Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1
aLLaRa
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2006
Beiträge: 868
Die Aspekt-Zyklen des AP
      #128316 - 19.06.2006 06:40

Die Aspekt-Zyklen des AP

Grafik Seite 102

In obenstehender Zeichnung haben wir den aufsteigenden AP-Zyklus mit "Wachstum" und den absteigenden AP-Zyklus mit "Verwirklichung" bezeichnet. Der aufsteigende beginnt mit dem AP-Übergang (Konjunktion) über einen Planeten, wo immer er auch im Horoskop steht; der absteigende Zyklus mit der Opposition, d. h., wenn der AP einem Planeten gegenübersteht. Die einzelnen Schritte folgen den sieben klassischen 30°-Aspekten und sind in der Zeichnung deutlich sichtbar mit den entsprechenden Aspekt-Symbolen bezeichnet.

Die Abfolge der verschiedenen Alterspunkt-Aspekte lässt sich als geordnete, zeitliche Ganzheit erkennen, wenn wir sie vom Standpunkt eines Entwicklungsgeschehens aus betrachten. Jeder Planet geht in zweiundsiebzig Jahren durch einen vollen Aspektzyklus des Alterspunktes. Dieser besteht aus zwei Halbzyklen (einem aufsteigenden und einem absteigenden), die jeweils sechsunddreissig Jahren entsprechen. Dabei verwenden wir nur die sieben klassischen Hauptaspekte, d. h. alle 30°-Winkel. Von Aspekt zu Aspekt (siehe farbige Aspekt-Tafel auf Seite 64A) schreitet der Mensch stufenweise seinem Entwicklungsziel entgegen. Dabei sind folgende Regeln zu beachten:

1. Um die Entwicklung seiner Fähigkeiten, wie sie durch einen Planeten in seiner Stellung (Haus, Zeichen,
Aspekte) angezeigt ist, zu verfolgen, dürfen wir die Alterspunkt-Aspekte nicht nur für sich allein betrachten,
sondern stets als Stationen einer zyklischen Bewegung durch das ganze Horoskop, durch das ganze Leben.

2. Ein Aspekt-Zyklus beginnt mit der ersten Primär-Berührung eines Planeten (Konjunktion oder Opposition).
In einem Halbzyklus läuft der Alterspunkt in sechsunddreissig Jahren bis zur gegenüberliegenden Stelle im
Horoskop und dann in der gleichen Zeit wieder durch den zweiten Halbzyklus zurück zum Ausgangspunkt. In zweiundsiebzig Jahren erleben wir nur einen Halbzyklus als Ganzes. Der andere wird durch
Lebensanfang und -ende (AC) in zwei zeitlich getrennte Hälften geteilt.

3. Der geschlossene Halbzyklus beginnt immer in der ersten Lebenshälfte, entweder mit der Konjunktion oder
mit der Opposition zum entsprechenden Planeten. Das hängt davon ab, in welchem Raum des
Horoskops der Planet steht. Bei Planeten im unteren Raum beginnen wir mit der Konjunktion
(aufsteigender Zyklus), bei Planeten im oberen Raum mit der Opposition (absteigender Zyklus).

4. Zeichen-Aspekte. In jedem Zeichen wirft der AP in einem Dreissig-Grad-Mass einen entsprechenden
Aspekt auf den Planeten. Wenn beispielsweise ein Planet auf 18° Skorpion steht, dann werden die
Aspekte immer auf dem achtzehnten Grad jedes Zeichens fällig. Steht ein Planet auf 5° Schütze, dann ist
es der fünfte Grad in jedem Zeichen, der bei der Wanderung des AP durch den Zodiak in bezug auf seine
Aspekte untersucht werden muss.

5. Häuser-Aspekte. Nicht nur in den Zeichen, sondern auch in den Häusern aktiviert der Alterspunkt bei
seinem Übergang über die Spitzen oder Talpunkte der einzelnen Häuser alle Planeten, die im
Grundhoroskop an Spitzen oder Talpunkten stehen. Auch hier besteht eine siebenstufige Entwicklungs-
dynamik, die jeder bei sich sorgfältig beobachten sollte. Diese Aspekte rufen keine spektakulären Effekte
hervor, sie haben jedoch eine subliminale (unterschwellige) Wirkung und sind für unsere geistige
Entwicklung wertvoll.


Primär-Aspekte des Alterspunktes
(Konjunktion und Opposition)

Grafik Seite 105

Der Aspekt-Zyklus beginnt also entweder beim Übergang des AP über einen Planeten (Konjunktion) oder wenn er einem Planeten im Grundhoroskop gegenübersteht (Opposition). Aus diesem Grund sind diese zwei Aspekte die wichtigsten des Alterspunktes. Es sind die Primär-Aspekte. Sie rufen starke, meist eindeutige Wirkungen hervor und geben unserer Entwicklung wesentlichen Impulse. Sie sind Prägefaktoren ersten Ranges, formen unseren Charakter und können, je nach Planet und seiner Stellung, sogar traumatische oder komplexbildende Auswirkungen haben.

