Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | (alle anzeigen)
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Arnold]
      #228209 - 06.03.2009 22:01


Lieber Arnold,

ich glaube dieses ist sehr viel Wert, wenn man Abschied nehmen kann oder bis dann.

Dieses fehlte mir als mein Mann starb, er war so entstellt, dass ich ihn nicht sehen durfte. Was bleibt ist, was ich dir noch sagen wollte. Auch wenn man versucht es nachträglich mit Ritualen zu machen. Es ist nicht das selbe.

Ich weiß noch das ich mich beim Begräbnis fragte, ob er wohl überhaubt im Sarg liegt. Manchmal stellte ich mir vor, er ist beim Unfall weggelaufen und hatte Gedächtnisverlust, Nachts träumte ich dann das wir uns auf einen Schiff treffen.

Natürlich fragte ich mich warum mir das passierte, neige ich selbst ja auch dazu mich zu vertschüssen, so wie ich es vorhin beschrieben hatte. Was ich bisher heraus gefunden habe, war das es wichtig war, dass ich geheiratet hatte und das ich Kinder bekommen habe. Und beim dritten Anlauf schaffe ich es auch zu einer wirklich guten Partnerschaft. Das sind meine Gedanken dazu, ob ich damit wirklich richtig liege weiß ich nicht, vielleicht sind es auch meine Schuldgefühle.

Liebe Grüße Helga

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Brigitte/Johanna
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 24.05.2008
Beiträge: 441
Wohnort: Alteglofsheim/Regensburg
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Helga]
      #228225 - 07.03.2009 00:44

Liebe Helga
Da will ich dir ganz Recht geben, ich glaub auch, dass der Tod , wie er dir begegnet ist noch viel schwerer zu begreifen ist, als wenn man "dabei" war, oder auch die Person nochmal sehen konnte.

Jetzt einfach wieder zum AP zurück zu kommen ist gar nicht so einfach. Eure Erlebnisse und Erzählungen helfen viel mehr dazu, selbst nochmal zu reflektieren, wie ich selbst empfunden hab.

Aber ok.
Mein AP-Waage..... im Alter von 21 - 26 Jahren. Erstmal brachte ich meine Lehrzeit zu Ende und machte 1983 mein Examen. Die Streitigkeiten mit meinem damaligen Mann hielten an und es war ein ewiges hin und her. Meine Einsteillung zu meinen körperlichen Gefühlen änderte sich in keinster Weise, ich bin auch nie auf den Gedanken gekommen, dass ich das Ganze mal mit einem Psychologen verarbeiten könnte. So fing ich an meine Gefühle "wegzuspülen", meine Hemmungen wurden weniger, und mein Mann zufriedener. Wirklich Verständnis hatte er für mich nie, ganz im Gegenteil immer wieder bekam ich den Vorwurf, dass ich die Übergriffe dieses Mannes vielleicht gewollt hätte, und deswegen so lange nichts gesagt hab.
Nachdem ich in dem Krankenhaus übernommen würde, wünschte ich mir mein 2.Kind ,während dem AP-Quadrat-Saturn, war auch sehr bald schwanger und mein 1.Sohn kam zur Welt. Halbsextil Mondknoten.
Die Entbindung war mehr als schlimm, obwohl ich total ohne Angst durch die Schwangerschaft gegangen war. Die Einzelheiten würden jetzt zu weit führen, ausserdem will ich niemandem Angst machen, aber nachdem ich stundenlang in den Wehen lag, nichts so recht vorwärts ging, waren die Herztöne weg. Die Ärzte versuchten zuerst eine Saugglocke anzusetzten, und als das misslang holten sie den Buben mit der Zange.
Für mich das körperlich schmerzhafteste, was ich je erlebt hatte, ich wurde bewusstlos , und die Details erfuhr ich erst später.
Mein Junge überlebte diese Aktion, nur mich hatten sie mit der Zange derart verletzt, dass ich nachher notoperiert werden musste. Der Arzt meinte im Nachhinein zu mir, für eine Narkose plus Kaiserschnitt hätte für den Jungen die Zeit nicht mehr gereicht.
Im Frühjahr - Sommer 85 Sextil- Sonne/Uranus, Sextil Jupiter bauten wir unser Haus. Unsere eigentlichen Eheprobleme wurden damit in eine Ecke verpackt und der Hausbau stand im Vordergrund. Außerdem waren jetzt ja 2 Kinder da, und ich ging zur Nachtschicht ins Krankenhaus, um mitzuverdienen. Die meiste Zeit meiner Krankenschwesternzeit arbeitete ich auf Stationen, wo Sterbende Menschen zu versorgen waren. Schon eigenartig, weil das Thema "Tod und Sterben" mich mein ganzes Leben lang so hautnah begleiten.
Alles in allem empfind ich die Waagezeit schon als einen Versuch der Anpassung, aber auch "es jedem Recht machen, eigene Bedürfnisse hinten anstellen", waren so Themen.

Nur ich selbst blieb dabei auf der Strecke, immer öfter bekam ich Beruhigungs-medikamente oder eben Alkohol als Beruhigung. Immer wieder gabs Streit, wegen allem möglichen, Geld, Kinder , Arbeit, Bett, egal irgend was zum Streiten ließ sich schon finden. Leider wurde er bei jeder Auseinandersetzung handgreiflich und Prügel gehörten zum Leben.
Dann kam die Skorpionzeit.....

LG
Brigitte




Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
p.b.
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 08.02.2009
Beiträge: 331
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Helga]
      #228229 - 07.03.2009 01:41

Zitat:


Lieber Arnold,

ich glaube dieses ist sehr viel Wert, wenn man Abschied nehmen kann oder bis dann.

Dieses fehlte mir als mein Mann starb, er war so entstellt, dass ich ihn nicht sehen durfte. Was bleibt ist, was ich dir noch sagen wollte. Auch wenn man versucht es nachträglich mit Ritualen zu machen. Es ist nicht das selbe.

Ich weiß noch das ich mich beim Begräbnis fragte, ob er wohl überhaubt im Sarg liegt. Manchmal stellte ich mir vor, er ist beim Unfall weggelaufen und hatte Gedächtnisverlust, Nachts träumte ich dann das wir uns auf einen Schiff treffen.




Jeder Tod hat seinen eigenen Sinn, auch für die Hinterbliebenen. Gerade diese Trauerarbeit ist ein wichtiger Teil des Lebens.

Seine Seele ist nach dem Unfall "weggelaufen" und braucht möglicherweise noch eine Weile zu begreifen, was da geschehen ist und besucht Dich da nachts in Deinen Träumen.

Es liegt mit an Dir, ob und wielange Du ihn in Deiner Nähe hältst und wann Du ihn freigibst hin zum Licht, wohin wir alle eines Tages gehen müssen.

Wenn der Abschied im Aussen nicht möglich war, findet er im Innen statt. Nimm es als eine Gnade an, dass Du es so erleben darfst, wie Du es erlebst. Denn es ist ein Teil Deines seelischen Wachstumprozess und jede Erfahrung, mag sie noch so schmerzhaft sein, beinhaltet eine Chance in neue Erfahrungswelten.

Lege Deine Selbstvorwürfe ab und nehme Deine Wahrnehmungen in Liebe an.

Herzlichst
Peter

--------------------
Herzlichst
Peter

Numerologie im Tarot

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Helga]
      #228266 - 07.03.2009 16:03

Liebe Helga,

Das kann ich gut nachempfinden. Als ich noch ein Jugendlicher war, starb ein Freund von mir. Er wohnte im gleichen Mietshaus, und wir waren dicke Freunde. Wir freuten uns auf die kommenden Sommerferien und schmideten Pläne, was wir alles möglich tun könnten. Da kam plötzlich die Nachricht, er müsse bei einem Onkel die Ferien verbringen. Seltsam war, dass mein Freund plötzlich von einer tiefen Traurigkeit beseelt war. Zwei Tage nach Ferienbeginn bekam er bei seinem Onkel eine Hirnhautentzündung und starb einen Tag später. An dem Tag als er wegfahren musste wehrte er sich bei seinen Eltern mit Händen und Füßen. Anscheinend hatte er eine tiefe Ahnung von seinem bevorstehenden Tod - er wurde nur 14 Jahre alt. Das trifft, aber es hat seinen tieferen Sinn, so wie es Peter schon gesagt hat.

