ich würde sämtliche Daten versuchen auszubuddeln! Vielleicht - ja ich denke alles andere ist noch zu frisch, zu emotionsgeladen.
Was hältst Du/haltet Ihr davon? Oder eine ander Idee dazu?





Hallo Trillian,

ich sehe den aktuellen Fall völlig emotionslos. Aber da er nah ist, beschäftigt er mich in seinen Hintergründen.

Der vergangene Fall interessiert mich nicht, denn dazu müsste ich erst reales recherchieren und dafür habe ich keine Zeit und Interesse.

Natürlich darf Rala ihre Meinung mitteilen und ich meine dagegen setzen. Nur frage ich mich, warum sie sich so massiv dagegen äussert, da ihr das Thema doch total egal ist, wie sie gleich zu Beginn schrieb.

Ich finde es einfach nur schade, dass in diesem Forum solche interessanten Themen immer wieder (z.B. Fall Winnenden) von Einzelnen ausgebremst werden, nur weil persönliche Ansichten oder Empfindlichkeiten vor einer neutralen sachlichen Betrachtung stehen.
Das lähmt ehrlich gesagt immer mehr meine Freude mich hier einzubringen und ich bin nun echt am Überlegen ob ich dieses Forum wieder verlassen soll.

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
fee
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 16.04.2008
Beiträge: 722
Re: Ungewöhnliche Fälle numerologisch betrachtet neu [Re: p.b.]
      #229423 - 20.03.2009 17:15

Hi all@,

ich hab den nummerologische Part zu wenig verfolgt daher frag ich mich grad wie Narr Herrscher und Tod da ins Spiel passen?
Kann denn einer tatsächlich in seinem Geburtsdatum die Null repräsentieren?
Wie das, nur über die Erweiterung zur 22,- oder ?

Für ist der Mann ein machthungriger, alter, gieriger Widder, der wahrscheinlich aus einer suchtkranken Familie kommt und nicht mal ein Mindestmaß dessen gelernt hat, was den allgemein geltenden Regeln, welcher Ordnung auch immer entspricht.
Er ist für sein Handeln und Denken, wie wir alle, in vollem Umfang verantwortlich.

Und ein Signifikator für uns alle, sich immer dann mit "herausforderungen" zu beschäftigen, wenn s Kind im Brunnen schon verreckt ist

nachdenklich aus der Hecke, fee

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
eliara
Mitglied (Forums-Fossil)

Registriert: 15.10.2001
Beiträge: 2113
Das Miteinander im Forum neu [Re: p.b.]
      #229461 - 21.03.2009 10:09

Hallo Peter!

Zitat:

Natürlich darf Rala ihre Meinung mitteilen und ich meine dagegen setzen.




das ist doch der Kerngedanke eines Forums, dass sich Menschen virtuell treffen und Meinungen austauschen - wenn die alle gleich wären, wäre es ja hier wohl ziemlich langweilig, oder? Erst eine konträre Meinung kann die Disuktanten dazu veranlassen (im besten Fall) die eigene Meinung zu überdenken, die Gründe, die zur eigenen Meinung geführt haben, nochmals zu hinterfragen. Sie bewirkt auch, dass man gezwungen ist, die eigene Sicht neu und anders und ev. strukturierter oder überdachter darzulegen. Das schärft auch nochmal die eigene Sicht.

Zitat:

Nur frage ich mich, warum sie sich so massiv dagegen äussert, da ihr das Thema doch total egal ist, wie sie gleich zu Beginn schrieb.