Aspekte vor dem Beginn des Aspekt-Zyklus haben eine vorbereitende Wirkung. Ähnlich wie im Theater die Kulissen vor der Vorstellung bereitgestellt werden, sind die Aspekte vor Eintritt in den Aspekt-Zyklus vorbereitend. Die “Vorstellung” beginnt erst bei der ersten direkten Berührung mit einem Planeten. Der Ablauf des Stückes hängt davon ab, ob die erste Berührung eine Konjunktion oder eine Opposition ist, d. h., ob wir in den aufsteigenden oder absteigenden Halbzyklus eintreten.

Bei der Konjunktion und Opposition unterscheiden wir folgende Prägewirkungen:

a) Aktive Prägung (Konjunktion)

Diese findet bei allen Konjunktionen mit Planeten statt, die sich im unteren Horoskopraum befinden. Wenn beispielsweise ein Planet auf der dritten Häuserspitze steht, dann beginnt der Aspekt-Zyklus und damit der Entwicklungsprozess dieser Wesenskraft erst im zwölften Lebensjahr und benötigt sechsunddreissig Jahre bis zur Opposition (1. Halbzyklus). Dort findet er im achtunvierzigsten Lebensjahr seinen Reifungsabschluss (12 + 36 = 48). Während dieser Zeit wird die spezifische Fähigkeit, die der Planet verkörpert, sensibilisiert, aktiviert und ins Bewusstsein gehoben.

b) Passive Prägung (Opposition)

Diese besteht dann, wenn der Aspekt-Zyklus mit der Opposition beginnt, d. h. wenn Planeten im dritten und vierten Quadranten stehen. In der Opposition sind wir beim Durchlauf durch die unteren Häuser meistens den Umwelteinflüssen ausgeliefert; wir können nicht viel dagegen tun. Daraus resultiert eine starke Neigung zur Verdrängung, häufig mit einer Amnesie, d. h. einem Vergessen der betreffenden Erlebnisse oder Ereignisse ( je nachdem, wie früh im Leben es geschieht und wie stark fremdprägend die Erziehung wirkt). Weitere Wirkungen der Konjunktion und Opposition des Alterspunktes wollen wir nachfolgend erläutern.

Konjunktion des AP

Wenn wir mit dem Alterspunkt in Konjunktion mit einem Planeten kommen, dann tritt dessen Urprinzip stark in unser Bewusstsein. Wir erleben den Planeten ganz nah und intensiv. Er lässt uns keine Ruhe, wir müssen uns mit ihm beschäftigen und auseinandersetzen. Am besten ist es, wenn wir uns positiv darauf einstellen, ihn in uns eindringen lassen, ihn aufnehmen, annehmen, lieben lernen. Bildlich ausgedrückt sitzt der Planet, mit dem der Alterspunkt in Konjunktion ist, direkt vor unserer Nase. Deshalb überschauen wir ihn nicht, wir haben keine Ahnung, wie weit und umfassend diese Planetenprinzip ist. Auch die damit zusammenhängenden Probleme können wir noch nicht in ihrer ganzen Tragweite erkennen, weil wir zu nah dran und zu sehr darin verwickelt sind. Manchmal bekommen wir Angst vor dem Unbekannten, das da auf uns zukommt. Wenn wir uns aus Angst und Unwissenheit verschliessen, werden wir durch das Schicksal mit diesen Prinzipien konfrontiert, vielleicht auf drastische Weise. Das hängt von den Planeten und ihren Aspekten im Grundhoroskop ab und auch davon, ob wir den Aspekt-Zyklus mit der Konjunktion in jungen Jahren beginnen oder erst in reiferen Jahren. Bei einem Planeten im oberen Raum des Horoskops haben wir dessen Qualität schon vorher in der Opposition und den darauffolgenden Aspekten kennengelernt und wissen, wie wir damit umgehen müssen.

Jedenfalls ist es der Sinn einer Konjunktion, dass wir uns mit der betreffenden Wesenskraft identifizieren und in wirklichem Erleben spüren, was der Planet in uns bedeutet, welche Qualitäten, welche Funktionen er in unserem leben hat. In dieser Zeit der Konjunktion, die meherere Monate dauert, lernen wir über den betreffenden Planeten am meisten. Deshalb sollten wir diese Zeit gut nutzen, indem wir bewusst alles ausprobieren, was mit ihm zusammenhängt. Dadurch erzielen wir einen hohen Lerneffekt und beschleunigen den Reifungsprozess. Dieser geht dann in einer fünfstufigen Aspektfolge vor sich – hinauf bis zu Opposition. Mit ihr ist dann die Aufbau- und Lernphase beendet, und wir erkennen, welchen Sinn und Zweck dieser Lernprozess hatte und wohin er uns führte.

