Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte.
      #206170 - 31.05.2008 22:02

Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte.


Man kennt die Planeten in Zeichen und Haus, bekommt somit Informationen über die Erbanlagen und Fähigkeiten, welche sich in entsprechenden Häusern den Anforderungen der Umwelt stellen und weiterentwickeln sollen. Durch die Hauszonen Spitze, Invertpunkt, Talpunkt und dem Stressbereich lassen sich schon sehr gute Aussagen tätigen. Daher sind die Aspekte von bedeutender Wichtigkeit, da sie ebenso dazu beitragen ein Radix stimmig zu bedeuten.

Das Prinzip ist einfach, sobald man sich die Planetentafel der Huberschule zu Grunde legt! Wir kennen drei Motivationen, drei Planetenreihen, drei Aspektfarben und ebenso drei Persönlichkeitsplaneten. Auf der Planetentafel sieht man von links nach rechts die weiblichen Planeten in der ersten Reihe. Ganz unten steht die Venus, da sie ebenso unbewusste Funktionen übernimmt, auch wenn sie zu den kreatürlichen Planeten der untersten Reihe auf der Tafel zählt. In der Mitte finden wir von links nach rechts gesehen die Persönlichkeitsplaneten mit Saturn, dem Mond und der Sonne. Oben finden wir die Transpersonalplaneten. Zur linken Reihe gehören daher die weiblichen Planeten Venus, Saturn und den Uranus.

Die weibliche Reihe gehört dem fixen Prinzip an, und das fixe Prinzip schätzt grundsätzlich die blauen Aspekte, also das Sextil und das Trigon. Jetzt setzt man einen Planeten in Bezug zu seinen Aspekten im Radix, wobei natürlich einige Möglichkeiten an Farbkombinationen entstehen können:

Das wäre Rot-Blau-Grün, nur Blau, nur Rot, nur Grün, Blau-Rot, Blau-Grün. Umso mehr Aspekte ein Planet hat, umso wichtiger wird er natürlich für den Horoskopeigner. Nachfolgend die Beispiele für alle Planeten, beginnend mit der Venus:

Aspektfarbe Blau, was Genussfähigkeit anzeigt, Stabilisierung solcher Ressorcen, welche die Venus zuvor ausgefiltert und für brauchbar befunden hat. Mit Blau-Grün kommt mehr Beschwingtheit und Beweglichkeit in die Venus. Man informiert sich, sucht, zieht sich jedoch zurück, sobald Konflikte und Druck in der Luft liegen. Mit Rot und Blau wird die Venus ambivalent, sie schwankt zwischen Leistung und Genuss, Anspannung und Entspannung, wobei sie die roten Aspekte nicht so schätzt, und oft ist es „des Geldes wegen“, sobald eine Venus etwas leisten soll. Da wäre zum Beispiel das Rot zu einem männlichen Planeten ganz gut, da er diese Leistungsenergie umsetzen kann, entsprechend seiner Natur.

Nur blaue Aspekte können eine gewisse Starre anzeigen. Da passiert nicht viel. Nur grüne Aspekte können die Venus unentschlossen machen, ständig ist man auf der Suche nach Informationen. Alle drei Aspektfarben haben wie Lerndreiecke besagten Effekt, indem man ständig verfeinert und dazulernt.

Saturn dagegen wird auch mit roten Aspekten einigermaßen fertig, da ihm nichts übrig bleibt und entsprechenden Aufgaben entwickelt werden soll. Blaue Aspekte bringen Stabilität und für ihm wichtige Sicherheit. Mit grünen Aspekten prüft er, ob Wissen und Information brauchbar sind, mit Blau und Grün kann er sehr gut neue Eindrücke erkennen und abspeichern. Rote Aspekte werden als körperliche Anstrengung empfunden, und oft wird man an seine Grenzen stoßen, um diese letztlich offener zu gestalten. Aber er reagiert und befürchtet, sorgt sich um seine Sicherheit, sobald im die Kontrolle aus den Angeln gerät.

