Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz
      #165251 - 29.03.2007 10:28

Liebe Foris

ich glaube dieses Kapitel fehlt noch im Forum:

aus dem Buch: "die astrologischen Häuser" von Bruno und Louise Huber

die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz und deren Lösung

Im Kreuz der veränderlichen Häuser ist die Polarisierung längst nicht so stark betont wie im kardinalen oder gar im fixen Kreuz, wo sie am schmerzhaftesten wirken kann. Mitunter sind die Pole hier gar nicht wahrnehmbar, was wohl mit dem veränderlichen, also leichter anpassungsfähigen Charakter dieser Häuser erklärbar ist.

Die veränderliche Achse 6/12
Existenzachse
Auf der linken Seite im 12. Haus wird die Frage nach der eigenen Existenz ins Bewußtsein gerückt. Hier wird in der Stille über das eigene ICH nachgedacht, meditiert. Andacht und Kontemplation gehören zum Wesen dieses Hauses, das auf der ICH-Seite liegt. Die Umwelt ist weit entfernt.

Auf der rechten Seite dem 6. Haus steht der Mensch dem DU gegenüber. Da wird die Frage nach der Existenz wieder ganz konkret gestellt, und zwar bei der Arbeit, bei der Zusammenarbeit mit dem DU. Diese wird nur dann funktionieren, wenn das ICH sachlich und menschlich genügend dafür ausgerüstet ist. Hier kann man in jeder Hinsicht versagen. Darin liegt die Problematik in diesem Hause. Erkenne ich diese, und liegen meine Schwierigkeiten vor allem im menschlichen Bereich, dann ziehe ich mich am besten in die Stille des 12. Hauses zurück. Im 12. Haus kann ich mich als das erleben und erkennen, was ich wirklich bin. Durch diese Innenwendung nähere ich mich meiner eigenen Wesenssubstanz. Ausgerüstet mit dem Selbstvertrauen, dass ich hier gefunden habe, werde ich sehr viel erfolgreicher wieder nach aussen treten und meinen Lebenskampf, meine Existenz mit Erfolg bestreiten können.

Gelingt mir die innere Abstützung meines Selbst nicht, dann wird die Welt mit ihren Forderungen zur Last. Ich fühle mich erdrückt von Pflichten und Arbeit und - unfähig, diese zu bewältigen - gebe ichmich selbst auf. Meistens ist es das fehlende Selbstbewußtsein was mich im 6. Haus, also bei der Arbeit versagen läßt.

Die Existenzachse 6/12 hat mit dem Selbstbewußtsein im direkten Sinne zu tun. Nicht das äussere Selbstbewußtsein, das immer und überall gezeigt wird, sondern die innere Überzeugung, dass es mich gibt, dass ich für etwas da bin und dass ich gebraucht werde. Dies hängt mehr mit der existenziellen Grundfrage des Lebens, mit der Existenzberechtigung und schließlich mit dem sogenannten "SEIN" zusammen. Diese Fragen erlebt man auf dieser Achse immer wieder an den Realitäten des Lebens. Es ist die Existenz im Sinne von "Sein oder Nichtsein", die hier zum Problem wird, und die nur von der geistigen oder inneren, psychologischen Seite her gelöst werden kann.

Im 12. Haus muß ich mit mir selbst ins reine kommen und erkennen, wo ich steheh, was ich bin, welche Stärken und Schwächen ich habe. Die Fragestellung lautet: Habe ich der Welt etwas zu geben?, bin ich "zu etwas nütze?", bin ich fähig, meine Aufgaben im Leben zu erfüllen? Warum versage ich im Leben und bei der Arbeit? Falle ich anderen zur Last? Bin ich existenzfähig.

Das 6. Haus ist der eigentliche Raum des Existenzkampfs. Es ist ein akuter Raum; man muß etwas tun. Es geht aber nicht nur um die Tätigkeit an sich, sondern um das WIE der Tätigkeit. Man beobachtet sich und seine Umwelt. Wire wird gearbeitet? Was wird verlangt? Was muß ich können und mitbringen, um neben den anderen bestehen zu können? Es gilt herauszufinden, wie ich optimal aufgrund meiner Fähigkieten existieren kann, wo der richtige Platz für mich ist, wo meine Fähigkeiten verlangt werden. Wenn man dies im 6. Haus herausfindet, ist das eine der besten Bestätigungnen für das Selbstbewußtsein und für die eigene Existenzbewältigung. Das Selbstbewußtsein baut sich hier an der eigenen Leiszungs- und Arbeitskapazität auf.