Opposition des AP

Bei der Opposition ist es anders. Hier spielt es eine Rolle, ob wir vorher schon in Konjunktion mit dem Planeten oder ob es sich um die erste Primär-Berührung handelt. Jedenfalls sehen wir das Objekt, den Planeten und was er bedeutet, auf der anderen Seite, relativ weit entfernt. Wir können uns aus dieser Distanz nicht voll mit ihm identifizieren. Aber wir haben den Vorteil, dass wir alles, was mit dieser Fähigkeit zusammenhängt, wie im Panorama sehen. Wir erlangen einen Überblick, nehmen nicht nur den Planeten, sondern auch seine Umgebung wahr, seine Aspekte, seine Haus- und Zeichenstellung, seine Nachbarplaneten. Damit erkennen wir auch sein Verwobensein mit der Umwelt und erhalten Einblick in die psychologisch-geistigen Hintergründe. Ein Nachteil ist vielleicht, dass wir uns bei der Opposition häufig in einer passiven Lage, also in der Defensive befinden. Drüben auf der anderen Seite geschehen so viele Dinge, auf die wir keinen direkten Einfluss ausüben können. Trotzdem erzeugt gerade diese Spannung einen beachtlichen Lerneffekt, nämlich das Verstehen der Zusammenhänge: Wir begreifen den Sinn und Zweck des ganzen Lernprozesses – und das ist sehr viel! Wir erleben eine Bewusstseinserweiterung und erlangen dadurch einen Zustand grösserer Sicherheit. Wenn wir bereits früher mit dem AP über diesen Planeten gegangen sind, das heisst, wenn wir den Aspekt-Zyklus mit der Konjunktion begonnen haben, können wir jetzt bewusst über die betreffende Wesenskraft verfügen. Mit der Opposition erreichen wir gewissermassen einen Gipfel, der von uns Reife, Selbstverantwortung und Überlegenheit verlangt. Anschliessend steht uns die Verwirklichungsphase bevor, die uns in eine grössere Freiheit hineinführt.

Beginn des Gesamtumlaufs

Der AP bewegt sich in bezug auf jeden Planeten innerhalb von zweiundsiebzig Jahren einmal durch den ganzen Horoskopkreis. Je nach Hausstellung können wir bereits in jungen Jahren mit dem AP auf einen Planeten treffen (dies gilt für die Planeten des 1. Quadranten) oder erst gegen die Lebensmitte hin. Die technischen Regeln bleiben stets dieselben. Bei der psychologischen Deutung müssen wir jedoch sehr wohl berücksichtigen, ob wir schon früh im Leben oder erst später mit der Entwicklung eines Planeten-Organs (Fähigkeit) begonnen haben. Dabei ist zu unterscheiden:

1. Steht der Planet im Grundhoroskop unter oder über dem Horizont? Bei Planeten unter dem Horizont
setzen wir die Ursachen für die spätere Entfaltung der Fähigkeit unbewusst, steht er darüber, so setzen wir
sie bewusst.

2. In welchem Quadranten steht der Planet? Das heisst, wann im Leben beginnen wir mit dem Aspekt-
Zyklus? Mehr darüber später.

3. Durch welchen ganzen Halbzyklus gehen wir in unserem Leben? Ist es der aufsteigende, so sind wir voll
damit beschäftigt, die Planetenqualität zu entwickeln, ist es der absteigende, wollen wir diese im Leben
produktiv einsetzen und verwirklichen.

Die zwei Halbzyklen

Den Gesamtumlauf im Horoskop unterteilen wir in zwei Abschnitte: Der eine verläuft von der Konjunktion zur Opposition und dauert sechsunddreissig Jahre, der andere geht von der Opposition wieder zur Konjunktion und dauert ebensolange. Wie aus der Zeichnung am Anfang des Kapitels hervorgeht, beginnen wir bei der Konjunktion des AP mit einem Planeten und verfolgen die Aspekte über fünf Stationen bis zur Opposition. Dies ist ein Prozess geistigen Wachstums und dient dem Erlernen und Erproben einer speziellen Fähigkeit. Nach der Opposition geht es die “Aspekt-Leiter” hinunter bis zur Konjunktion, womit ein Prozess der praktischen Anwendung, Bewährung und Verwirklichung angezeigt ist. Bei diesem Lern- und Entwicklungsprozess einer Fähigkeit im Halbzyklus des Alterspunktes fallen auf jeden Planeten insgesamt sieben Aspekte. Davon sind, wie schon erwähnt, die Konjunktion und die Opposition die beiden Primär-Aspekte; sie stellen die wichtigsten Markierungspunkte dar, von denen aus die übrigen fünf Aspekte betrachtet und gedeutet werden. Diese bezeichnen wir als Sekundär-Aspekte.

Fünf Zwischenstufen

Mit den Sekundär-Aspekten (Halbsextil, Sextil, Quadrat, Trigon und Quincunx oder umgekehrt) erhalten wir beim aufsteigenden wie beim absteigenden Halbzyklus je fünf Zwischenstufen.

Es macht durchaus einen Unterschied, ob wir diese Zwischenaspekte beim aufsteigenden oder absteigenden Halbzyklus zu deuten haben. So stellen wir beispielsweise fest, dass ein Quadrat im aufsteigenden Halbzyklus die Impulse zum Erreich eines Zieles stark stimuliert, während im absteigenden die aktive und erfolgreiche Anwendung von Erworbenem angestrebt wird.

Wir wollen diesen Aspektzyklus anhand eines Beispieles einmal systematisch durchgehen, damit wir das Prinzip verstehen lernen.