Uranus kann als Transformationsplanet locker mit allen Aspekten umgehen, wobei man sie entsprechend mit Vorsicht und entsprechend einer menschlichen Reife anschauen soll. Blaue Aspekte helfen die vielen Eindrücke und Prozesse zu speichern, grüne Aspekte bringen ihn durch alle möglichen Suchvorgänge und Informationen näher. Rote Aspekte fordern, machen auch risikobereiter, da man mit ihnen nicht selten ins „Wasser“ springen muss. Das Rot kann Druck erzeugen, aber auch die Fähigkeit, Energien auf einen Punkt zu richten, um in angespannter Ruhe und Bereitschaft über den Tellerrand bisheriger Erfahrungen blicken zu können.

Blau und Rot sind für Uranus sicher nicht so schlecht - „Lampe ein und Lampe aus“. Uranus ist ohnehin ein ständiger Vibrator feinster Schwingungen an Energie, die alle pulsierenden Energien antreibt, da hier ein ständiger Energieaustausch, Zu- und Rückfluss zum Wesenszentrum der Fall ist. Geistige Energie manifestiert sich und manifestierte Energie vergeistigt sich wieder. Diesen Durchfluss findet man ebenso bei Neptun und Pluto vor, aber sie sind anderer Natur.

Merkur schätzt seiner veränderlichen Motivation nach die grünen Aspekte, und Blau hilft ihm natürlich alle möglichen Informationen abzuspeichern, aber ebenso um sie weiterzuleiten. Rote Aspekte mag er nicht besonders, weil Denken nichts mit Leistung zu tun hat. Merkur sammelt Informationen, schätzt keinen Druck, vielmehr Leichtigkeit und Beweglichkeit.

Jupiter dagegen kann es auch mit roten Aspekten, aber er bevorzugt das Blau, da er ebenso dem Trigonaspekt entspricht. Mit grünen Aspekten kommt er spielend zurecht, er schätzt das Visionäre, mehr den bildhaften Eindruck im Gegensatz zu Merkur, welcher Details und analytisches Denken bevorzugt.

Der Mond bevorzugt die grünen Aspekte, da er Beweglichkeit und Kontakt in der veränderlichen Motivation haben möchte. Blaue Aspekte können ihm eine gewisse Sicherheit bringen, und hat er nur blaue Aspekte, so kann eine gewisse Starre entstehen, manchmal Sturheit, oder die Neigung Fehler zu wiederholen.

Bei roten Aspekten ist wenigsten immer irgendetwas für den Mond los, hier muss man in jedem Fall die Planeten besonders beachten, die ihn mit Aspekten anstrahlen. Neptun wird ebenso dem veränderlichen Prinzip zugeordnet, daher kann er auch die grünen Aspekte gut vertragen, mit dem Blau kann eine permanente Anbindung zu seinen „Antennen“ der Fall sein. Bei roten Aspekten zieht er sich sofort zurück, sobald Spannung von außen angesagt ist.

Der Mars bevorzugt natürlich rote Aspekte entsprechend seiner kardinalen Motivation. Blaue Aspekte zeigen Substanz an, oft die Fähigkeit zu künstlerischem Handwerk. Aber ohne Rot kann ein Mars sich kaum in hohen Maße behaupten und durchsetzen. Mit den grünen Aspekten kann er ebenso gedämpft sein, wobei natürlich immer die Zeichenstellung ebenso angesehen werden sollte!

Einer Sonne ergeht es ähnlich, ohne Rot kann sie nicht so auf Durchsetzung gehen, bei blau-grün besteht zwar eine Verfeinerung in schöpferischer und menschlicher Hinsicht. Aber sobald es darum geht seine Standpunkte durchzubringen, besteht nicht selten Fluchttendenz, oder man fühlt sich einfach hilflos.

Pluto bringt seine Energien ebenso mit dem Rot bevorzugt ein. Alle Planeten, welche mit Pluto im Aspekt stehen, bekommen eine ganz besondere Energieaufladung, was manchmal sogar übermenschliche Leistungen möglich macht, sogar über das physisch mögliche. Mit blauen Aspekten bekommt man permanenten Zugang zu Pluto, mit grünen kann man ihn suchen, tiefe Denkprozesse einleiten, das berühmte Haar in der Suppe finden.