Der AP durch die Waage wird speziell für mich, da ich Waage-AC bin..

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: p.b.]
      #228379 - 08.03.2009 18:07


Lieber Peter,

vielen Dank.

Zitat:

Jeder Tod hat seinen eigenen Sinn, auch für die Hinterbliebenen




Mich führte es dazu, mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Auch noch Achtsamer im Umgang mit anderen zu werden, woran ich heute noch arbeite.

Zitat:

Gerade diese Trauerarbeit ist ein wichtiger Teil des Lebens.






Ich denke bis auf die Wut, hatte ich alle Phasen durchlebt. Ich war ja mit dem Alterspunkt in der Waage und da neigt man dazu alles harmonisch zu machen. Auch lebte ich die Trauer, sehr mit mir alleine aus, dieses führte bei meinem Umfeld zum Eindruck, dass es mir nicht so viel ausmacht.

Zitat:

Seine Seele ist nach dem Unfall "weggelaufen" und braucht möglicherweise noch eine Weile zu begreifen, was da geschehen ist und besucht Dich da nachts in Deinen Träumen.





Genau, diese Wahrnehmung hatte ich damals, als sei er weggelaufen.

Zitat:

Es liegt mit an Dir, ob und wielange Du ihn in Deiner Nähe hältst und wann Du ihn freigibst hin zum Licht, wohin wir alle eines Tages gehen müssen.






Ich weiß es nicht ob ich komplett losgelassen habe. Ich habe mich schon mehrmals damit aussernander gesetzt. Für mich glaube ich, dass meine persöhnliche Angst es noch einmal erleben zu müssen groß ist.

Zitat:

Nimm es als eine Gnade an, dass Du es so erleben darfst, wie Du es erlebst




Diese Dankbarkeit spüre ich in mir.

Zitat:

Lege Deine Selbstvorwürfe ab und nehme Deine Wahrnehmungen in Liebe an.






Danke für diesen Satz.

Liebe Grüße Helga



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Arnold]
      #228382 - 08.03.2009 18:19

Lieber Arnold,

Zitat:

Das kann ich gut nachempfinden. Als ich noch ein Jugendlicher war, starb ein Freund von mir.




Ist jetzt schwer zu beurteilen, ob du es durch dieses Erlebnis, wirklich nach empfinden kannst.

Ich für mich persöhnlich würde meinen, dass dein Erlebnis, wo du von deiner Frau eine Zeitlang getrennt warst, dem eher nahe kommt. Wenn man morgens aufwacht und der Mensch, den man liebt mit dem man seine Zukunft leben wollte, nicht neben einem liegt. Wenn die vertrauten Geräusche die man durch die Tätigkeiten des Partners hatte, plötzlich nicht mehr hört. Und wenn man Nachts alleine einschläft. Mit dem Unterschied, dass du Hoffnung hattest das deine Frau da ist, wenn du nach Hause kommst.

Aber dies ist nun lange her. Die Wunden heilen und oft bleiben Narben, so wie bei anderen großen Verletzungen.

Liebe Grüße Helga

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Helga]
      #228762 - 12.03.2009 16:11

Hallo, ihr Lieben

Nachdem offensichtlich niemand mehr seine Waagezeit beschreiben will, können wir mit dem

Alterspunktdurchlauf durch den Skorpion weitermachen.

Hier kopiere ich noch Wissenswertes über den Zeichenwechsel von -Luft- nach - Wasser - ein.


Übergang von Luft- zu Wasserzeichen

Zwillinge/Krebs, Waage/Skorpion, Wassermann/Fische

Der vierte mögliche Übergang des AP im Bereich der Temperamente ist der von Luft- zu Wasserzeichen. Wasser, das wissen wir, umfasst den Gefühlsbereich. Hier dringen wir in die tieferen seelischen Dimensionen vor. Dieser Übergang von Luft zu Wasser ist zwar kein so abrupter wie von Wasser zu Feuer, aber wir haben es auch hier mit Zeichen zu tun, die einen Polwechsel bedeuten. Wir wechseln vom positiven (aktiven, männlichen) Luftzeichen zum negativen (passiven, weiblichen) Wasserzeichen.

Es ist das beste, bei diesem Übergang den Verstand erst einmal ganz abzuschalten, um keine Konflikte mit dem Gefühl zu provozieren. Stark verstandesmässig, orientierte Menschen (Betonung Luftzeichen) können bei diesem Übergang in eine kritische, depressive Phase geraten. Wir müssen damit rechnen und darauf achten, dass unser Denken auf einmal von Gefühlen kontrolliert und bewertet wird. Und wir wissen, dass Gefühle (weibliche Zeichen) nicht immer objektiv sind. Rein gefühlsmassig würde ich sagen..., so leiten wir in dieser Phase oft die Bewertung einer Sache ein, die wir geistig entweder nicht ganz bewältigt haben oder bei starker vorübergehender Gefühlslastigkeit mit dem Verstand gar nicht erfassen wollen.

Wir werden in dieser Phase ichhafter und launischer und gegenüber Kritikern empfindlicher reagieren. Aber wir können in dieser Phase, in der es uns schwerfällt, objektiv zu sein, lernen, im positiven Sinne subjektiv zu sein. Über das Erkennen und den Abbau unserer im Wasserzeichen betonten Introversion wird es uns möglich, unser Ich (das Subjekt) offen dem Du gegenüberzustellen und unsere Kontakte ohne die Ich-Verletzlichkeit des Introvertierten zu pflegen.

Auch im Fühlbereich wird ein Lernprozess zumeist dann ausgelöst, wenn wir eine vorhandene Überbetonung erkennen. Jeder Zeichenübergang kann in diesem Sinne einen heilsamen Schock bedeuten, der zu neuen Erkenntnissen auf allen Seinsebenen führt und letztlich der Selbsterkenntnis dient.


Viel Bereicherung beim Lesen



Lieben Gruss euch alle
Susanne

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Su-Sphinx]
      #228763 - 12.03.2009 16:19

und zum Abschluß der Waage-Zeit kopiere ich auch noch (wie bei den vorherigen Zeichen auch) die Beschreibung zum AP-Durchlauf durch Waage hier ein:

AP in der Waage AP in der Waage
Von der Jungfrau zur Waage wird das Partnerschaftsverhalten sich verändern. Die Abhängigkeit oder gar Unterwürfigkeit der Jungfrau weicht einer freieren Beziehung zum Mitmenschen. Jetzt können Sie lernen, mehr auf das Du, auf andere Menschen einzugehen, sich persönlich für sie zu engagieren. Wenn Sie sich nicht allein dastehen. Aber Sie müssen zuerst etwas geben, dann erhalten Sie auch etwas zurück. Die anderen kommen an erster Stelle, Sie werden sich nach ihnen ausrichten und nach ausgewogener Partnerschaft streben. Dazu gehören auch Toleranz, Kompromissbereitschaft und Verständnis, Takt und Diplomatie.

Sie sollen nach Möglichkeit Konflikte meiden und eine Überbrückung der Gegensätze anstreben und da, wo Streit herrscht, den ersten Schritt tun und mit einem gerechten Urteil Frieden stiften. Es kann nicht länger um ein grobes Einteilen in Schwarz und Weiss, Gut und Böse, Entweder-Oder gehen, sondern um subtile Qualitätsunterschiede, die Sie wahrnehmen sollten. Dieses Feinempfinden müssen Sie während des Waagedurchgangs kultivieren, um zu echter Weisheit und harmonischen Beziehungen hinzufinden. In dieser Zeit dürfen Sie sich durchaus nach Liebe und Verstehen sehnen, können sich selbst so schön und so gut wie möglich darstellen, sei dies durch Eleganz oder gesellschaftliche Gewandtheit, so dass andere Menschen gerne in Ihrer Gesellschaft weilen. Ihr Streben soll auf Schönheit und Harmonie, auf Ausgleich und kulturelle Genussfähigkeit ausgerichtet werden. Sie dürfen dem Hang nachgeben, sich an andere Menschen anzulehnen und sich gleichsam mit Anmut verströmen. Unangenheme Auseinandersetzungen können Sie aus dem Wege gehen und vermehrte Beliebtheit erlangen. Dadurch werden Sie sich selbst als wertvoll empfinden, und Ihre besten Anlagen in der Du-Beziehung kommen zur Entfaltung. Dabei ist die feinste Unterscheidungsfähigkeit vonnöten, damit Sie sich nicht an Unwürdige verschwenden. Immer ist es das richtige Mass, der goldene Mittelweg zwischen den Extremen, den Sie suchen müssen. Daraus resultieren erfüllte menschliche Beziehungen, das Finden des richtigen Partners und der Ausgleich zwischen Ich und Du.

Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #228954 - 14.03.2009 20:48

Hallo Zusammen,

da noch niemand mit dem AP-Durchlauf durch Skorpion begonnen hat, fange ich damit nun mal an:

Mein AP lief durch Skorpion zwischen 1964 und 1970, d.h. ich war im Alter von 9 - 15 Jahre. Eigentlich doch auch eine wichtige Zeit im Leben, d.h. auf dem Weg vom Kind zum Jugendlichen, bzw. Teenager.

Ich versuche gerade die ganze Zeit schon krampfhaft zu reflektieren wie ich diese Zeit erlebt habe, - aber es fällt mir gar nicht viel dazu ein. . Die ganze Zeit war ich eine recht gute Schülerin, d.h. das Lernen fiel mir leicht und ich hatte auch gute Noten. Wichtig waren mir in dieser Zeit meine Freundinnen. Wichtig war mir auch immer für alles eine Erklärung zu bekommen. Fragte ich meine Stiefmutter "Warum ist das so?" - Oder "Warum muß man dies so machen?", oder "Warum tust Du das?" und ich bekam ihre obligatorische Antowort "Weil das halt so ist", oder "weil man dies halt so tut", so machte mich dies wütend und sie sank in meiner Achtung.

Wichtig war in dieser Zeit auch meine schon sehr betagte Oma (sie ist 1888 geboren, - im Zeichen wie ich auch...). Sie war eine kleine (wie ich auch. ) und sehr resolute Dame, bis ins hohe Alter "fit wie ein Turnschuh" und sie steckte mir öfters eine Tafel Schokolade zu, welche mit einem Geldschein "gespickt" war, damit es sonst aus der Familie niemand mitbekam .

Ansonsten fällt mir wirklich nicht viel zu dieser Zeit ein (auch komisch...), außer, daß ich wirklich zuhause immer weniger angepasst war, viel fragte, mich mit den Antworten nie zufrieden gab und versuchte auf Vater und Stiefmutter psychologisch einzuwirken. Und ansonsten war ich viel unterwegs und schloß auch immer wieder neue Freundschaften.

Vielleicht fällt mir ja später dann bei Schütze mehr ein.

Bzw. vielleicht habt Ihr ja mehr zu erzählen, wie Ihr Euere Skorpion-Zeit erlebt habt.

Liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #228958 - 14.03.2009 21:17

Liebe Sophia,

Ich setze meinen Beitrag noch mit der Waage fort, obwohl ich dazu nicht ganz so viel sagen kann! Ich bin Waage Aszendent auf 16.12° und bin dieses Zeichen die ersten drei Lebensjahren als Kleinkind durchgelaufen. Bei mir ist dieses Zeichen mit Saturn im 12. und Neptun im ersten Haus sehr stark betont. Früher habe ich darauf hingearbeitet mich zurückerinnern zu können, was mir auch ganz gut gelungen ist. Meine Mutter erzählte mir immer wieder von meiner Geburt und die war im wahrsten Sinne des Wortes sehr "widderlich". Die Wehen setzten bei meiner Mutter zwanzig Minuten vor der Niederkunft ein, und zu diesem Zeitpunkt war sie mit einer Freundin in "Ranftls Eisgarten" um ihren Heißhunger auf Eis zu stillen. Zuvor hatte sie Lust auf Sauerkraut, und irgendwie muss diese Dosis etwas an sich gehabt haben. Zu Fuss waren es gute 700 m in die Maiklinkik in München.

Sie schaffte es gerade noch dank der Unterstützung ihrer Freundin in die Klinik. Kaum lag sie auf dem Geburtstisch, fing draußen ein heftiges Gewitter an, und mit dem ersten Donnerschlag kam ich mit so einer Vehemenz, dass ich kopfüber über den Geburtstisch hinausschoß und auf den Steinboden landete.

Darauf war mein Kopf ganz spitz und so formte man ihn wieder besser zurecht. Meine Geburt war so gesehen sehr traumatisch. An was ich ich tatsächlich erinnern kann: Ich lag in einem Kinderwaagen aus Weidengeflecht, sah den Himmel und die Sonne, und meine Mutter lächelte mich liebevoll an. Auch kann ich mich an das kleine, aber sehr hohe Kinderzimmer ( Altbau ) erinnern, in welchen tagsüber immer wieder die Sonne hereinspiegelte.

In meiner frühen Kindheit waren meine Eltern sehr arm. Wir waren drei Kinder, eine deutsche junge Frau und ein alter Mann: er war Kriegsflüchtling. Und so lebten sieben Personen auf 65 qm reine Wohnfläche unter einem Dach. Die Personen waren meinen Eltern wegen der damaligen Wohnungsnot zugewiesen worden.

Anscheinend hat es mit meinem Neptun zu tun, da ich als kleines Kind ständig krank war und im Laufe der Zeit alle möglichen Kinderkrankheiten durchstehen musste. Bis zum dritten Lebensjahr fühlte ich mich trotzdem geborgen und geliebt. Der Zeichenwechsel in den Skorpion vollzog sich bei mir kurz vor meinem dritten Lebensjahr im März 1955. In elf Jahren wechsle ich mit dem AP wieder in die Waage, und vielleicht enthüllt mir mein Saturn im zwölften Haus so manche Lebensfrage.

Zum meinem AP durch den Skorpion melde ich mich demnächst wieder!

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Anchesenpaaton
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 12.03.2007
Beiträge: 172
Wohnort: Schwentinental/Schleswig-Holstein
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Arnold]
      #228977 - 14.03.2009 23:30

Hallo Ihr Lieben,

lieber Arnold , vielen Dank für deinen Beitrag über deine bewegende Geburt. Das war wirklich ein ganz traumatisches Erlebnis für dich.
Dich mal ganz lieb drück!

Nun bin ich etwas spät dran, weil ich doch noch gern was zum AP-Durchlauf Waage schreiben wollte. So mache ich nun beide Durchläufe Waage und Skorpion.

Da mein 4. Haus recht groß ist, war die Zeit in der Waage, wie auch im Skorpion, je nur 3 Jahre.

Mein AP-Durchlauf durch (4. Haus, eingeschlossen) im Alter von 18 ¾ bis 21 ½ Jahre (1987 – 1990).

Eigentlich wollte ich ja Psychologie studieren, aber meine Mama wollte unbedingt, dass ich arbeiten gehe, weil es ihr finanziell nicht so gut ging.

Am 1.8.1987 begann ich mit meiner Ausbildung zur Verwaltungsangestellten an der Universität (AP Konjunktion Uranus). Bedeutet hier die Konjunktion eine Veränderung der Lebenssituation oder seht Uranus hier sogar für Forschung (Universität = Forschung und Lehre)? Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt. Ich war sehr belieb und habe viel Anerkennung erfahren. Ich wurde während meiner Ausbildungszeit in den verschiedenen Instituten ausgebildet, dort habe ich stets positive Rückmeldungen bekommen. Diese Anerkennung war sehr gut für mein Ego. Endlich wurde ich geschätzt und gelobt. Dieses habe ich die ganzen Jahre vorher so vermisst. Daher habe ich mein ganzes Herzblut darein gesteckt. Meine Arbeit und meine Kollegen wurden zu meiner Ersatzfamilie.