Durch Reibung, Auseinandersetzungen, Misserfolge und Niederlagen in der Arbeit und im Leben werden wir uns schmerzlich bewußt, welche Mängel und Fehler wir haben. Mit allen Mitteln versuchen wir, diese Mängel zu beseitigen, uns weiterzubilden, unsere Kenntnisse zu erweitern, um noch besser zu werden und eine dementsprechend "bessere Stellung" zu erlangen. Im positiven Sinne wird man alles daransetzen, so tüchtig wie möglich am Arbeitsplatz zu sein, Mitarbeitern und Vorgesetzten durch gute Arbeit und ein menschliches, soziales Verhalten etwas zu bedeuten. Dabei kann man jedoch übertreiben und unterwürfig, kriecherisch und servil werden. Man hat kein Selbstbewußtsein mehr, man läßt sich alles gefallen, wird ausgenützt, häufig deshalb, weil man Angst hat, seine Stellung, seine "Brötchen" zu verlieren.

Im 6. Haus wird viel gearbeitet; wir überanstrengen uns leicht, nehmen Lasten und Arbeiten auf uns die eigentlich nicht nötig sind und häufig über unsere Kräfte gehen. Bei gewissen Konstellationen reissen wir uns sogar darum, die Lasten des DU tragen zu dürfen, weil wir uns dann gut, heldenhaft und tüchtig vorkommen.. Wir bauen unser Selbstbewußtsein daran auf, anderen dienstbar und nützlich zu sein.

Spannungen auf der Existenzachse deuten meistens auf einen Konflikt zwischen den Forderungen des Lebens und den Möglichkeiten und Fähigkeiten, diese zu erfüllen. Oft ist es die ANgst vor dem DU, vor der umwelt mit ihren Aufgaben und Pflichten, die Angst vor dem möglichen Versagen, den persönlichen Niederlagen und Zurückweisungen, die man erleiden könnte, die es unmöglich macht, seinen Platz im Leben zu finden. Man flüchtet sich dann geradezu ins 12. Haus und versteckt sich vor den Anderen, wird zurückhaltend, scheu, mißtrauisch; man baut sich eine illusionäre Welt, die nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun hat. Dieser Konflikt der Existenzmeisterung oder des Nichterfolges im äusseren Leben ist häufig die Ursache, sich durch einen "Drogenrausch" über die realen Bedingtheiten hinwegzutäuschen und sich in ein Phantasiereich der Träume zu flüchten.
Damit wird aber diese Problematik nicht gelöst, denn immer wieder müssen wir hinaus ins "harte Leben" und im 6. Haus herausfinden, wie wir unsere Existenz bestreiten, unseren Broterwerb finden können. Haben wir nicht den erwarteten Erfolg, komen wir mit dem, was wir versuchen, nicht durch, dann ist es ein kleiner Schritt, die Niederlagen zu kompensieren; entweder werden wir krank oder wir setzen uns ins Unrecht.

Das Scheitern und Versagen in der Arbeit, in der Existenzbewältigung führt fast immer zu irgendeiner Krankheitsform. Das kann temporär sein, denn jeder hat einmal im Leben eine Niederlage zu erleiden; es kann aber auch lange dauern und chronisch werden. Es sind meistens psychosomatische Prozesse, die das Krankwerden verursahcen und die auf der Existenzachse angezeigt sind. Es ist in jedem Horoskop aus den Stellungen im 6. Haus oder in oppositären Spannungen auf der Achse 6/12 ersichtlich, wie wri selbst auf diesen psychosomatischen Mechanismus bei Versagen oder Überbelastungen reagieren. Oft ist das Krankwerden eine ganz natürliche Schutzmaßnahme der Natur. Nicht immer, geht man freiwillig, sondern in unserer heutigen Leistungsgesellschaft macht man oft noch lange weiter. Wir glauben "ohne mich geht es nicht" oder "ich habe keine Zeit mich zu erholen", bis sich schließlich die Natur einschaltet und wir krank werden.