Erster Halbzyklus
(in diesem Fall der aufsteigende)

Konjunktion des AP (0°-Abstand)

Nehmen wir der Einfachheit halber an, ein bestimmter Planet stehe am Aszendenten. Somit findet schon bei der Geburt die Konjunktion des Alterspunktes mit diesem Planeten statt: Damit beginnt bereits die Entfaltung der entsprechenden Wesenskraft. Von einer bewussten Wahrnehmung solch subtiler Qualitäten kann in dieser frühkindlichen Phase allerdings noch nicht gesprochen werden. Häufig deuten Planeten am Aszendenten auf eine traumatische Geburt.

Halbsextil des AP (30°-Winkel)

Ungefähr sechs Jahre später (die genaue Zeit hängt von der Hausgrösse ab) erfolgt das Halbsextil zu dem Planeten. In unserem Beispiel ist es ein sehr jugendliches Alter, in dem vielleicht eine erste halbbewusste Ahnung vom Wesen des Planeten aufsteigt. Es findet eine Nachformung statt, meistens durch Bewusstwerden offensichtlicher Folgeerscheinungen des konjunktiven Erlebnisses. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Halbsextil ein merkurischer, informativer Aspekt ist. Durch spezigische Lebensumstände werden wir dauernd auf jenen Planeten aufmerksam gemacht, damit wir lernen, wie man mit ihm umgehen muss. Manchmal machen wir auch Fehler und lernen daraus.

Sextil des AP (60°-Winkel)

Wieder rund sechs Jahre später (in unserem Beispiel mit zwölf Jahren) haben wir das Gefühl, wir verstünden von der “Sache” nun schon allerhand. Wir meinen, wir hätten “es” bereits geschafft, weil wir mit dem Prinzip etwas besser vertraut sind. Es kommt zu ersten Erfolgserlebnissen und zu bewussten Lösungsversuchen von Problemen.

Quadrat des AP (90°-Winkel)

Mit dem Quadrat (weitere sechs Jahre später, mit etwa achtzehn Jahren) kommt es dann zur Krise. Im Sextil fühlten wir uns sozusagen allzu sicher. Nun werden wir geprüft, ob und inwiefern wir die Fähigkeit wirklich beherrschen. Fehleinschätzungen, Ungereimtheiten, Illusionen werden uns, oftmals durch Ereignisse, bewusstgemacht.

Wir merken, dass wir den Planeten noch nicht ganz begriffen haben, und wenn wir im Sextil gar zu voreilig waren, so wird die uns präsentierte Rechnung nun um so grösser ausfallen. Wir sind herausgefordert, uns in Zukunft noch intensiver mit den speziellen Qualitäten, die der Planet symbolisiert, auseinanderzusetzen. Wir erhalten von diesem marsischen Aspekt einen neuen Energieschub – damit können wir weiterhin unverdrossen auf das gesteckte Ziel zugehen. Das Quadrat ist nach Konjunktion und Opposition der bedeutendste Aspekt, weil es den Mittel- und damit den Krisenpunkt zwischen den beiden Hauptaspekten darstellt.

Trigon des AP (120°-Winkel)

Wiederum etwa sechs Jahre später kommt der AP ins Trigon zu dem Planeten, bei dem der Zyklus begann. Die Fähigkeit ist nun langsam ausgereift und steht in voller Blüte. Wir können relativ leicht mit ihr umgehen und werden auch etliche Erfolgserlebnisse haben. Subjektiv gesehen erlangen wir ein gewisses Optimum in der Anwendung der Wesenskrfat beim Trigon. Die Gefahr ist, dass wir stolz und selbstgefällig werden und meinen, nichts mehr tun zu müssen. Doch merken wir bald, dass in der vorderhand rein weltlicher Fähigkeit noch viel mehr Möglichkeiten schlummern, als wir bisher ahnten.


Quincunx des AP (150°-Winkel)

Mit etwa dreisig Jahren erfolgt nämlich das Quincunx; damit werden uns neue, nunmehr eher geistige Zielsetzungen bewusst. Eine unbekannte Welt, die geistige Dimension, kann plötzlich hereinbrechen und unser Leben verändern. Grössere Erkenntnis- und Lernprozesse setzen ein, die oft mit Entscheidungskrisen verbunden sind. Unsere Fähigkeit wird gleichsam auf neue Ziele ausgerichtet. Der Quincunx-Aspekt hat in der Altersprogression eine tiefe Bedeutung; er hat die wohl direkteste bewusstseinsbildende Funktion, weil der Alterspunkt unseren Bewusstseins-Fokus in Zeit und Raum darstellt. Wir werden später bei der Beschreibung der grünen Aspekte noch näher darauf eingehen.

Opposition des AP (180°-Winkel)

Die Opposition wird genau sechsundreissig Jahre nach der Konjunktion erreicht. Sie zeigt zwei Möglichkeiten auf: Haben wir uns in der ersten Phase nicht mit dem Planeten, d. h. der Fähigkeit, auseinandergesetzt, sie sozusagen nicht kultiviert, so kommt es gelegentlich bei der Opposition zum Kollaps. Dies zeigt sich meist schon durch eine gewisse Hoffnungslosigkeit während des Quincunx-Aspektes. Haben wir aber beim Quincunx richtig geschaltet, so werden uns bei der Opposition konkrete Verwirklichungs-Möglichkeiten der Fähigkeit geboten, die wir bis dahin nicht wahrgenommen hatten.

