Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Etwas von den drei Kreuzen
      #124172 - 04.05.2006 16:31

Die drei Kreuze im Horoskop sind sehr wichtig und sie werden leider von vielen astrologischen Schulen zu wenig beansprucht, aber nicht bei API. Hier haben sie ihre entsprechend wichtige Motivation, welche sich jeweils in einer Persönlichkeit niederschlägt. Wie wir bei den Aspektbildern schon gesehen haben, können mehrere Motivationen zugleich in einem Menschen zum tragen kommen. Alleine hier ergibt sich durch diese Mischtypen eine ungemeine Vielfalt von Persönlichkeiten, ganz so wie im richtigen Leben.

Kardinal:

Damit ist besonders der Wille, die Durchsetzungskraft, Energie und Impuls angezeigt. Der kardinale Typ hat nicht selten Führerqualitäten, wie zum Beispiel im Beruf usw. Er schreitet schnell zur Tat, liebt die Aktion und ist meist dort anzutreffen, wo etwas „los“ ist. Mit Entschlossenheit geht er seine Ziele an, kraftvoll und auch intuitiv. Der kardinale Typ kann sehr viel bewegen, aber es geht nicht immer, sondern dieses Prinzip erfordert ebenso immer wieder Regeneration, wie bei einer Feder, welche ihre Zugkraft wieder zurückgewinnt, sobald sie ruht. Das Stichwort für den kardinalen Typ ist „Wille und Macht“. Letzteres Wort kommt von „machen“, also dem Tun an sich. Entsprechend der astrologischen Psychosynthese lernt der kardinale Typ durch sein „Waterloo“, durch seine persönliche Zurückweisung und Niederlage. Dadurch wird er letztlich geläutert und setzt seine Energien im humanitären Sinne ebenso zum Wohl seiner Mitmenschen ein.

Fix:

Das Stichwort für den fixen Typ ist „Sicherheit“. Bewahrung und Pflege, Beständigkeit, Dinge am besten in einer gewohnten Umgebung erledigend. Der fixe Typ hält und schafft Strukturen, an welchen er sich immer wieder orientieren kann. Solche Menschen sind meistens sehr zuverlässig und sie zeichnen sich auch durch eine gewisse Ordnung aus, gehen damit ökonomisch und sorgfältig, sowie nutz -denkend vor. Man findet immer Systeme, welche logisch aufgebaut sind und ebenso von Nutzen sein können. Verluste von Besitz und gewohnten Verhältnissen zeichnen die Wandlung des fixen Typs aus. Bei Verlust stößt er allmählich auf die wahren Werte des Lebens und muss die Vergänglichkeit aller Dinge als echte Beständigkeit anerkennen. So wird er sich allmählich dem Fluss bewusst, der uns immer wieder Gewinn und Verlust beschert. Manches muss man loslassen, um es wirklich zu bekommen.

Veränderlich:

„Liebe und Freiheit“, sowie Kontakt ist die Motivation des veränderlichen Typs. Dieses Prinzip möchte sich austauschen, sich bewegen und uneingeschränkt wie ein Schmetterling durch die Welt ziehen. Es ist auch das verbindende Prinzip zwischen dem kardinalen und dem fixen Kreuz! Information und Austausch, eine gewisse Neugier ist diesem Prinzip eigen. Natürlich hat das veränderliche Prinzip zunächst Angst vor Zurückweisung, vor dem Verlust von Liebe und Freiheit. Aber letztlich findet diese Motivation ihre Freiheit, sobald man anfängt sich seine Grenzen freiwillig zu setzen.

Man findet die Abfolge der ersten drei Motivationen, also im Widder, Stier und Zwillinge besonders intensiv vertreten. Sie tragen die drei klassischen Motivationen, also kardinal, fix und veränderlich.