Es gibt viele Formen falscher oder richtiger Verhaltensweisen auf deiser Achse. Eine Form, die noch nicht erwähnt wurde, ist jene des asozialen oder kriminellen Verhaltens. Wenn z.B. jemand nicht arbeiten will und die Lösung seiner Probleme darin sieht, auf Kosten des DU zu leben, seine Intelligenz, seinen Charme dafür einsetzt irgendeinen Menschen gefügig zu machen, dass er ihm dient, für ihn sorgt, ect., dann wird sich das früher oder später rächen. Solche Übergriffe werden vom DU, von der Umwelt, zurückgewiesen, und bei kriminellen Handlungen greifen die Gesetze ein. Solch ein Mensch wird isoliert und landet im Gefängnis, das ist wiederum im 12. Haus.

Das 12. Haus ist ja auch das Haus der freiwilligen oder erzwungenen Isolation. Wenn wir krank sind, befinden wir uns im 12. Haus, sei dies nun im eigenen Zimmer zu Hause, wo wir uns selbst überlassen bleiben, oder im Spital. Wenn wir etwas Unrechtes getan haben oder mit unerlaubten Mitteln unsere Existenz bestreiten wollen, werden wir von den Mitmenschen isoliert. Wir haben menschlich versagt, wenn wir das DU schädigen und seine Rechte nicht anerkennen. Was im 6. Haus nicht klappt reagiert im 12. Das eine ruft das andere hervor; die Polaritäten hängen immer zusammen, sind kausal miteinander verbunden.

Die Lösung der Achsenpolarität 6/12
Auch hier bietet der "dritte Pol", nämlich die zweite Achse des beweglichen Kreuzes, die Denkachse 3/9, die Lösung an. Wer Existenzprobleme auf der Achse 6/12 hat, wird am besten versuchen, einmal philosophisch über die Dinge des Lebens nachzudenken. Durch Erkenntnisse gelangt man zur Einsicht und kommt damit zum richtigen Verhalten im mitmenschlischen Bereich.
Im 3. Haus können wir uns eine gute Bildung aneignen und uns für das Leben ausrüsten. Wir beobachten wie es die anderen machen, eignen uns aus dem kollektiven "Denkschatz" das an, was uns noch fehlt und für die berufliche Fortbildung nützlich ist.

Im 9. Haus erkennen wir, dass es noch andere Dinge gibt. Wir dehnen unser Bewußtsein aus, lösen uns von den kleinen oder gr0ßen belastenden Existenzsorgen und gewinnen einen klaren Überblick. Die Dinge ordnen sich dann wieder sinnvoll zueinander. Es ist gut, den Blick nach oben zu richten, "Luft zu schöpfen" in einer von den alltäglichen Sorgen freien, geistigen Atmosphäre. Von dieser erhöhten Warte aus werden die Dinge, die einem so belastend vorkamen, wieder in die richtige Proportion rücken. Wir können eine mehr überpersönliche und vom Existenzdruck freiere Zielrichtung einschlagen und eine neue Sinngebung finden.

Fortsetzung zur Achse 3/9 folgt...

Liebe Grüße
Nicole

--------------------


Editiert von lakshmi (29.03.2007 11:15)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165293 - 29.03.2007 15:17

Liebe Nicole,

Ganz lieben und herzlichen Dank für diesen Beitrag und deiner Mühe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: Arnold]
      #165298 - 29.03.2007 15:45

Lieber Arnold,

es passt zu unserem Punkt 8 unserer Deutungsregel, kommt ein bißchen spät. Aber das Thema finde ich sehr spannend...

einen schönen tag Dir und Deiner Frau

Nicole

--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165302 - 29.03.2007 16:07


Liebe Nicole,

vielen Dank für den Text.

Falls du bei den Text an wenig an mich gedacht hast, weil wir vom 12. Haus geschreiben haben, nocheinmal recht herzlichen Dank.

Auch ich habe nach unserer Austausch über meinen aufsteigenden Mondknoten und Venus im 12. Haus nachgedacht und mich auf die Suche gemacht mehr posetives in der Konstellation zu finden.
Es wirklich so, dass es mir viel bringt wenn ich mich nach manchen Begnungen erst einmal zurück ziehe und die fürs und wieder abwiege. Auch werde ich wirklich krank wenn ich zu sehr im 6.Haus bin. Manchmal merke ich das ich selbst entscheiden kann ob ich jetzt freiwillig eine Pause mache oder ob ich eine Krankheit für eine Pause brauche.

Ich werde den Text noch genauer durchlesen, bis jetzt habe ich hnoch nicht die Zeit gefunden.