Meine Schwester ist 1988 dann auch ausgezogen, sodass ich nur noch mit meiner Mutter zu Hause wohnte. Da meine Mutter Wechselschicht hatte und ausschließlich bei ihrem Freund schlief, habe ich praktisch allein gewohnt. Dies kam meinem Wohlbefinden auch sehr zugute. Mein Bruder hat zwar immer noch zwischendurch Telefonterror gemacht, aber dadurch, dass ich „meine Lebensaufgabe“ gefunden hatte, konnte ich das auch besser wegstecken.

Mein anderer Bruder hat sich von seiner Frau 1988 getrennt und saß dann plötzlich mit seiner Tochter (3 Jahre) allein da. Ich habe dann für ca. 1 Jahr die Betreuung seiner Tochter übernommen. Sie morgens in den Kindergarten gebracht und abends wieder abgeholt und sie dann später ins Bett gebracht. Ich habe in den Jahren (auch noch in der Skropionzeit) sehr viel für meine Familie getan – finanziell immer wieder unterstützt und bei Problemen war ich ihr Kummerkasten. Hab mir nächtelang den Kopf gemacht, wie ich helfen kann. Denn unsere Kindheit hat auch bei ihnen Spuren hinterlassen.

Die letzten 6 Monate meiner Ausbildung habe ich die gesamten Tätigkeiten der Verwaltung in der Geophysik selbständig getätigt. Ich war dort Krankheitsvertretung einer Kollegin. Hier habe ich sehr viele Erfahrungen für meinen weiteren beruflichen Weg sammeln können. Im Sommer 1989 habe ich meine Ausbildung mit sehr gutem Abschluss beendet. Im Anschluss meiner Ausbildung wurde ich in zwei Instituten übernommen – also zwei Halbtagsstellen.

Mein AP-Durchlauf durch (4. Haus und ein wenig auch 5. Haus) im Alter von 21 ½ bis 24 ½ Jahre (1990 bis 1993).

Auch das waren wieder sehr schöne Jahre. Ich arbeitete sehr viel (10 – 12 Stunden täglich). Ich brauchte einfach die Anerkennung meiner Kollegen. Das war wie eine Droge für mich. Durch die zwei Halbtagsstellen fiel auch die Mittagspause weg, weil ich die Zeit dafür brauchte, um die Institute zu wechseln. Mein Pflichtbewusstsein und mein Perfektionismus waren auch nicht gerade gesund für mich. Ich bin sogar krank zur Arbeit gegangen. Ich ging schon über meine körperlichen Grenzen, aber ich war noch jung und konnte das daher noch gut wegstecken. Allerdings hat sich meine Essstörung, die ich schon seit Kindheit an hatte, noch mehr verstärkt. Aber das habe ich gar nicht wahrgenommen. Das Verhältnis zu den Kollegen war sehr familiär. Wir haben uns auch sehr oft privat getroffen und haben die Nächte durchgemacht. Auch hatte ich in den Jahren einige Liebschaften auf der Arbeit gehabt.
Anchesa war ein ganz schönes Früchtchen.

Ich führte sozusagen ein Doppelleben. Werktags habe ich ausschließlich gearbeitet und Wochenende hatte ich meinen Freund, mit dem ich nur auf Partys war und gefeiert habe. Mein Freund war extrem eifersüchtig und lag schon richtig mit seiner Vermutung, dass es da auf der Arbeit noch andere gibt. Na ja, aber auch er war nicht gerade der treuste Partner.

Mein Freund hatte ein starkes Drogenproblem. Zwei unserer Freunde sind in den Jahren an einer Überdosis gestorben. Für mich war das ein sehr großes Problem, weil ähnliches ja schon von meinem Vater her kannte. Unsere Beziehung fing immer mehr an zu bröckeln.

Zurückblickend waren die Waage- und Skorpionzeit die schönsten Jahre meines Lebens! Ja ja, Anchesa hatte auch wunderschöne Jahre!

So, und dann kam die Schützezeit

Alles Liebe
Anchesa

EDIT: Meine beste Freundin Britta, die ich seit meinem 11. Lebensjahr kannte, erkrankte plötzlich, in Oktober 1991 schwer an Enzephalitis (Gehirnentzündung) und lag drei Monate im künstlichen Koma. Lange Zeit wussten wir nicht, ob sie es überleben wird. Als sie dann erwachte, erkannte sie mich nicht mehr. Auch hat sie unsere gemeinsamen schönen Jahre vergessen. Vom Wesen hat sie sich völlig verändert. Ich habe die ganzen Jahre den Kontakt gesucht, aber es wurde nie wieder so, wie es war - bis heute. Ich war ihr nicht mehr wichtig. Was man auch verstehen kann, weil ich für sie ein fremder Mensch war.

--------------------

"Schön erscheinst du
im Horizont des Himmels,
du lebendige Sonne,
die das Leben bestimmt!"


Editiert von Anchesenpaaton (15.03.2009 12:22)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Anchesenpaaton]
      #229052 - 16.03.2009 07:53

Liebe Anchesa


Zitat:

Bedeutet hier die Konjunktion eine Veränderung der Lebenssituation oder seht Uranus hier sogar für Forschung (Universität = Forschung und Lehre)?



Genau, so könnte man das interpretieren!


Ich kopiere Dir noch den entsprechenden Text zum näheren Verständnis über die geistigen Planeten - speziell Uranus - ein

Uranus, Neptun und Pluto

Bei den drei neuen Planeten handelt es sich um innere Leitbilder, die als mehr oder weniger latente, geistige Fähigkeiten in uns schlummern. Beim AP-Aspektzyklus können diese entwickelt werden. Auf der farbigen Planetentafel Seite 96A sind sie über den drei Hauptplaneten angeordnet. Wir betrachten sie als höhere ICH-Prinzipien oder als Organe des sogenannten Höheren Selbst: Uranus als schöpferische Intelligenz, Neptun als höheres Liebesprinzip und Pluto als geistige Willenskraft.

In ihrer reinsten Qualität funktionieren sie nur in einem Menschen, der die Integration seiner dreifachen Persönlichkeit und den Individuationsprozess weitgehend hinter sich gebracht hat und aus gereinigten Motiven danach strebt, einen schöpferischen Beitrag zur Evolution zu leisten. In vielen Fällen hingegen wirken sie als Kollektiv-Schicksal, in das der unbewusst lebende Mensch bei Aspekten häufig verwickelt wird.

Im AP-Aspektzyklus der drei neuen Planeten haben wir Gelegenheit, allmählich mehr Bewusstheit über die wahre Natur dieser geistigen Urprinzipien zu erlangen. Sie gehören zu transpersonalen (überpersönlichen) Bereichen, auf denen wir nur ich-los wirken können, das heisst ohne Absicht einer Selbstbestätigung. Ein noch nicht gefestigtes Selbstbewusstsein vermag diese drei geistigen Wesenskräfte nicht richtig zu handhaben. Darin liegt der Grund, warum sie oft eine zerstörerische Wirkung haben, besonders bei egoistischen Absichten.

Alle AP-Aspekte auf die drei geistigen Planeten, vor allem aber die AP-Übergänge, wirken verwandelnd auf unsere Lebensmotivationen ein; sie mobilisieren bewusstseinserweiternde, geisterweckende Kräfte in uns, welche reinigend, manchmal auch zerstörerisch wirken. Häufig beginnen wir beim AP-Übergang über einen geistigen Planeten, uns für geistige Themen und Aktivitäten zu interessieren, oder es treten äussere Umstände ein, die uns mit transzendenten Dimensionen in Berührung bringen.

Uranus
Beim AP-Übergang über den Uranus verspüren wir oft eine inner Unruhe, wir haben das Gefühl, dass etwas ganz Neues geschehen muss. Wir fangen an zu zweifeln, ob unsere Lebensumstände, unsere Umgebung richtig liegen, ob unsere Welt noch stimme. Schon allein die Möglichkeit beunruhigt oder ängstigt uns und macht uns jedenfalls offen für neue Perspektiven, neue Erklärungen und Anschauungen. Unser Forschertrieb erwacht, und unsere schöpferische Intelligenz wird durch den AP-Übergang stimuliert. Wir wollen uns darüber informieren, was ausserhalb des Üblichen noch existiert. Deshalb kommen wir beim AP-Übergang oftmals mit Menschen oder Büchern in Berührung, die uns mit neuen Denkstrukturen, neuen Wertsystemen (z. B. Astrologie) bekannt machen. Diese brechen unser bisheriges Bewusstsein auf und zerstören oftmals alte Werte und Zielrichtungen, die uns bis dahin Halt und Sicherheit gegeben hatten. Eine alte Welt geht unter, eine neue will geboren werden.