Der aufsteigende Mondknoten empfängt nur Aspekte, und mit Blau findet man relativ leicht zu ihm. Mit den grünen Aspekten sind es die Denkschritte kleiner und größerer Natur, und mit den roten kommt man durch Anstrengung und Energieeinsatz zum Ziel.

Alles liebe!

Arnold


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
crissena
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 13.09.2007
Beiträge: 1434
Wohnort: BW, Nähe Freiburg
Re: Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte. neu [Re: Arnold]
      #206180 - 31.05.2008 23:04

Lieber Arnold -

ganz herzlichen Dank für deinen Beitrag über die Farbigkeitszuordnung zu den Planeten. Super!

Vielen, vielen Dank.


Ganz liebe herzliche Grüsse
crissena

--------------------
Was du verbrannt hast, das bete an, was du angebetet hast, das verbrenne.

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte. neu [Re: crissena]
      #206193 - 01.06.2008 08:50

Lieber Arnold

Dein Beitrag ist

Wobei ich mich frage,ob bei meiner Mondknotenkonj.,die blaue und rote Aspekte empfängt,3-farbig ,
durch die Konj.von Jupi u. Neptun ( grün), zu deuten ist ?


Alles Liebe
Susanne

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte. neu [Re: Su-Sphinx]
      #206208 - 01.06.2008 10:30

Liebe Susanne und crissena,

Das würde ich auch so sehen, Jupiter in Konjunktion mit Merkur ergibt jedenfalls Grün-Blau, so dass dein Mondknoten dreifarbig ist. Lach, ich kann mir die beiden Planeten so richtig vorstellen, wie sie den Knoten wie eine Zitrone ausquetschen, saugen und zusätzlich die Informationen von der Sonne, Merkur und Pluto aufnehmen. Das geht tief uns selektiv vor sich. Meinen Saturn in zwölf hats zunächst so richtig "zerbröselt" - es war heftig, aber seitdem kommt er im 12. Haus super zurecht. Man ist ja hier nicht alleine, man braucht nur die Antennen im 12. Haus auszufahren!

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte. neu [Re: Arnold]
      #206214 - 01.06.2008 11:00

Lieber Arnold

Zitat:

Man ist ja hier nicht alleine, man braucht nur die Antennen im 12. Haus auszufahren!




In meiner Ursprungsfamilie konnte ich das Gefühl von Geborgenheit nicht entwickeln....leider,das war immer ein tiefer Schmerz und Mangel...der allerdings meine Suche nach Geborgenheit forcierte.....viele Irrwege ging... und letztlich doch in der Transzendenz fündig wurde... mit dem tiefen Gefühl einer Geborgenheit und Verbundenheit mit allem,was es gibt

Ist es zu direkt,wenn ich frage,wie Du das "Zerbröseln" Deines Saturn empfandest ?
Fehlt einem da auch das Geborgenheitsgefühl ?


Alles Liebe
Susanne

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte. neu [Re: Su-Sphinx]
      #206241 - 01.06.2008 16:38

Liebe Susanne,

Meine Mutter hatte bereits ein sehr traumatisches Leben hinter sich gebracht, als sie mich zur Welt brachte. Sie hatte alle möglichen Verletzungen bei den Klosterschwestern als Kind durchgemacht - wahrscheinlich auch Missbrauch durch Schutzbefohlene. Ihren Vater, es war Richtard Tauber, kannte sie nur von den unzähligen Schallplattenhüllen und dokumentierten Berichten über ihn. Er hatte seinerzeit meiner Oma 80000 Goldmark zugesteckt, damit sein damaliger Ruf nicht gefährdet wurde. Meine Oma hat alles durchgebracht, für die damalige Zeit ein Millionenvermögen! Dabei steckte sie meine Mutter in ein furchtbar strenges Nonnenkloster, wo sie über 10 Jahre verbringen musste.

Später war meine Mutter im Krieg Krankenschwester, rettete bei einem Fliegerangrief sieben Offiziere und Soldaten, indem sie diese von der ersten Etage ins Freie bei einem Brandbombenangriff schleppte. Daraufhin verlieh man ihr einen Orden mit Brillianten drauf - einen Monat später wäre sie beinahe ins KZ gekommen, da sie keinen arischen Nachweis hatte und als Tochter von Tauber natürlich Jüdin war. Aber sie hatte einen Helfer, der einen großen Pferdestall für die Wehrmacht unter sich hatte. Er beschaffte ihr einen gefälschten Nachweis in letzter Minute.