Herzliche Grüße Helga



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: Arnold]
      #165320 - 29.03.2007 17:03

Liebe Foris

aus dem Buch "Die astrologischen Häuser" von Bruno und Louise Huber

Die veränderliche Achse 3/9
Denkachse
Bei der Betrachtng dieser Achse müssen wir beachten, dass das 3. Haus im Kollektivraum und das 9. Haus im Individualraum liegt. Im 3.Haus liefert mir das Kollektiv die Denkvorlagen: in der Familie und in der Schule wird mir von Geschwistern und Lehrern das vom Kollektiv akzeptierte Wissen angeboten. Bald wird der Mensch jedoch kritisch und stellt durch praktische Erfahrungen fest, dass das vom Kollektiv gelieferte Wissen nicht immer der Weisheit letzter Schluß ist.
Er beobachtet, geinnt seinen eigene Anschauung von den Dingen, macht sich seine eigenen Gedanken und schafft sich so die Grundlage für seine eigene Lebensphilosophie, die ihren platz im 9. Haus hat. Es stehen sich also auf dieser Achse zwei Typen gegenüber:einmal der Typ, der die Denkschablonen des kollektivs vorbehaltlos akzeptiert und zum anderen der Denker an sich, der für sein individuelles Philisophieren Einsamkeit erdulden muß und überdies - im Gegensatz zum "Kollektivdenker" - von Skrupeln geplagt wird.

Das 9. Haus im Individualisierungsraum des Horoskopes bringt durch die Gegenüberstellung zum kollektiven Denken den Prozeß der Selbstwerdung in Gang. Wir stellen uns zunächst in Gegensatz zu dem, was der allgemeinen Volksmeinung entstammt, und kommen in Konflikt, indem wir uns gegen die bestehende Meinung auflehnen. Für die eigenen Meinung müssen wir oft die Verständnislosigkeit der nächsten Angehörigen im 3. haus auf uns nehmen und uns aus dem standardisierten Verhalten lösen, normale Massstäbe ablegen, um die innereUnabhängigkeit im Denken zu erreichen. Dann werden wir auch die notwendige "Zivilcourage" haben, für unsere Überzeugung einzutreten und den Mut zur individuellen Tat und zum eigenen Denken entwickeln.

Im 3. Haus ist es nicht einfach sich aus den kollektiven Denkgewohnheiten zu befreien. Wir denken nach bestimmten Strukturen und Schablonen, und wir wissen oft selbst nicht, dass sie Teil unseres Milieus sind, das wir automatisch übernommen haben und das im Unbewußten unser Denken steuert.
Gewisse Gedankengänge fallen uns manchmal schwer, weil sie nicht diesen Schablonen entsprechen. Werden uns neue Gedankengänge zugetragen, dann erscheinen uns diese oft abwegig, fremd und 2ketzerisch". Es kann sein, dass wir uns dagegen wehren, und sie von uns weisen, sie als schlecht oder unwahr bezeichnen. Manchmal wird einfach ein moralisches Verdikt darüber verhängt. Wir glauben die Sache sei damit erledigt und woir müssen uns nicht weiter darum bemühen. Man hat seine Ruhe und kann ruhig im alten "trott" weiterleben. Es gibt Menschen, die eisern in ihrem eigenen Denkkreis bleiben und mit allen Mitteln das verteidigen, was schon immer Gültigkeit hatte, was schon immer so getan und gedacht wurde. Sie lehnen dann kategorisch alles Neue, ja sie beschimpfen die "9.-Häusler", die immer wieder neue Ideen haben und sie aus ihrer Ruhe aufrütteln wollen. Das ist eine wichtige Problematik auf der Denkachse 3/9.

Im 9. Haus geht es anders zu. Da sind immer originelle Denkprozesse im Gange, die nicht auf die eingeschulten Denkgewohnheiten bauen, sondern durch intensives Nachdenken zu eigenen Resultaten führen. Im 9. Haus wissen wir, dass wir selbst denken können, und wir sind überzeugt, "es" genausogut zu wissen oder vielleicht noch besser als die anderen. Im dritten Haus meinen wir die anderen wüßten alles, die Lehrer und Professoren, die Pfarrer oder die Eltern. Wir haben keine eigene Stellungnahme und getrauen uns nicht, unsere eigene Meinung zu sagen. . Man glaubt immer die anderen hätten recht, und man macht sich auch keine allzugroßen Gedanken, ob irgend etwas richtig oder falsch ist.
Der Mensch hat ganz deutlich diese beiden Möglichkeiten: er kann in seinem Denken kreatürlich, milieugebunden und "liniengetreu" bleiben und entlang den Schablonen leben, die ihm eingegeben worden sind, oder er kann den Mut haben, diese anzuzweifeln und beginnen sich langsam daraus zu lösen und sich ins 9. Haus hinaufzuentwickeln "vom nahen 3. Haus zum fernen 9. Haus". Das heißt, dass man sich von Dingen, die ausserhalb der eigenen Reichweite liegen, beeindrucken läßt, sie als Wahrheiten und Realitäten erkennt und dann selbst versucht sie zu verstehen. Dadurch ist eine Bewußtseinserweiterung möglich, ein echtes Wachstum. Der Reiz, diesem neuen und fernen nachzugehen, neue Denkwege zu suchen, dieser Reiz liegt im 9.Haus.