Eine wichtige Motivation des Uranus ist es, durch Wissen grössere Sicherheit zu erlangen, nicht enge, persönliche wie Saturn, sondern grossräumige, allgemeingültige geistige Sicherheit. Wir wollen tiefer in die Geheimnisse des Lebens eindringen und die Gesetzmässigkeiten menschlicher, planetarischer, ja kosmischer Entwicklungen begreifen. Dadurch wandelt sich unser Bewusstsein wie auch unsere Einstellung zu vielen Dingen des Lebens. Darin liegt auch der Grund, dass einer unter diesem Aspekt vom Saulus zum Paulus wird und eine drastische Änderung seiner Lebenssituation herbeiführt. Das alte, traditionsgebundene Wissen wir zuweilen heftig abgelehnt, Uranus gilt von jeher als zuständig für plötzliche Ereignisse, Umbrüche und Umstürze. In Wirklichkeit führen wir diese durch unseren Bewusstseinswandel selbst herbei.

Im AP-Aspektzyklus wachsen wir stufenweise immer mehr in neue Bewusstseinszustände hinein. Bei jedem Aspekt verspüren wir einen mehr oder weniger starken Drang, die Grenzen des Bekannten hinter uns zu lassen, wir streben nach Bewusstseinserweiterung, um durch neue Erkenntnisse sowohl grössere Sicherheit wie auch eine bessere Lebensordnung zu finden. Bei den ersten Aspekten nach der Konjunktion gehen wir noch vorsichtig vorwärts, Schritt für Schritt und jederzeit bereit, ins Altbekannte zurückzukehren. Am Anfang des geistigen Weges sind noch starke Zweifel vorhanden, die wir erst allmählich überwinden können. Beim ersten Eindringen in geistige Dimensionen sind wir noch nicht sicher, ob das Neuerkannte oder innerlich Erlebte auch wirklich ist, oder ob wir in eine falsche Richtung gehen. Wir wollen uns absichern, vor allem beim Quincunx-Aspekt überfallen uns oft quälende Zweifel. Diese dienen aber der Entwicklung grösserer Bewusstsein und Autonomie im Denken. Spätestens bei der Opposition erhalten wir eindeutige Erkenntnisse, die uns von der Wirklichkeit geistiger, ungreifbarer Dinge überzeugen. Im Verlaufe unseres weiteren Lebens verstehen und integrieren wir den Uranus mit seiner schöpferischen Intelligenz immer besser. Er wird zur sprudelnden Quelle neuer Inspirationen, die uns Originalität wie auch innere Kraft und Sicherheit verleihen.

Negative Auswirkungen sind: Eigensinn und Trotzhaltung, nervöse Ungeduld, exzentrische Handlungen und Haltungen, revolutionäre Tendenzen, wahllose Zerstörung vorhandener Wertsysteme (Terrorismus), uranisches Systemdenken, Technophilie, Entfremdung vom Menschlichen, allwissende Überheblichkeit.


Unaspektierte Planeten

Ein Planet, der keine Aspekte besitzt, ist eine Wesenskraft ohne feste Steuerung durch unser Bewusstsein. Er ist ein allein funktionierendes Prinzip in der Persönlichkeit, das ganz selbständig, gewissermassen automatisch auf Umweltreize reagiert.

Jeder AP-Aspekt, aber vor allem die Übergänge über solche losgelösten Planeten, bietet eine vorzüglich Gelegenheit, einer vielleicht oft an uns selbst beobachteten Eigenart bewusst zu werden, einer nie richtig verstandenen Seite unserer Persönlichkeit auf die Finger zu sehen. Das heisst, es wirf of plötzlich sehr augenscheinlich, wie wir mit dieser Fähigkeit funktionieren.

Dies ist sehr bedeutungsvoll, weil damit eine Wesensqualität, die bis dahin entweder schlummerte oder der eigenen Willenssteuerung entzogen war, durch innere oder äussere Reize bewusst wird. Wir sollten uns während dieser Zeit intensiv mit ihr befassen, Erfahrungen sammeln und eine Haltung des Experimentierens einnehmen.

Jeder Alterspunkt-Aspekt stellt eine besondere Gelegenheit dar, etwas Neues über diesen Planeten zu erfahren und den nicht integrierten Faktor in seinen Reaktionen zu beobachten und so mit ihm schrittweise vertrauter zu werden. Entspannte und ehrliche Selbstbeobachtung ist dazu die Voraussetzung. Der Alterspunkt-Übergang kann eine wesentliche Bereicherung, aber auch eine Irritation hevorrufen. Oft können die Mitmenschen nicht verstehen, dass wir plötzlich etwas tun, was vorher undenkbar wäre.



Lieben Gruss
Susanne

Editiert von Su-Sphinx (16.03.2009 07:56)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Su-Sphinx]
      #229068 - 16.03.2009 12:02

Hallo ihr Lieben,

Kurz vor dem dritten Geburtstag wanderte mein AP von der Waage in den Skorpion. Diese Phase sollte bis zum neunten Lebensjahr anhalten und sie hat mich sehr geprägt! Ich kann mich noch gut an meine so dunkle Umgebung erinnern! Ich wohnte wie bereits erwähnt in einen Wohnblock gleich am Schlachthof in München. Die Häuser standen im hoffnungslosen grau da, jedes fünfte Haus war eine halbe Ruine. An den Mauern fand man unzählige Einschusslöcher. In dem Wohnblock überwiegten solche Frauen, die ihren Mann im Krieg verloren hatten. Dazu war gleich in unmittelbarer Nähe ein Kapuzinerkloster, streng katholisch wie im Mittelalter. Viele ältere Menschen schauten uns mit missgünstigen Blicken beim Spielen zu. Wir waren kleine Kinder und frei, während vielen alten Menschen der zweite Weltkrieg und die deutsche Niederlage ins Gesicht geschrieben war. Der Duft vom Schlachthof nach Schwein und Blut drang häufig in den Hinterhof, da dieser nur zwei Steinwürfe von meiner Wohnung entfernt lag. Meine Eltern waren in dieser Zeit bitterarm.

Ich litt ungemein mit meinem Neptun im ersten Haus unter den Schlachthof, hörte die Todesschreie der Tiere und spürte ihre Angst. Schon mit vier verweigerte ich Fleisch, was sich erst einige Jahre späer wieder legte. Als ich mit dem AP Uranus im Trigon berührte, war ich fünf Jahre alt. Uranus steht auch für die Großmutter, und zu ihr hatte ich ein emotional tieferes Verhältnis als zu meiner Mutter. Meine Oma wohnte in Pirmasens, wir in München, so dass ich einmal im Jahr sie besuchen konnte mit den Eltern, und ein- oder zweimal jährlich kam sie jeweils für einige Wochen zu uns.

Ich spürte rasch die tiefen Spannungen, da meine Oma damals meine Mutter als kleines Kind acht Jahre in eine Klosterschule steckte. Meine Mutter konnte ihr dies leider nie verzeihen. Ihr Vater war der berühmte Opern- und Schnulzensänger Richard Tauber. Er zahlte damals meiner Oma 80000 Goldmark Schweigegeld, sonst wäre seine Karriere beendet gewesen. Meine Oma brachte das ganze Geld im Laufe der Jahre mit ihren Freunden durch.

Immer wieder kam es zu diesen Ausbrüchen zwischen meiner Mutter und ihr, und immer seltener kam Oma zu Besuch. Auch spürte und litt ich unter den permanenten Spannungen meiner Eltern, da mein Vater immer wieder fremd ging und dabei erwischt wurde. Die Mutter lies wiederum ihren Frust an meine zwei Schwestern und mir aus, und so konnte sich innerhalb der vier Wände die Stimmung blitzartig drehen.