Die Opposition kann ausserordentlich günstige Situationen schaffen, da wir nun die grösstmögliche Distanz zu dieser Planetenfunktion gewonnen haben. Es ist, wie wenn der Blick sich auf ein weites Panorama öffnen würde und wir die ganze Weite und Tiefe de spezifischen Fähigkeit erfassen könnten.

Zweiter Halbzyklus
(in diesem Fall der absteigende)

Nun kommt der zweite Halbzyklus von sechsunddreissig Jahren, der über dieselben Aspekte (in umgekehrter Reihenfolge) zur Konjunktion hinzielt. Galten die ersten sechsundreissig Jahre dem Wachstum, so fördern die nächsten die Verwirklichung der Fähigkeit. Alles wird jetzt praktikabel, konkret in der Aussenwelt umsetzbar. Abbaukräfte sind nur dann am Werk, wenn die Opposition nicht bewältigt wurde und wir uns immer noch unreif und unmündig verhalten.

Dabei spielen wieder die fünf Stationen der Aspekte ihre Rolle, wobei wir immer besser lernen, unsere Fähigkeiten im Leben erfolgreich einzusetzen. Natürlich ist die Bewertung der Aspekte in den ersten sechsunddreissig Jahren eine andere als in den folgenden. Während in der ersten Periode alle Aspekte im Hinblick auf den Ausbau dieser besonderen Wesenskraft, die der Planet darstellt, gedeutet werden, werden sie in der zweiten als Stufe der Manifestation, der Verwirklichung gesehen.

Allgemeine Regeln für den Aspektablauf

In den meisten Fällen ist es so, dass die Planeten über das ganze Grundhoroskop verteilt sind. Dann treten wir selbstverständlich in irgendeinem Stadium in diesen Aspektablauf-Zyklus ein. Nur mit Planeten am Aszendenten durchlaufen wir den oben geschilderten, “idealen” Alterspunktablauf.

In den anderen Fällen bedienen wir uns der Fähigkeiten des Planeten in dem Masse, wie es unserem Alter entspricht. Erst bei der Konjunktion oder Opposition zu dem Planeten kommt dessen Qualität zur vollen Auswirkung. Wie bereits erwähnt, dienen AP-Aspekte, die vor der Konjunktion oder Opposition zum betreffenden Planeten gebildet werden, der Vorbereitung. Wir fühlen uns nicht direkt betroffen und beziehen das Geschehen noch nicht auf uns. Wir können ruhig abwarten, bis wir die Konjunktion erreichen. Erst bei der Berührung des Planeten durch den Alterspunkt wird uns dessen Qualität bewusst.

Zum Beispiel haben wir die erste wirksame Berührung mit einem Planeten, wie im nebenstehenden Beispiel die Opposition zum Saturn im neunten Haus im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren, wenn wir das dritte Haus durchwandern. Seit der Geburt sind entsprechend dem Aspektumlauf schon zwei Aspekte gebildet worden, zuerst ein Trigon, dann ein Quincunx. Diese hatten die Bedeutung einer Vorprägung, die wir meistens erst später feststellen können. Die damit verbundenen Erlebnisse sind scheinbar völlig losgelöst vom wirlichen Thema, weil wir sie noch nicht auf uns beziehen. Deshalb haben sie keine charakterprägende Wirkung. Erst durch den primären Kontakt mit einem Planeten kommt eine solche zustande.

Bei Planeten, die kurz vor dem DC stehen, kann diese prägende Konjunktion erst um das sechsundreissigste Lebensjahr stattfinden. Bei Planeten, die im zwölften Haus stehen, findet die erste Primär-Berührung bei der Opposition, das heisst im sechsten Haus statt. In den zwei letztgenannten Fällen sind vorher bereits alle fünf Sekundär-Aspekte durchlaufen worden, die eine vorbereitende Wirkung hatten.

Primär-Aspekte in der Kindheit

Bei den Planeten, die kurz nach dem AC oder DC stehen, treten die ersten Primärwirkungen schon im ersten oder zweiten Lebensjahr auf, und zwar sowohl bei der Konjunktion wie auch bei der Opposition. Diese rufen oft traumatishe Wirkungen hervor. Weil das Kind noch nicht vollbewusst teilnehmen kann, ist es den Umwelteinflüssen weitgehend ausgeliefert.