Je nach Besetzung der beiden Häuser 3 und 9 kann man sehen, ob ein Mensch konservativ nbeim alten bleibt, oder ob er neue Wege aufsucht und geistig lernfähug bleibt.

Es gibt aber auch den extremen Typ im 9. Haus, der immer wieder neue Gedanken und Ideen hat, der nichts gegebenes hinnimmt und grundsätzlich alles in Frage stellt, was durch Kultur und Tradition gegeben wurde. Er will ganz besonders originell sein und anders denken als alle, was natürlich zur Manie ausarten kann. Er verliert sich in Theorien, die in der Praxis nicht verwertet werden können und die er allen anderen mit Überzeugung beibringen will. Wenn diese kein Verständnis zeigen, dann straft er sie mit Verachtung und schaut auf die Mittelmäßigkeit des kollektiv gebundenen, konfirmistisch ausgerichteten "braven Bürgers" herunter. Er fällt damit vielen Menschen auf die Nerven, weil er nur von ishc selbst und seinen Ideen redet, sich für etwas besseres hält, immer Recht und für nichts anderes mehr Interesse hat.

Die Lösung der Achsenpolarität 3/9
Und hier kommen wir wieder zum "dritten Pol", der die Lösung anbietet. Die Notwendigkeit, die eigene existenz zu bestreiten, bringt den Theoretiker des 9.Hauses dazu, "normal" zu werden, von seinem "hohen Ross2 herunterzusteigen und wie jeder andere zu arbeiten. Auch die giestige Überheblichkeit, die einselbständiger und unabhängiger Denker oft hat, kann durch die Existenzachse ausgeglichen werden. Denn auf der Achse 6/12 sind wir mit der Realität, mit der Not und dem Überlebenmüssen nicht nur von uns selbst, sondern anderer Menschen konfrontiert. Die Erkenntnis, wie viele Notleidende es in der Welt gibt, kann den geistig Überheblichen berühren und das Helfen-, Heilen-, und Dienenwollen auf der 6/12 Achse erwecken. Er wird demütig, indem er die Verantwortung spürt, die gerade er durch sein sebständiges und überschauendes Denken gegenüber den vielen Notleidenden hat. Er wird seine Denkkraft auf die Lösung der vielen Probleme menschlicher Existenz richten und belehrend, beratend und heilend tätig sein.

Jener im 3.Haus kommt mit seinen alten, länst überholten Denkgewohnheiten nicht mehr im Leben zurecht. In der Existenzbewältigung erweist es sich, dass sie nicht mehr tauglich sind; er muß sich bemühen, sein Denken der neuen Zeit anzupassen. An den Mißerfolgen merkt er, dass es nicht mehr so weitergehen kann, dass er sich ändern muß. Er wird nachdenken, bis ihm etwas einfällt, bis er eien neuen Weg, einen Ausweg aus dem Dilemma findet.

In der realitätsbezogenen Existenzachse 6/12 begegnen sich die Gegensätze der Achse 3/9. In der Praxis, der Lebensmeisterung zeigt es sich, dass sowohl das kollektive Denken wie auch das individuelle Denken sich im Leben bewähren müssen. Auch der Individualist wird erkennen, dass es im kollektiven Denken viele wertvolle Dinge gibt, die nicht einfach über Bord geworfen werden können. Man trifft sich in der Mitte: was sich an eingeschulten, angewöhnten Denkvorgängen und Denkresultaten als richtig erweist und an der Realität nachprüfen läßt, das wird man weiter benützen. Wo sich aber Denkgewohnheiten, Voreingenommenheiten, fixe Meinungen und Verhaltensweisen an der Ralität immer wieder stossen, dort muss nach neuen Erklärungen, nach neuen und besseren Wegen gesucht werden; oder man muß sich wenigstens darum bemühen und dafür offen sein.