Kurz vor Schulbeginn entwöhnte man mich, nahm mir meinen Schnuller weg. Als Ersatz fing ich mit sechs Jahren heimlich zum rauchen an, zunächst die Kippen aus dem Aschenbecher, später klaute ich die Zigaretten meiner Mutter. Das war nicht schwer, sie war wie mein Vater starker Raucher.

Dann erst das Mileu in der Umgebung! Die meisten Jungs rauchten, gab es keine Zigaretten rauchten wir Judenstrick, der an der Isar im Überfluss vorhanden war. Der Schulbeginn war traumatisch! Zuerst dachte ich, dass man jeden Tag eine Schultüte bekommt, und dieser Irrtum wurde schnell aufgeklärt. Die Lehrerin schlug mit dem Bambusstock zu. Zunächst war ich total passiv in der Schule. Als Ausgleich hatte ich meine Freunde und den "Flaucher" in den Isarauen. Dort brieten wir Kartoffeln und wildes Obst am Lagerfeuer, bauten uns regendichte Hütten aus geschmeidigen Weidenzweigen und rauchten unsere Zigaretten. Meistens kam ich zu spät nach Hause, so dass ich beinahe täglich eine Abreibung von der Mutter bekam. Die Zigaretten versteckte ich hinter den Aschentonnen im Hof. Am Abend ging ich natürlich freiwillig mit den Hunden Gassi und konnte unterwegs rauchen. Mit sieben war ich total nikotinabhängig und rauchte zwischen 10 und 20 Zigaretten täglich..ganz normal in diesem Wohnviertel. Dort waren sehr viel sozial schwache Familien, und genau mit deren Kindern verkehrte ich - obwohl es die Mutter verboten hatte.

Wir spielten auch sehr viel Fussball, und das viele Rennen war sicher für meine Lunge eine wichtige Entlastung. Die "Serie" meiner Sturzgeburt setzte sich auch immer wieder wie ein Muster die ersten 14 Lebensjahre fort. Ich wohnte Hochparterre und lehnte mich zu weit aus dem Fenster. Meine Schwester wollte mich noch an den Füssen halten, aber es war zu spät. Ich knallte mit dem Kopf voraus auf ein Eisengitter vom Keller unten, hatte eine schwere Gehirnerschütterung, war bewusstlos und wachte erst in der Kinderklinik wieder auf. Das war zu der Zeit, als ich mit dem AP den Mars in der Konjunktion berührte.

Dem Zeichen gemäß interessierte mich besonders die Sexualtität, strahlte dies sicher auch als kleiner Junge aus, und so konnte ich mich in dieser Zeit einige Male vor sexuellen Übergriffen eines Kohle- und Holzhändlers entziehen.

Kurz darauf wurde mir der Blinddarm entfernt. Ich war in der Klinik und erfuhr, dass einige Leute aus dem Wohnblock behaupteten, sie hätten mich gesehen wie ich ein Gerüst umgeschmissen hätte. Natürlich war ich zu dieser Zeit in der Klinik und konnte es nicht gewesen sein. Viele Leute mochten mich nicht, wobei ich aber auch sehr frech und beleidigend sein konnte. Den Rücken hielt mir irgendwie immer mein Vater frei. Er hatte Verständnis und freute sich mehr an meinen Streichen, als dass er mich geschimpft oder gar bestraft hätte. Er war selbst in dieser Gegend groß geworden, und immer wieder erzählte er, wie er Rossballen durchs Fenster in die Polizeiwache geworfen hatte. Dann kam der Polizist mit gezogenen Säbel auf die Strasse, und mein Vater war mit seinen Freunden längst über die Berge.

Das Wohnviertel war wirklich schlimm! Überall waren Kneipen mit Taglöhnern, die oft schon am frühen Nachmittag sturzbetrunken durch die Gegend torkelten. Die Polizeistreifen waren immer zu dritt. Vorne waren zwei deutsche und hinten am Rücksitz ein amerikanischer Polizist. Es gab damals auch die typischen Amikneipen und viele deutsche "Frolleins"...wir hingen immer an deren Rockzipfel, schorrten Kaugummi und Zigaretten. Mit sieben Jahren bildete mein AP ein Quadrat zu Pluto. Damals spürten wir Kinder die heftige Krise meiner Eltern, und einmal rastete mein Vater aus und zerschlug in Sekundenbruchteilen die Küche bis auf den letzten Stuhl. Leider hatte er mich damals ebenso auf Grund einer Situation so geprügelt, dass ich Pupillenlähmung hatte, drei Stockzähne fehlten und vier Rippen angebrochen waren. Er hatte einen Freund zu Besuch und dieser hänselte mich immer wieder. Ich verließ das Zimmer und mein Vater wollte, dass ich wieder zurückkomme. Ich kam nicht, und so kam er und verprügelte mich. Damals hatte ich vier Wochen nicht mehr mit ihm gesprochen. Aber es tat ihm leid, und was ich von ihm gelernt habe, ist das sich eingestehen von Fehlern! 1961 bildete ich mit dem AP ein Quadrat zum aufsteigenden Mondknoten. Als Familie waren wir zum erstenmal in Italien.

Ich konnte noch nicht besonders gut schwimmen, hatte ein kleines Gummiboot mit brauchbaren Paddeln. Innerhalb von Minuten kam ein Unwetter, der Sturm trieb mich aufs offene Meer hinaus. An der Adriaküste findet man oft weit vor dem Ufer Sprung- und Rasttürme für Schwimmer. Als mein Boot kenterte und ich absoff, sprang ein Mann ins Wasser und fischte mich heraus. Er schleppte mich trotz Sturmwellen an den Strand und rettete mir mein Leben. Meine Eltern sahen vom Strand aus nur noch das Boot ohne mich, und sie dachten ich sei tot. Ich hatte bereits Unmengen an Salzwasser geschluckt, war bewusstlos. Einige Sekunden später wäre es vorbei gewesen. Ich kann mich noch erinnern, dass ich unter Wasser die Augen offen hatte, ein Zustand wie kurz vor den einschlafen.. Es war auch die Zeichengrenze Skorpion/Schütze in dieser Zeit, die ich mit dem AP überquerte und ein Talpunktjahr...

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Astarta
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 05.09.2007
Beiträge: 285
Wohnort: Srbija, Pancevo
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Arnold]
      #229110 - 16.03.2009 21:17

Liebe Foris ,
ich mache nun beide Durchläufe Waage und Skorpion.

Mein Alterspunkt begann durch Waage vom 1.3.2004 zu gehen und wird bis 25.1.2011 in diesem Zeichen - von IP des 11. Hauses (fünf Monaten vor) bis IP des 12. Hauses (sechs Monaten nach); von meinem 62 bis 69 Lebensjahr.

Am Beginn des Zeichens ich war schon vier Jahre in Pension. Meine Enkeln wachsten. Zur Zeit sie verbrachten einige Tage in unserem Haus. Wir haben einen schönen Garten und sie spielten gerne dort. Ich war ganze Zeit zuhause, ich beschönigtete unser Haus (mein Mann pflegte unser Garten); ich setzte Astrologiebücher über, lernte Astrologie und schrieb Artikeln für einer Astrologiezeitschrift. Ich war sehr zufrieden.

Aber im 2007. Jahre mein jüngest Sohn hat sich für die Auswanderung nach Australia festgelegt. In diesem Jahr mein Alterspunkt war im Quincunx mit Mondknoten (Februar) und im Oktober war Kreuzugspunkt. Alles wechselte. Ich kannte daß wir unsere Enkeln konnten nicht sehr lang sehen und ich war sehr, sehr traurig. Ich sollte genug Zeit für die Akzeptanz. Aber steht es Internet, Gott sei dank.

Im 2008. Jahre mein Alterspunkt ging im 12H hinein. Ich gehe wenig aus dem Haus aus. Aber ich bin aktiv. Dieses Jahr AP Trigon Mars und Opposition Sonne gönnen mich nicht entspannen. Ich werde kommende Tage sehen. Ich hoffe daß diese Tage gütig sein.