Von dieser Betrachtungsweise ausgehend, können wir die Prägungen und Traumata der Kindheit aus dem Horoskop ablesen, wenn wir den ersten Quadranten vom AC bis zum IC sukzessiv durchgehen. Als Prägezeit nehmen wir im allgemeinen die ersten achtzehn Jahre an. Bei manchen hört sie früher auf, bei anderen dauert es bis über den IC hinaus. In dieser Zeit werden wir von unserer Umwelt stark beeinflusst und geformt. Daraus bildet sich der spätere Charakter, der in vielen Zügen den Stempel des Milieus trägt. Diese Charakterformungen erfolgen bei den Primär-Aspekten im ersten Quadranten, das heisst, alle Konjunktionen und Oppositionen in diesen ersten achtzehn Jahren sind an diesen Jugendprägungen beteiligt. Wenn wir also im ersten und dritten Quadranten Planeten vorfinden, dann handelt es sich um solche Einflüsse, die wir sorgfältig untersuchen müssen (siehe auch “Frühkindliche Prägungen”.

Selbstverständlich sind diese Prägungen nicht an sich negativ zu bewerten, obschon es sich bei Traumata manchmal um schwerwiegende Hemmungen handeln kann. Als traumatisch verstehen wir jedes (charakter-)-prägende Erleben einer Planetenqualität, das einen starken Eindruck hinterlässt, den wir nicht so leicht wieder loswerden können, weil wir uns als Opfer erleben. Auch von einer Begabung (“Talent”) können wir das “Opfer” werden. Ein positives Formungsergebnis kann beispielsweise ein besonderes Talent sein, das bei einer Primäraspektierung im ersten Quadranten durch Lebensumstände plötzlich stark aktiviert wurde und dadurch voll in Funktion trat.

Hinweise zur Deutung

Bei der Deutung von Jugendprägungen müssen wir die Intensität der Konditionierung prüfen und darauf achten, ob der Mensch schon über eine gewisse Freiheit des Bewusstseins verfügt (Alter!), in welchem Masser er von der Umwelt abhängig ist, ob er nur das tut, was him aufgetragen wurde oder ob er schon eigene Interessen und eigenes Denken verwirklicht. Wenn wir das wissen, finden wir meistens eine logisch-geradlinige Deutung seiner Probleme oder sogenannte kompensative Lösungen. Immer gibt es das, was offensichtlich ist und das Gegenteil davon. Am besten steller wir dies fest, indem wir den Menschen fragen, wie er selber es erlebt hat. Die Regel lautet: Wer in Kompensationen ausweicht, reagiert unbewusst, wer Konflikte auf sich nimmt, reagiert bewusst.

Wer also unter schwierigen Primär-Aspekten gelitten hat und sich später auch daran erinnert, der hat bereits zu jenem Zeitpunkt “geschaltet”. Dies ist eine gute Voraussetzung für weiteres Wachstum. Wer aber kompensativ reagiert, das heisst, seine Probleme verdrängt und sie in die Umwelt projiziert, also anderen die Schuld dafür zuschiebt, der folgt dem Zwang unbewusster Ängste oder Komplexe und tut etwas anderes, als die Planetenstellung verlangt. Hier ist oft die Erinnerung an die Kindheit schwach. Um da eine Korrektur vorzunehmen, muss man ehrlich zu sich selber werden, damit die Ursachen eines Fehlverhaltens aufgedeckt werden. Die wirkliche Heilung eines sogenannten “Übels” muss bekanntlich an dessen Wurzel erfolgen. In machen Fällen ist eine Psychoanalyse erforderlich.

Beginn des AP-Zyklus in den vier Quadranten

Als nächstes wollen wir sehen, wie es sich verhält, wenn der Aspektzyklus in anderen Bereichen des Horoskopes anfängt. Wenn der AP über einen Planeten geht, der sich nicht am Aszendenten, sondern irgendwo in einem Haus befindet, dann treten wir nach der Geburt mit einem Sekundär-Aspekt in die geschilderte Abfolge ein. Es kann auch sein, dass dieser Prozess mit einer Opposition beginnt, nämlich dann, wenn sich im dritten Quadranten ein oder mehrere Planeten befinden. Auch dann geht er durch die fünf Aspektstadien und erreicht schliesslich die Konjunktion. Bei beiden Möglichkeiten ist ees derselbe Prozess der Wahrnehmung, des Wachstums und der Verwirklichung eines Organs. Um es noch einmal zu wiederholen: Mit der Konjunktion beginnt der aufbauende Halbzyklus, mit der Opposition der abbauende. Bei der Deutung müssen wir natürlich auch die auf der jeweiligen Altersstufe erreichte Reife berücksichtigen. Wir wollen dies anhand der Einteilung des Horoskopes in die Quandranten erläutern.

Beginn im 1. Quadranten
(1., 2., 3. Haus / Alter 0-18)

Wenn die erste Planetenberührung des Alterspunktes im ersten Quadranten stattfindet, so beginnt der entsprechende Wachstumsprozess bereits in jungen Jahren, auch wenn wir selbst von unserem kindlichen Bewusstsein her noch gar nichts dazu beitragen können. Von aussen kommende Prägewirkungen sind in den ersten drei Häusern (Alter von 0-18 Jahren) naturgemäss bedeutend stärker und markanter als in späteren. Die menschliche Psyche ist noch weich und ungeformt und reagiert auf scheinbar unwichtige Ereignisse hochempfindlich. Das eigentliche Erwachsenen-Ich fehlt noch, weshalb wir nicht bewusst auf die Konjunktion des AP über einen Planeten reagieren können. Trotzdem werden wir beim Übergang intensiv mit dem Planetenprinzip konfrontiert. Wenn es sich dabei um einen ICH-Planeten (Sonne, Mond, Saturn) handelt, so können wir naturgemäss in den Kindheitsjahren noch nicht richtig damit umgehen und die Aktivierung unsres Selbstbewusstseins (Sonne) nicht ins Leben integrieren.