Liebe Grüße und schönen Tag
Nicole

--------------------


Editiert von lakshmi (29.03.2007 17:08)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: Helga]
      #165327 - 29.03.2007 17:24

Liebe Helga

ich finde es ganz interessant, dass die Achsen da gerade ins Thema mit Deinem 12.Haus reingepasst haben. Lustig, es hat nur diese Achse gefehlt. Ich konnte jedenfalls keinen Text dafür im APIforum finden (hab 3 Mal nachgeschaut ). Allerdings würde es mich nicht wundern, wenn es den Text doch schon hier geschrieben gäbe und er eines Tages auftaucht

Auf jeden Fall, lernt man ja auch wenn man was abschreibt. Ich glaube, ich verstehe das mit den Polaritäten jetzt wirklich besser.

Zitat:

Es wirklich so, dass es mir viel bringt wenn ich mich nach manchen Begnungen erst einmal zurück ziehe und die fürs und wieder abwiege. Auch werde ich wirklich krank wenn ich zu sehr im 6.Haus bin. Manchmal merke ich das ich selbst entscheiden kann ob ich jetzt freiwillig eine Pause mache oder ob ich eine Krankheit für eine Pause brauche.




das geht mir übrigens auch so, mit dem Krankwerden. Es kann aber bei mir auch daran liegen, dass ich den Alterspunkt im 6.Haus habe. Das betont ja zusätzlich.
Die Arbeit jetzt ist gerade ok. Ich bekomme keine Migräne oder Nervenschmerzen auf einer Gesichtshälfte, wie es mir bei einer anderen Arbeitsstelle öfter passiert ist...

Alles Liebe und einen schönen Abend
Nicole

--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
**DONOTDELETE**

Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165372 - 29.03.2007 21:53

Hallo ihr beiden,
wir ihr bestimmt schon im fragen treat gelesen habt passt meine thematik auch ganz gut

bin sofort an deinem beitrag hängengeblieben, nicole.
danke dafür

liebe grüße
inmotion

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165382 - 29.03.2007 22:22


Liebe Nicole,

Zitat:

Lustig, es hat nur diese Achse gefehlt




Ja, interessant. Dabei brauchen wir sie zum lernen,lach.

Zitat:

Ich konnte jedenfalls keinen Text dafür im APIforum finden (hab 3 Mal nachgeschaut ). Allerdings würde es mich nicht wundern, wenn es den Text doch schon hier geschrieben gäbe und er eines Tages auftaucht





Ich könnts auch nicht sagen, ob ich sie schon einmal im Forum gelesen habe.

Zitat:

das geht mir übrigens auch so, mit dem Krankwerden. Es kann aber bei mir auch daran liegen, dass ich den Alterspunkt im 6.Haus habe. Das betont ja zusätzlich.
Die Arbeit jetzt ist gerade ok.




Als mein AP durch 6. Haus wandererte ging es mir bei der Arbeit richtig gut. Ich war all die Jahre nicht einmal krank. Erst als der AP ins 7. Haus wanderte, änderte sich das wieder.

Zitat:

Ich bekomme keine Migräne oder Nervenschmerzen auf einer Gesichtshälfte, wie es mir bei einer anderen Arbeitsstelle öfter passiert ist...




Oje, dass war sicher lästig mit der Migräne und Trigeminus.
Ich kenne das auch.

Liebe Grüße Helga

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: ]
      #165398 - 30.03.2007 07:35

Liebe inmotion

Freut mich, dass der Thread so gut passt! Irgendwie gibts ja keine Zufälle

Ich finde es toll, wie man so schrittweise mehr über sich und seine Verhaltensweisen erfährt. Die Achsen habe ich mir vorher nie so genau angesehen, konnte mich da auch nicht so leicht reindenken. Ich glaube jetzt ist der Groschen bei mir gefallen.

Liebe Grüße und einen schönen Tag

Nicole

--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
aLLaRa
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2006
Beiträge: 868
Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165400 - 30.03.2007 07:56

Liebe Lakhsmi-Nicole

Du warst ja sehr fleissig

Vielen Dank für Deine Mühe und die sehr interessanten und aufschlussreichen Texte

... langsam aber sicher wird das Forum zu einer Huberschen Cyberbibliothek!