Nach dem Krieg kam die erste Tochter zur Welt, von dem Vater lies sie sich bald wieder scheiden und lerne meinen Vater kennen. In diese Zeit erkrankte sie an spinaler Kinderlähmung, war über zwei Jahre an den Rollstuhl gefesselt. Dann geschah das Wunder, die Ärzte hatten sie bereits abgeschrieben. Sie konnte aufstehen und wieder gehen, und die Lähmung blieb lediglich an der linken Handfläche zurück.

Dann kam meine leibliche Schwester Evilin zur Welt, drei Jahre später ich. Ein gutes Jahr später verlor meine Mutter einen Sohn, er starb mit sechs Jahren an einer Lungenentzündung. Zehn Jahre später hätte meine Mutter ein Contergan-Kind bekommen, welches jedoch durch Komplikationen im Mutterleib starb. Meine Mutter war vorher in die Klinik gegangen, sonst hätte sie nicht überleben können.

Mein Vater ging ständig fremd, und wir Kinder mussten es von meiner Mutter immer ausbaden, besonders meine leibliche Schwester und ich.

Ich könnte hier die Geschichte lange fortsetzen, aber in der ersten und zweiten Entwicklungsphase war der Kampf mit meiner Mutter ein sehr großes Thema ( HHK Saturn Quadrat zum Mond ).

Schon in der Kindhheit fing ich sozusagen mit der Zerbröselung des Mutterbildes an. Alles was sie mir verboten hatte bekam einen extra großen Reiz. Mit 18 vollzog ich die Nestflucht, meine zwei anderen Geschwister waren bereits von zu Hause ausgezogen. Für mich war es irgendwie am schwierigsten, da beide Elternteile mich beinahe flehentlich gebeten hatten zu bleiben.

Aber ich stieß das Ei saturnischer Behütung auf und zog erst einmal 400 km weit weg in eine mir bekannte Wohngemeinschaft. Später erkannte ich, dass ich die Beziehung meiner Eltern als Kind irgendwie zusammengehalten hatte. Meiner Mutter gelang es im Laufe der Zeit die eigenen Wunden besser auszuheilen,sie wurde offener und selbstkritischer. Für mich war das Thema Mutter bis zu ihrem Tod sehr wichtig. Besonders die Phasen des gegenseitigen Verständnisses waren sehr schön und bereichernd.

1978 im Sommer muste ich im Alter von 26 Jahren eine zweijährige Gefängnisstrafe antreten - auch eine Entsprechung von Saturn in zwölf. Es war makaber, da ich wegen LSD verurteilt wurde, und damals hatte mir diese holotrope Droge die Dimensionen hinter Saturn aufgezeigt.

Mit Saturn in zwölf muss man das "annehmen" lernen, einen tieferen Sinn hinter all den irdischen Gegebenheiten finden. Ich möchte Saturn an keiner anderen Stelle mehr stehen haben, für mich ist es ein stiller Ort des Rückzuges, den ich immer aufsuchen kann, sobald ich es brauche. Dabei hilft mir auch der Neptun im ersten Haus, beide Planeten sind irgendwie über den AC verbunden, und so kommen entsprechende Reflektionen zurück - durch Neptun ausgesendet und durch Saturn in zwölf verarbeitet.

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: Planeten und die Farbigkeit ihrer Aspekte. neu [Re: Arnold]
      #206258 - 01.06.2008 22:09

Lieber Arnold

Deine Saturn-Zerbröselung hat mich sehr berührt und mir mehr Verständnis für die 12.H -Postion gebracht..Lieben Dank

Lebenswege,Lebenslinien,die Freude,der Schmerz,die Wut,die Macht u. Ohnmacht,die gemachte Erfahrung das Gelernte,die Entwicklung eines Menschen sind doch viel berührender als viele Romane....bei Deiner gefühlvollen Art des Schreibens wäre Dein Lebensweg als Memoiren geschrieben bestimmt ein Genuss

Alles liebe
Susanne

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 3484

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2