Probleme, die dadurch entstehen, werden wir erst bei der Opposition ganz lösen können. Im Verlauf des weiteren Aspektzyklus des AP werden wir bei jeder Station (Aspekt) dem gleichen Themenkreis begegnen. Spätestens zur Zeit der Opposition, also nach sechsundreissig “Lebensjahren”, sollten wir die Problematik wie auch eventuelle Traumata innnerlich bewältigt haben.

Beginn im 2. Quadranten
(4., 5., 6. Haus / Alter 18-36)

Wenn ein Planet im zweiten Quadranten steht, so befinden wir uns am Anfang des Lebens in der absteigenden Verwirklichungsphase. Obwohl wir schon in dieser Phase von (vielleicht in einem früheren Leben gewonnenen) Erfahrungen profitieren, gelangen wir erst bei der Konjunktion des AP mit diesem Planeten zur Einsicht (im Alter zwischen achtzehn und sechsunddreissig Jahren), dass wir bisher eine Fähigkeit nutzten, deren Grundsubstanz wir weder richtig kannten, nocht bewusst beherrschten. Wir erkennen, dass wir in einer selbstverständlichen Art und Weise diese Wesenskraft gebrauchten, als ob wir schon die Meisterschaft über sie errungen hätten.

Beim direkten Übergang des AP merken wir erst richtig, dass wir aus dieser Planetenstellung noch viel mehr herausholen können; ein neuer Lernprozess beginnt. Im aufsteigenden Zyklus des Ausprobierens und Erprobens erreichen wir es mehr und mehr, diese Wesenskraft bewusst einzusetzen. Bei der Opposition nach sechsunddreissig Jahren, irgendwann im Alter zwischen vierundfünfzig und zweiundsiebzig Jahren, haben wir die ganze, vielgestaltige Fähigkeit erst richtig im Griff und können sie von nun an voll ausschöpfen. Dank all der gewonnenen Erfahrungen sind wir auf einer höheren Spirale des Entwicklungsprozess angelangt, der dann bei der Konjunktion (in hohem Alter oder vielleicht in einem nächsten Leben?) wieder neu beginnt.

Beginn im 3. Quadranten
(7., 8., 9. Haus / Alter 36-54)

Der aufbauende Halbzyklus des Alterspunktes fängt hier in einem Alter an, in dem wir schon reich an Erlebnissen sind und uns weitgehend vom Denken her mit dem Gewordenen befassen. Wir bringen schon viele Erfahrungen und Erkenntnisse über diesen Planeten mit, denn wir haben bereits alle Aspekte der Verwirklichungsphase hinter uns. Diese hat mit der Opposition des AP im ersten Quadranten in jungen Jahren begonnen. Trotzdem ist auch hier die Konjunktion der Beginn eines neuen Lehr- und Erfahrungsprozesses, meistens mehr bewusst und auf einem höheren Niveau. Das heisst, dass jetzt womöglich die geistigen Seiten einer Planetenqualität entwickelt werden. Wir sollten jedenfalls auch in dieser Altersphase noch zum Lernen bereit sein.

Wer sich hingegen verschliesst und annimmt, er hätte keine weiteren Erfahrungen und Entwicklungen mehr nötig, da er ja schon alles wisse, der wird entweder durch innere oder äussere Krisen zum Wachstum angeregt oder in der Entwicklung stehenbleiben. Daraus entstehen Stagnation, Resignation und Senilität, genau in dieser Reihenfolge. Eine Konjunktion des Alterspunktes mit einem Urprinzip verlangt eben von uns eine Bereitschaft zum Eintauchen in neue Erlebnisbereiche. Die Planeten treten mit ihrer ganzen archetypischen Kraft in unser Bewusstsein und fordern Aufmerksamkeit, Beteiligung, Erleben.

Beginn im 4. Quadranten
(10., 11., 12. Haus / Alter 54-72)

Am schwierigsten ist es mit Planeten im vierten Quadranten; denn da setzen wir mit der Geburt mitten im Prozess des aufbauenden Zyklus ein. Der erste Aspekt, der auf den Planeten fällt, ist ein Halbsextil, Sextil oder Quadrat; es fehlt der Anfang, gewissermassen die Wurzel für das Umgehen mit jener Wesenskraft. Wir werden also ausprobieren, dies und jenes tun und immer nur halbe Ergebnisse erzielen, bis wir die Opposition erreichen und erkennen, um was es sich eigentlich handelt. Endlich sehen wir den Planeten aus einer direkten Perspektive und gewinnen Einblick in die Hintergründe. Bei der Opposition haben wir die nötige Distanz, um einen Überblick zu erhalten, wir erkennen die Zusammenhänge und sehen, wie der Planet oder die Fähigkeit funktioniert. Obwohl wir viel Einsicht erhalten im Sinne des Verstehens, können wir zur Verwirklichung dieser Planetenqualität noch nicht viel beitragen. Das Ganze ist zu weit entfernt, wir kommen noch nicht so recht an es heran. Meistens sind Menschen mit vielen Planeten im vierten Quadranten “Spätentwickler”.