Alles Liebe *aLLaRa*

--------------------


~Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts~
Zitat von Søren Aabye Kierkegaard


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
**DONOTDELETE**

Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165429 - 30.03.2007 12:00

huhu:)

ja bin da auch noch mal tiefer eingestigen, und merke das gerade die thmatik im veränderlichen kreuz...immer wieder mehr oder weniger schwerpunkt in meinem leben ist.

schwerpunkt in sachen Existenzkampf. ich weiss langsam nicht mehr wie ich mich an diese gesellschaft anpassen kann - was ich ja muss - um meine existenz zu sichern.

mitlerweile weis ich was ich kann...welche leistungkraft in mir steckt - aber dafür müssen die bedingungen stimmen.

aber irgentwie schaffe ich es nicht mich längerfristig auch an umstände anzupassen die mir einfach wiederstreben...

dann bin ich null motiviert und null leistungfähig.
weis langsam echt auch nicht mehr wo da meine persönliche lösung liegt.
auch nicht wenn ich mir dann 3/9 anschaue...grrrrr.

liebe Grüße
inmotion



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: Helga]
      #165438 - 30.03.2007 13:09

Liebe Helga,

Zitat:

Als mein AP durch 6. Haus wandererte ging es mir bei der Arbeit richtig gut. Ich war all die Jahre nicht einmal krank. Erst als der AP ins 7. Haus wanderte, änderte sich das wieder.




Dann scheinst Du mit der Arbeit nicht so Probleme zu haben. Vielleicht machte es dir deshalb keinen Streß und die Ursache liegt eher im Partnerschaftlichen? Das würde ich dann so interpretieren. Aber da ich mit dem Alterspunkt nicht so viel Ahnung habe, weiß ich nicht obs stimmt?

Jetzt bin ich ja auch noch im6. Haus, es geht wie gesagt bei mir eher aufwärts. Das mit der Neuralgie (ich war mir nie sicher ob es wirklich eine war, aber es paßt schon, war ziemllich schmerzhaft), das ist ja nun weg... Ich bin nur immer hundemüde nach der arbeit, aber das ist nicht so schlimm....
Ich bin mal gespannt was im 7. Haus auf mich zukommt. Da ist
es sicher auch nicht so einfach für mich, mit dem Saturn noch darin.

liebe Grüße
Nicole

--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: aLLaRa]
      #165441 - 30.03.2007 13:15

Liebe aLLaRa,

Zitat:

... langsam aber sicher wird das Forum zu einer Huberschen Cyberbibliothek!




hihi, Uranus läßt bestimmt auch Grüßen.
Schön, dass man hier so viele "Schätze" findet. Ichkomme mir manchmal wirklich vor als ob ich das Gold am Ende des Regenbogens hier finde, oder so.

Liebe Grüße

Nicole

--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: ]
      #165444 - 30.03.2007 13:28

Liebe inmotion,

Ich kann Dich gut verstehen, oft wiederstrebt mir auch dieser alltägliche "Kampf", ums Überleben, wo ich mich viel lieber meinen wirklichen Interessen widmen möchte.

Dann paßt man sich an und bei mir geht das schon ne Weile, weil ich mich verpflichtet fühle und so... Aber den Koller bekomme ich auch öfter.

Vielleicht muß man sehen, dass man doch Umstände findet, die zu einem passen. In denen man sich wohlfühlt, wo man kreativ genug seein kann und trotzdem existenzsicherung erfährt.

Ich glaube, bis man das richtige raus hat und findet, dauert es manchmal auch etwas.
Mir fällt es auch schwer, die Lösung im Auge zu behalten und danach zu handeln. Aber ich habe den Eindruck mit der Erkenntnis darüber, gehts schon ein bißchen besser.

Übrigens, Die Sache mit den Lasershows oder wie das heißt, ich hatte den Eindruck, das macht dir Spaß. Kannst Du das nicht weiter machen? Wäre ja schade...