Mein Alterspunkt begann durch Skorpion vom 12.4.1942 zu gehen und war bis 7.12.1945. in diesem Zeichen - von SP des 1. Hauses bis TP des 1. Hauses; von meinem 0 bis 3 ½ Lebensjahr.

Ich entsinne mich nahebei nichts aus Zeit des Zeichens Skorpion. Ich erblickte das Licht des Welt in der Kriegszeit. Wir lebten im Großvater’s Haus. Meine einzige Rückerinnerungen waren Bombardierung 1944. (Oktober) und die Abreise meiner Mutter, die dauerte ein paar Tage (Dezember 1944.). Wenn Bombardierung war, man sagten daß ich muß unter einen Tisch sitzen und ich meinte daß ist ein Spiel. Die Abreise meiner Mutter vertrug ich sehr schwer. Ich war sehr ergrimmt und wenn sie kam zurück, ich wollte nicht mit ihr reden.

Liebe Grüße Bojana

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Anchesenpaaton
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 12.03.2007
Beiträge: 172
Wohnort: Schwentinental/Schleswig-Holstein
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Su-Sphinx]
      #229197 - 17.03.2009 14:40

Liebe Susanne,

vielen Dank für den Text über die geistigen Planeten – speziell Uranus.

Zitat:

Wir wollen uns darüber informieren, was ausserhalb des Üblichen noch existiert. Deshalb kommen wir beim AP-Übergang oftmals mit Menschen oder Büchern in Berührung, die uns mit neuen Denkstrukturen, neuen Wertsystemen (z. B. Astrologie) bekannt machen. Diese brechen unser bisheriges Bewusstsein auf und zerstören oftmals alte Werte und Zielrichtungen, die uns bis dahin Halt und Sicherheit gegeben hatten. Eine alte Welt geht unter, eine neue will geboren werden.




Genau so habe ich es damals auch wahrgenommen. Ist ist für mich sehr stimmig!

Alles Liebe
Anchesa


--------------------

"Schön erscheinst du
im Horizont des Himmels,
du lebendige Sonne,
die das Leben bestimmt!"


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Brigitte/Johanna
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 24.05.2008
Beiträge: 441
Wohnort: Alteglofsheim/Regensburg
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Anchesenpaaton]
      #229256 - 17.03.2009 21:31

Hallo miteinander
Dann will ich auch noch über meine Skorpionzeit berichten.
Wenn ich die Waagezeit noch sehr kompromissbereit gelebt hatte und mich in meinem Selbstmitleid und meiner akzeptierten Opferrolle zufrieden gab, wechselte sich das doch in der Skorpionzeit ganz gewaltig.
Zur AP-Konj Neptun ging meine Ehe endgültig in die Brüche. Ich lernte einen Mann aus Regensburg kennen und schon ein Jahr später 1988 kurz nach dem Talpunkt 5.Haus zog dort hin.Der Wechsel der Krankenhäuser klappte wie bestellt und ich konnte fast nahtlos in der Psychiatrie in Regensburg anfangen.
Endlich weg von meiner Vergangenheit, von meinen Kindheitserlebnissen und auch weg von meiner Mutter, die ja doch noch immer Einfluss auf mich hatte. Sie und meine Großmutter passten immer mal auf die Kinder auf, wenn ich in der Arbeit war, so musste ich mir natürlich auch die eine oder andere Predigt oder Massregel gefallen lassen.

Damit sollte jetzt Schluss sein, und ich ging ein Stückweit in Richtung Freiheit. Über meine sexuellen Schwierigkeiten erzählte ich dem "Neuen" nichts, das hab ich schön brav in einer Schublade versteckt, um aber seinen Bedürfnissen gerecht zu werden, und wahrscheinlich auch meinen, trank ich doch recht regelmässig. Zu dem Zeitpunkt war schon reichlich "Gewohnheit" dabei, was ich an mir selber aber niemals so eingeschätzt hätte und mir auch noch lange Zeit nicht eingestanden habe. Ich beruhigte mich bei aufkommenden Zweifeln immer schön brav selbst damit, dass ich ja , wenn ich zum Nachtdienst ging, ja auch "ohne" auskomme und verwarf solche Gedanken schnell wieder.
Immer wieder gabs Ärger, da ja nur ich Kinder hatte, weil wir Rücksicht nehmen mussten. Wieder und wieder musste ich "schlichten" weil mein Freund mit den Kindern, oder die Kinder mit ihm nicht klar kamen. Und zum Ende der Skorpion- und Anfang der Schützezeit, war dann auch diese Beziehung zu Ende.
Soweit dann mal von mir
Liebe Grüße
Brigitte

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Brigitte/Johanna]
      #229595 - 22.03.2009 16:04

Hallo Alle Zusammen

da wie es scheint keine weiteren Beiträge zur -Zeit mehr anstehen, können wir nun auch gerne mit weiter machen.

Wie bei den vorher gegangenen Zeichen, füge kopiere ich auch hier nochmals den API-Beitrag zum Durchlauf des AP durch Skorpion ein zur Eigen-Reflektion:

Zitat:

AP im Skorpion
Skorpion ist das Zeichen der Transformation, der Wandlung und der Stirb- und Werde-Prozesse. Jetzt sollten Sie Erfahrungen und Erlebnisse nicht ausweichen, auch wenn Sie dadurch die Ruhe und Bequemlichkeit der Waageperiode aufs Spiel setzen müssen. Sie sollten sich aktiv dem Leben zuwenden und im Erleben sogar Grenzsituationen aufsuchen. In dieser Periode lernen Sie, dass sich viele Dinge ändern, damit die Entwicklung nicht stillsteht. Nichts hat ewigen Bestand, alles unterliegt dem Wandel der Zeit. Sie werden vielleicht irgendwelche Verluste erleiden oder im Gegenteil etwas bekommen, wofür Sie nicht gearbeitet haben. Manche trifft die Verzweifelung der Einsamkeit wie ein Schlag, wodurch sie offen werden für das Streben nach geistigen Höhen. Andere müssen in die Abgründe menschlichen Daseins blicken, um wissend und weise zu werden. Nach der Wandlungskrise sollte man dem Zug nach den Extremen von Leid und Freud standhalten lernen und in sich selbst einen gefestigten Punkt, einen Fels errichten, an den man sich halten kann, wenn die Fluten wieder heranbrausen sollten. Wer sich entschlossen einer höheren Lebensmotivation zuwendet, wird in dieser Periode in tiefe Lebensgeheimnisse eindringen und entgegenstehende Hindernisse tatkräftig, manchmal sogar rücksichtslos bezwingen.

In der Skorpionperiode kann für manche das Triebleben zum Problem werden; es sollte nicht unterdrückt, sondern positiv gelebt werden. Bei jedem Schöpfungsvorgang, jedem Transformationsprozess findet ein Zusammenprall verschiedener Kräfte statt. Diesen sollten Sie nicht fürchten, sondern sich der Situation stellen und willens sein, Ihre eigenen Schranken oder Ihren Schatten zu überspringen. Für die meisten führt der Weg in dieser Periode durch das ewige Stirb und Werde und verlangt ein immer neues Überwinden, Loslassen von Ängsten, überholten Verhaltensweisen oder scheinbaren Sicherheiten. Was Sie früher zu Erfolgen geführt hat, kann sich jetzt als untauglich erweisen. Die Zeiten haben sich geändert, Anpassungen sind notwendig. Die Überwindung der Angst vor dem Unbekannten setzt ein Loslassen, eine Preisgabe, oft eine Vernichtung dessen voraus, worin Sie bis jetzt Ihre Sicherheit fanden. Aber gerade im positiven Ja-Sagen zur unabdingbaren Wandlung werden Sie neue Kräfte erschliessen und sich für die grösseren Freiheiten im Zeichen Schütze vorbereiten.





Liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #229596 - 22.03.2009 16:08

und nun noch kurz die API-Beschreibung zum Übergang von einem Wasserzeichen in das Feuerzeichen:

Zitat:

Wechselt der AP aus der blauen in die rote Farbe, also aus einem Wasser- in ein Feuerzeichen, zum Beispiel vom Krebs in den Löwen, dann können wir uns diesen Übergang in seinen Auswirkungen bildlich so vorstellen, dass Wasser in Feuer gegossen wird. Das passive Wasser wird durch das Feuer in einem thermo-chemischen Prozess mit lautem Zischen in aufsteigenden Dampf verwandelt, das heisst zu einer aktiven Leistung motiviert.

Beim Feuer des Löwen wird diese Leistung sogar imponierend sein, zumindest will sie so gesehen werden. Der Übergang des Alterspunktes aus einem Wasser- in ein Feuerzeichen ist auch deswegen so abrupt, weil Wasser die Form, den Behälter sucht, dem es sich mit jedem Molekül anpasst, in dem es sicher aufbewahrt wird. Das Feuer bietet dem Wasser diesen sicheren Ort nicht. Hier wird das Wasser verändert, oder, um beim obigen Bild zu bleiben, zu einer aktiven Leistung geradezu gezwungen. Im übrigen ist ganz allgemein die Stiländerung im bewussten Verhalten beim Zeichenwechsel des AP dadurch bedingt, dass im Tierkreis positive und negative oder männliche und weibliche oder aktive und passive Zeichen im Wechsel aufeinander folgen. Das Zeichen muss nicht besetzt sein, um beim Eintritt des AP entsprechend seiner Qualität zu wirken. Das Sonne Zeichen Löwe ist, wie Widder und Schütze, immer tatorientiert, auch wenn dort kein Planet vorzufinden ist, der auf den Charakter der Tat schliessen lässt. Der AP im Feuerzeichen macht uns grundsätzlich tatkräftig, die Art der Tat und ihre Zielrichtung hängt vom Haus ab, in dem sich Zeichen und Alterspunkt befinden, und von den Aspekten, die den Alterspunkt mit den Tatwerkzeugen verbinden.

Mit dem AP im Feuerzeichen werden wir jedoch nicht nur allgemein aktiver oder produktiver, dem Charakter der Feuerzeichen entsprechend werden wir neue Ziele ansteuern, wir werden kreativ sein. Und bevor der letzte Funke verglimmt, wird aus der Asche, dem Produkt der Feuers, der Phönix aufsteigen. Es kann also fast nichts schief gehen, wenn der AP durchs Feuer geht: Wir befinden uns in einer Lebensphase voller Optimismus mit guten Chancen zur Selbstverwirklichung.




Und nun freue ich mich auf die Beiträge des AP durch . Meiner kommt auch noch, - ich muß nur erst nochmals kurz darüber nachdenken, bzw. für mich die Zeit reflektieren.

Liebe Grüsse
Sophia

P.S.: Sollte ich nun doch jemandem zu schnell gewesen sein; - kein Problem, natürlich kann jeder auch noch seinen AP-Durchlauf durch Skorpion oder was auch immer... noch im Nachhinein anbringen.

Editiert von Aquarius-Sophia (22.03.2009 16:10)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #229669 - 23.03.2009 11:24

Huhu ihr Lieben

Huiii, Du bist aber schnell, liebe Sophia, ich hatte wenig Zeit, wollte aber doch noch etwas zum AP im Sorpion, der bei mir den AC und das 12 Haus anschneidet.


Ich habe keine bewusste Erinnerung, wie wohl die meisten , mehr daran, als ich geboren wurde und auch meine Babyzeit im Zeichen Skorpion durchlebte.

Aber unbewusst spürte ich schon, die Konsequenz dieses Zeichens. Macht u. Ohnmacht scheinen in meinem Unterbewusstsein stark geprägte Faktoren zu sein. Irgendwie war ich von meinem Empfinden und meinen Gefühlen als Baby besonders für diese Themen u. Erfahrungen sensibilisiert.

So vermute ich, dass ich als Baby sehr unter den damals angewandten Regeln, wie man ein Baby füttert, wie oft es zu schlafen hat, wann es Hunger zu haben hat, und dass man ein Baby, während der Zeit, wo es schlafen sollte, nicht aus seinem Bettchen nimmt, sondern es schreien lässt, weil das nach damaliger Überzeugung, die Lungen stärkt.

In meinem Unterbewusstsein wurde sehr früh eine Verlassensangst gelegt...klar ich reagierte sehr sensibel darauf, wenn man mich allein in das Bettchen steckte, egal,ob ich müde war oder nicht...die Regeln hatten oberste Priorität...nicht das Bedürfnis des Babys.
Was für frustrierende und angstmachende Erfahrungen musste ich wohl durchleben, als ich schrie, weil ich Sehnsucht nach Nähe hatte und mich allein gefühlt habe, aber niemand kam....ja, meine Lungen sollten ja gestärkt werden.


Aber in mir drinn sind tiefe, tiefe Ängste entstanden, dass ich meine Bedürfnisse nicht erfüllt bekomme, zu dem Zeitpunkt, wo ich sie gebraucht hätte.

Ich unterlag, wie viele Babys, einer totalen Ohnmacht...von der Willkür und dem Umfeld auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Das soll jetzt kein Vorwurf an meine Mutter sein, denn sie hat versucht, es richtig und gut zu machen,( Ich weiss es) und hat sich an vorgegebenen Traditionen orientiert...

Aber ich bin mir sicher, dass ich sehr für Ängste aller Art sensibilisiert und durch entsprechende Erfahrungen sehr früh geprägt wurde, die sehr unbewusst mein späteres Leben lenkten und bestimmten.

Früher haben wir vermutlich doch alle mehr oder weniger diese Erfahrungen durchlebt, weil man einfach solche Regeln für Babys als richtig und sinnvoll annahm.

Nun, ich spüre aus und in meinem Unterbewusstsein, dass mich diese Behandlung sehr früh regelrecht tief traumatisiert hat.

Mit einem Jahr wechselte ich in das Zeichen Schütze.


Lieben Gruss
Susanne


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Herbstsonne
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 03.08.2005
Beiträge: 98
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Su-Sphinx]
      #229712 - 23.03.2009 15:44

Liebe Sophia,
Du hast mir geschrieben,daß mein AP von 1947-1950 durch Skorpion und 1950-1955 durch Schütze lief und ob ich davon erzählen möchte.

Hallo an Alle,
es war ziemlich viel los in diesen Jahren und unvergesslich.

1946,war ich mit einen Köfferchen,zu einen Neuanfang in eine über 200 km entfernte Stadt gezogen.

Nun 1947 lernte ich meinen späteren Mann kennen und lieben.
Von seiner Mutter und dem Stiefvater wurde ich sehr freundlich aufgenommen.
Das änderte sich,als seine Mutter eine Bekannte aus früherer Zeit traf.Diese war eine wohlsituierte Bäuerin und es gab einen Sohn und eine Tochter.Die beiden Mütter waren sich bald einig und eine reiche Bauerntochter,ist eine ganz andere Partie,als so ein armes Mädel das durch den Krieg ihr ganzes Hab und Gut verloren hat.
Es wurde ganz schlimm,ich wurde einfach mit üblen Dreck beworfen,seine Mutter setzte alles in Bewegung um eine Heirat,die wir bereits geplant hatten zu verhindern.Ich wollte meinen Herzallerliebsten nicht im Wege stehen,doch er war nicht bereit mich zu verlassen.Viele Steine legte uns seine Mutter in den Weg und war auch nicht bereit zu unserer Hochzeit zu kommen.Wir haben 1949 geheiratet.
Später erfolgte eine Versöhnung,aber es konnte nie ganz herzlich werden.

1950-1955 AP im Schützen,
da haben mein Mann und ich unser Leben aufgebaut,von einen Untermietzimmer bis zu einer Wohnung.
1953 die Geburt eines Sohnes.
Leider dann 1955 eine Fehlgeburt.

Das wäre so meine Rückerinnerung.Vielleicht sagt es Euch auch etwas.

Liebe Grüße,
Herbstsonne/Hedy

Editiert von Herbstsonne (23.03.2009 16:37)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | (alle anzeigen)


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 88611

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2