Erst zwischen vierundfünfzig und zweiundsiebzig Jahren, wenn der AP in Konjunktion zu dem Planeten kommt, können sie diesen wirklich in seiner tiefsten Qualität erleben, meistens bereits in einer vergeistigten Weise. Im vierten Quadranten geht es um das Sein, nicht um die Tat. So werden die Früchte der vorangegangenen Bemühungen auch meistens nicht “von dieser Welt” sein.

Zweiter Beginn im 1. Quadranten

Wir erhalten hier die Möglichkeit, auf einer höheren Spirale mit einer Fähigkeit, einem Planeten nochmals konfrontiert zu werden. Jetzt sind wir in der Lage, längst vergangene Erlebnisse, Kindheitsprägungen oder Traumata in einem neuen Licht zu sehen. Vielleicht erkennen wir nun den tieferen Sinn von Schwierigkeiten und Erfolgen, Leidenserfahrungen und Freuden, welche uns bisher zuteil geworden sind. Auch wenn wir nicht mehr so aktiv am Leben teilnehmen können, im zweiten aufsteigenden Halbzyklus setzen wir schon die Saat fürs nächste Leben. Sollten wir es noch erleben, den Planeten ein zweites Mal zu überschreiten, so können wir ganz neue Dimensionen dieses Planeten entdecken, welche uns zu neuen Ufern tragen. Das ist der grosse Vorteil eines hohen Alters.

... Fortsetzung (Drei Aspektarten) folgt!!!

--------------------


~Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts~
Zitat von Søren Aabye Kierkegaard


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
aLLaRa
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2006
Beiträge: 868
Re: Die Aspekt-Zyklen des AP neu [Re: aLLaRa]
      #128317 - 19.06.2006 06:49

Komisch, diesmal wurden die "" wieder als Zahlencode “ übernommen



Ich wünsche allen eine wunderschöne und Woche!!!

Alles Liebe *aLLaRa*

--------------------


~Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts~
Zitat von Søren Aabye Kierkegaard


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: Die Aspekt-Zyklen des AP neu [Re: aLLaRa]
      #128331 - 19.06.2006 11:46

Liebe aLLaRa,

Ganz lieben Dank für deinen Fleiss! Ich setze die Grafiken demnächst ein, bin ein wenig diese Woche geschäftlich unterwegs, daher kann es etwas dauern. Allen noch einen schönen Start in die Woche!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Franzi
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 30.05.2005
Beiträge: 684
Wohnort: CH 1134 Chigny (Genfersee)
Re: Die Aspekt-Zyklen des AP neu [Re: Arnold]
      #128353 - 19.06.2006 17:01

Hallo ihr Lieben,

Ich lebe immer noch!! Muss mir einen neuen CP installieren. Ist wirkliche eine "schwere Geburt". Programme installieren, Daten kopieren usw.
Während zwei Tagen kein Internetzugang mehr.
So langsam kommt alles ins Lot. Bitte habt ein bisschen Geduld mit mir. Bald gehts wieder ans tippen.

aLLara, was bist du fleissig

Arnold: Mein Schwiegersohn hatte leider kein Erbarmen mit mir, habe aber dadurch auch einiges gelernt.

Also auf bald, inzwischen viele liebe liche Grüsse aus der endlich sonnigen warmen Westschweiz an alle
Franzi

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
aLLaRa
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2006
Beiträge: 868
Re: Die Aspekt-Zyklen des AP neu [Re: Franzi]
      #128400 - 20.06.2006 06:36

Guten Morgen ihr LIEBEN

Liebe Franzi - die Technik kann einem das Leben manchmal ganz schön schwer machen!!! Das Gute daran wird sein, dass Du jetzt in Sachen Computer die nächsten Jahre Ruhe haben wirst, denn es ist ja alles neu installiert, kopiert etc.

Bei uns sieht es wettertechnisch zur Zeit sehr mau aus, ich wurde heute morgen von einem heftigen Regenguss geweckt!

Alles Liebe *aLLaRa*

--------------------


~Verstehen kann man das Leben rückwärts, leben muss man es aber vorwärts~
Zitat von Søren Aabye Kierkegaard


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
kind der sonne
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 20.01.2006
Beiträge: 102
Wohnort: Linz-Land / Österreich
Re: Die Aspekt-Zyklen des AP neu [Re: aLLaRa]
      #128407 - 20.06.2006 07:55

Danke für den ausführlichen Beitrag!

Liebe Grüße, dani

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: Die Aspekt-Zyklen des AP neu [Re: kind der sonne]
      #128411 - 20.06.2006 08:07


Liebe aLLaRa,

wieder vielen Dank für deinen Text.

herzliche Grüße Helga

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung: *****
Thema gelesen: 4038

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2