Liebe Grüße
Nicole


--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
aLLaRa
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2006
Beiträge: 868
Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165445 - 30.03.2007 13:35

Liebe Lakhsmi-Nicole

Das hast Du ganz wundervoll ausgedrückt. Du sprichst mir aus der Seele!!! Dem füge ich jetzt nur noch die passende Grafik hinzu

hhhhhoooooooooohhhhhhhhh

Alles Liebe *aLLaRa*

--------------------


~Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts~
Zitat von Søren Aabye Kierkegaard


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
lakshmi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 18.05.2006
Beiträge: 597
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: aLLaRa]
      #165446 - 30.03.2007 13:37

Liebe aLLaRa



Alles Liebe

Nicole

--------------------


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165531 - 31.03.2007 09:20


Liebe Nicole,


Zitat:

Vielleicht machte es dir deshalb keinen Streß und die Ursache liegt eher im Partnerschaftlichen



das siebte Haus gilt ja für alle Begnungen, wird auch als das Haus für Vertragspartnerschaften bezeichnet. Das Haus wo Zusagen gemacht werden. Mit AP im 6. Haus war für mich der Beruf wichtig, mit AP im 7. Haus wurde für mich das Kontaktverhalten wichtig, ich habe dazu einige Bücher über Beziehungen gelesen und viel mit anderen über Beziehungen gesprochen und auhc sehr viel beobachtet.
Ich habe keinen Planeten im 7. Haus, es lag wohl am Zeichen Steinbock welches mit dem was ich über Begnungen erfuhr nicht einverstanden war, weil es Steinbock nicht locker nehmen kann, wenn Zusagen nur so daher gesagt sind und nicht erfüllt werden und auch keine neuen Zusagen ausgehandelt werden. Ich war oft schockiert und fragte mich wo bleibt da die gegenseitige Achtung. Zum Glück ist jetzt der AP wieder aus dem Steinbock draussen und respektloses Verhalten macht mir nicht mehr soviel aus.

Bin neugierig wie es dir im 7. Haus geht mit deinem Saturn.

Zitat:

Jetzt bin ich ja auch noch im6. Haus, es geht wie gesagt bei mir eher aufwärts. Das mit der Neuralgie (ich war mir nie sicher ob es wirklich eine war, aber es paßt schon, war ziemllich schmerzhaft), das ist ja nun weg... Ich bin nur immer hundemüde nach der arbeit, aber das ist nicht so schlimm....





Du warst letztes Jahr mit dem AP am TP und da ist es schwer, die äusseren Anforderungen zu erfüllen, brauchte man die Zeit um sich zu sammeln.
Ich hatte gekündigt als bei mir der AP im 7. Haus am TP war. Bis dahin war ich Vollgas gefahren und plötzlich war mir einiges zuviel. Es hatten sich in der Zeit auch Ereignisse gehäuft die sehr belastend waren und so mußte ich wo kürzer treten.
Deshalb finde ich es auch toll, wie man mit der Huber Methode innere Abläufe nachvoll ziehen kann. Es wird daurch nicht umbedingt leichter aber verständlicher und ich habe schon viele Antworten gefunden auf die Frage:" Was ist da nur los".

Ich wünsche ein angenehmes Wochenende und herzliche Grüße!

Helga

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
**DONOTDELETE**

Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #165555 - 31.03.2007 14:05

Liebe nicole, helga und foris

also nicole hat mit ihrem beitrag zum veränderlichen kreuz
und meinen darauffogenden eingehen auf das thema...

einen punkt berührt der mich wirklich bis jetzt so oft in meinem leben beschäftigt hat...

bis jetzt gabs bei mir immer nur die flucht nach vorn
- angetrieben durch meinen uranus..wahrscheinlich.

aber langsam bin ich etwas "müde" und zur zeit habe ich gar keine lust dazu mich damit auseinanderzusetzen...

aber aufgrund der wirtschaftlichen lage meiner firma sowie mein verhältniss zu meinem chef - ein sehr unbewuster widder - den ich aber kaum noch ertragen kann..er ist sehr plump und hat so ein bildzeitungniveau was mir in der seele wehtut...

ich hab mich versucht an die umstände anzupassen aber wies scheint werde ich wohl wieder die flucht nach vorne antreten
um mich zu befreien und in die nächste situation dieser art zu gehen...

es nervt mich das es sich alles immer ums geld drehen muss
- ansonsten wäre ich ein ziemlich glücklicher mensch

liebe grüße
und ein wunderschönes wochenende

inmotion

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: Die polaren Gegensätze im veränderlichen Kreuz neu [Re: lakshmi]
      #211830 - 06.08.2008 18:07

Und nun kommt der dritte u. letzte Thread bzgl. Achsenpolarität, dieses Mal für das veränderliche Kreuz. Und dieses Mal habe ich auch darauf geachtet, daß dieser Thread von lakshmi initiiert wurde...

Viel Spaß - liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 5155

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2