Warum ein Anderer eine andere Meinung hat, spielt zunächst keine Rolle. Er hat sie und das ist gut so. Das ist sein Recht. Klar, ich kann das hinterfragen, vielleicht ist sogar auch der Andere bereit, mir zu sagen, warum er gerade zu dieser Meinung gekommen ist - für die Diskussion an sich ist das jedoch irrelevant. Denn das ist dann schon wieder eine andere Ebene, da geht es um Persönliches.
Wenn allerdings beide Ebenen vermischt werden, kommt es zu Mißverständnissen und unschönen Diskussionen.
Also, wenn Rala ihre Meinung äußert, kannst Du Dich, Peter, gerne fragen, wie sie dazu kommt; aber indem Du sie das fragst, mögliche, spekulative Antworten von Dir dazu thematisierst und das auf die persönliche Ebene ziehst, entfernst Du Dich selber von Deinem Ursprungsthema.

Zitat:

Ich finde es einfach nur schade, dass in diesem Forum solche interessanten Themen immer wieder (z.B. Fall Winnenden) von Einzelnen ausgebremst werden, nur weil persönliche Ansichten oder Empfindlichkeiten vor einer neutralen sachlichen Betrachtung stehen.



Klar, selbstverständlich sind alle Meinungen und Ansichten hier von persönlichem Erleben, von eigenen Einstellungen und Emotionen gefärbt - denn hier treffen Menschen aufeinander.

Mein Eindruck bislang von den Menschen in diesem Forum war aber, dass sich jeder dieser Tatsache bewusst ist - dh keiner will durch das Äußern der eigenen Meinung einen anderen niedermachen oder ihm zu nahe treten. (- seh ich das zu blauäugig? Täuscht mich mein Eindruck von der Mehrheit der Foris?)
Wenn man sich das bewusst macht, dass keiner den anderen bewusst beleidigen oder provozieren will, dann trägt das dazu bei, die gute, offene, respektvolle und ehrliche Atmosphäre hier im Forum weiter zu erhalten. (wie ja z.B. auch Anrede und Gruß in den Posts die Achtung und den Respekt vor dem Gegenüber zeigen)

Und ab und an einfach ein Hinweis, dass es einem nur um die sachliche Betrachtung eines Themas geht, nicht um Provokation oder das Verletzen von Gefühlen, schadet mE nicht.
Klar, kann es sein, dass man unwissentlich einem Anderen zu nahe tritt - dann eine prompte und ehrliche Entschuldigung und ein genaueres Achten auf die eigene Wortwahl ist ja dann auch nicht verkehrt, oder?
Es ist halt ein virtuelles Forum, kein reales: ich habe nur ein Gegenüber, das sich mir schrifltich mitteilt. Da geht viel von echter Kommunikation verloren: Mimik, Gestik, Tonhöhe und Tonfall, die alle in einem face-to-face Gespräch die reinen Worte begleiten, betonen, unterstreichen, abschwächen fehlen uns hier. Daher ist einfach besondere Aufmerksamkeit beim Schreiben gefordert - und durchaus auch Nachsicht beim Lesen.

Im Übrigen gilt: Nachfragen bei Unklarheiten - damit gar nicht erst Mißverständnisse entstehen können.
"habe ich dich da richtig verstanden?" oder "das kommt bei mir so an, als ob du .... damit sagen willst, stimmt das so?"

nur so als Gedankenanstoß.
eliara

@ Trilli: Deinen Vorschlag finde ich gut und durchaus überlegenswert - lernen aus der Historie würde ich sagen! Bei den aktuellen Themen steht allerdings das Verstehen-und-Begreifen-wollen im Vordergrund denke ich; klar sind da auch die Emotionen stark beteiligt, daher ist halt besondere Vorsicht geboten.

@ fee: Ja, da muss sich wohl jeder in der ein oder anderen Weise an die eigene Nase fassen: nehme ich meine Umwelt aufmerksam genug wahr? Achte ich auf meine Mitmenschen? Wie steht es mit der Zivilcourage? Alles Fragen, die sich selbst zu stellen nicht schadet ...

--------------------
Alles geben die Götter, die unendlichen,
Ihren Lieblingen ganz,
Alle Freuden, die unendlichen,
Alle Schmerzen, die unendlichen, ganz.
Goethe


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Rosali, Felix 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 9297

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2