Aber, es gibt vier kardinale Motivationen im Tierkreis, den Widder, den Krebs, die Waage und den Steinbock. Schaut man nun auf die Qualität der Temperamente ( Zeichen ), bilden sich rasch sehr stimmige Analogien. Der Widder entspricht dem kardinalen Zeichen besonders, da Feuer auch der Intuition, der Spontaneität entspricht. Feuer ist plasmatisch, cholerisch , fordernd, impulsiv und mitreissend. Auch gehört das Feuer wie die Luft den aktiven Zeichen an.

Ein Krebs ist wässrig-passiv, aber ebenso wird seine Motivation durch das kardinale Prinzip zum Ausdruck gebracht. Er kommt eben auf „der Gefühlsschiene“ daher, handelt nach dem, was er fühlt, ganz gemäß des sich reflektierenden Mondes als Herrscher dieses Zeichens. Dieses Prinzip kommt auch wie der Widder zu seinen Zielen, aber eben auf ganz andere Art und Weise.

Beachten wir die Horoskopräume, so steht der Widder auf der Ich-Seite und der Krebs fühlt sich mehr in der Gemeinschaft des Kollektivs wohl, hat dort sein Handlungsfeld. Die kardinale Waage dagegen ist mehr Du-bezogen, luftig, bringt sich durch persönlichen Austausch und Kontakte weiter. Luft bestimmt das Denken, daher kann die Waage sehr diplomatisch sein und trotzdem ihre Ziele im Auge behalten.

Der kardinale Steinbock ist passiv-erdig und introvertiert. Aber er richtet sich nach einer sozialen Schiene, agiert aus den realen Möglichkeiten Erde ist phlegmatisch, also empfindsam und so entsteht das für den Steinbock typische soziale Streben. Alle vier Typen tragen jedoch in sich die Motivation der Persönlichkeitsbestätigung stark in sich. Auf einer geläuterten Entwicklungsstufe stellt so ein kardinaler Typ seinen Willen unter einem ihn innewohnenden höheren Willen. So kann jede Motivation im Sinne der Evolution einen schöpferischen Beitrag im Leben abgeben.

Das fixe Kreuz hat natürlich immer mit Besitz und Abhängigkeiten zu tun! „Mein und Dein“, lach, da fällt mir immer wieder die Louise Huber ein, wie sie einen Steinzeitmenschen nachmacht, der SEINEN Knochen verteidigt und damit den anderen den Schädel zertrümmert. Aber in der heutigen Zeit ist es für die Menschen doch ein wenig besser geworden. Der fixe Stier steht für den Besitz, „die Kasse“ per se. Man braucht nur das Symbol dieses Zeichens zu beachten, welches aus einer aufgesetzten Mondschale und einem Kreis besteht. Wie eine Kuh, lach, der Stier ist ja eine, nimmt man die Dinge selektiv auf, verdaut und verwertet sie, behält all dies, was nutzvoll erscheint, trennt die Spreu vom Weizen.

Der Wandel in diesem fixen Kreuz geschieht immer durch Verlust von Besitztum, so dass man ebenso eines Tages die wirklichen Werte des Daseins zu suchen beginnt. Natürlich gibt es auch den persönlichen Selbstwert. Ein Stier steht dem Zeichen Skorpion gegenüber, und so wie der Skorpion erkennt, dass es immer wieder einen Frühling gibt, eine Zeit der Freude und Blüte, so muss sich auch der Stier dieser Erkenntnis annähern. Alles kommt und geht, ist ständig im Fluss, aber in diesem Kreuz finden wir auch die ältesten Archetypen und die Planeten Venus und Mars vor - vom Überlebensinstinkt und der Fortpflanzung bis hin zu den glanzvollen Pyramiden der Pharaonen ( Stierzeitalter ).

Wie wir sehen, bekommt ein jedes Zeichen durch die Berücksichtung der Kreuze viel mehr Aussagekraft und Stimmigkeit. Mehr dazu in einem folgenden Thread über die Tierkreiszeichen und ihrer Achsenthematik Widder-Waage, Stier-Skorpion, Zwillinge-Schütze usw.

Alles liebe!

Arnold


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 3946

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2