Startseite Tarot online FAQ Tarot Astrologielexikon Artikel Astrologieschule Bücher Beratung
Newsletter Kartenbedeutung Legesysteme Tarotlexikon Vorträge Tarotschule Shop Chat

DIESES FORUM IST DEAKTIVIERT UND DIENT NUR NOCH ALS ARCHIV!

DAS AKTUELLE FORUM FINDEN SIE HIER

NEUANMELDUNGEN BITTE UNTER >> http://www.tarot.de/tarot-forum/ucp.php?

Tarot+Astro-Forum

Tarot und Astrologie von Hajo Banzhaf Foren

Astrologie-Foren - Das ganze Forum ist umgezogen ! Bitte Lesen! Hier bitte nicht mehr schreiben oder anmelden!!!!! >> API-Forum

Seiten in diesem Thema: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | (alle anzeigen)
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Antonia]
      #227342 - 26.02.2009 15:52

Liebe Antonia,

Das Zeichen Jungfrau steht in der Polarität mit den Fischen. Diese Achse wird Existenzachse und auch Heilachse genannt. Im sechsten Haus kommt man seinen irdischen Pflichten nach und im zwölften Haus herrscht die Transzendenz. So kommen Chaos und Ordnung zusammen. Esoterisch herrscht in der Jungfrau der Mond und exoterisch der Merkur. Der Mond wiederum wird esoterisch von Neptun als Herrscher in den Fischen beherrscht. Alice Bailey schrieb, dass "der Mond durch seinen silbernen Faden mit der Seele verbunden ist", und so steht das innere Kind dem Neptun gegenüber auf dieser Achse. Das Zeichen der Fische zeigt ebenso die Bande zwischen der Seele und dem Menschen. Exoterisch herrscht ebenso der Jupiter im 12. Haus der Fische, esoterisch Pluto. Dieser hat seine Fliegenfallen, da wahre Hingabe und Liebe ohne jeglichen Zwang auskommt. Und dieser schleicht sich gerne in religiöse Gemeinschaften ein, da sich hier nicht selten Hierarchien heranbilden. Aber ebenso hat diese Phase für dich sicher notwendige Kontraste geschaffen, so dass man viel hinzugelernt hat. Wenn du magst stelle ich dir gerne dein Radix hier rein, dann kann man sicher mehr dazu sagen.

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Antonia]
      #227343 - 26.02.2009 15:55

Hallo Antonia

back!! Sehr interessant finde ich Deine Jungfrauzeit...ja, und sie lässt sich gut nachspüren und fühlen

Lieben Gruss
Susanne

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Antonia
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 22.10.2007
Beiträge: 49
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Arnold]
      #227344 - 26.02.2009 15:58

Lieber Arnold,
danke für deine Worte.
Ok ich gebe dir jetzt hier meine Daten bzw. der ganzen Welt (Internet, Forum usw). Aber was kann man verlieren? Wovor sollte man Angst haben.
Meine Daten ( Vorname reicht)
Antonia
geb: 06.05.1967
in: Kötzting ( Bayerischer Wald)
um: 4:00 Uhr

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Antonia
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 22.10.2007
Beiträge: 49
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Su-Sphinx]
      #227346 - 26.02.2009 16:08

Liebe Su Sphinx,
ja, ein erneuter Versuch. Schaun wir mal. Aber danke für deine Willkommensgeste.
Liebe Grüsse Antonia
Wie war denn Deine Jungfrau Zeit?

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Su-SphinxModerator
Moderatorin

Registriert: 31.07.2007
Beiträge: 1312
Wohnort: Pforzheim
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Antonia]
      #227347 - 26.02.2009 16:16

Liebe Antonia



Zitat:

Wie war denn Deine Jungfrau Zeit?




Nächstes Jahr erreiche ich erst die Jungfrau...seit 2 Jahren durchlebe ich den Löwen .

Lieben Gruss
Susanne

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Su-Sphinx]
      #227348 - 26.02.2009 16:33

Liebe Antonia,

Der Ordnung wegen habe ich dir für dein Radix einen eigenen Thread aufgemacht!

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Antonia]
      #227351 - 26.02.2009 16:39

Hallo Antonia

auch von mir erstmal ein ganz liches Willkommen hier im Forum. Du bist ja gleich mit einem sehr interessanten und so passenden Beitrag zum Thema "AP-Durchlauf durch Jungfrau" gestartet.

Hallo an Alle,

nun zu meiner ganz persönlichen "Jungfrau-Zeit" kann ich nicht allzuviel beisteuern. Mein persönlicher AP lief durch die Jungfrau just zu dem Zeitpunkt als ich geboren wurde, bzw. die ersten drei Jahre meines Lebens. Dies sind zwar sehr bedeutende Jahre für die Entwicklung eines Menschen, - aber natürlich kann ich mich hier nicht an viel erinnern; - und vor allem kann ich mich naturgegeben nicht daran erinnern, "wie es sich angefühlt hat". Gut, ich habe das Licht der Welt erblickt und habe dabei allerdings erstmal nicht viel Licht gesehen, bzw. es war kein besonders guter Start in dieses Leben, da 3 Tage nach meiner Geburt meine Mutter an den Folgen meiner Geburt verstorben ist (eine Hausgeburt im tiefsten Winter und im tiefsten Hotzenwald). Somit began meine erste Zeit mit einer "Trauerzeit". Die einzige Erinnerung, welche ich noch an diese Zeit habe (eigenartigerweise) ist ein Spaziergang an der Hand meines Großvaters, welcher jedoch leider auch verstorben ist als ich so ca. 2 1/2 Jahre alt war (das genaue Datum weiß ich leider nicht). Tja, und als ich dann 3 Jahre und 2 Monate alt war, da begann die "Waage-Zeit", welche hier später beschrieben werden wird.....

Liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Antonia
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 22.10.2007
Beiträge: 49
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #227357 - 26.02.2009 17:16

Liebe Aqurius Sophia,
ich habe mir gerade deine Altersprogrerssion angeschaut. Ich suche nach dem plötzlichem Verschwinden Deiner Mutter. Ja man Kann es so bezeichnen. Ich verwende diese Worte, da ich 6 Tage nach meiner Geburt von meiner Mutter getrennt wurde und bis zu meinem 13. Lebenjahr im Waisenhaus aufgewachsen bin. Ich erlaube mir die Worte. Du sagst 2- 2 1/2 jahre nach Deiner Geburt dieser Spaziergang mit Deinem Opa. Opa ist Pluto!! Oma ist Uranus.
Du hast am 21.05.1957 ein Halbsextil zu Pluto. Das ist genau 2 1/2 jahre nach Deiner Geburt!!!
Vielleicht das der Grund warum du dich erinnerst, zwar schwach aber irgendwie bleibend.
Kann sein das ich völlig falsch liege. Ich lasse es mal so im Raum stehen.
Liebe Aquarius Sophia vielleicht kannst du etwas damit anfangen.
Grüsse Antonia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Antonia]
      #227362 - 26.02.2009 17:46

Liebe Antonia,

danke, daß Du auf auf meinen Beitrag eingegangen bist. Ich finde, daß Du das sehr stimmig analysiert hast. Und ich denke, daß Du hier gar nicht falsch, sondern sogar sehr richtig liegst mit Deiner Deutung. Ich kann damit sehr viel anfangen. Ich frage mich ja schon seit Jahren "Warum ist mir das so sehr in Erinnerung geblieben..." - bei der Tatsache, daß ich mich sonst an so sehr wenig aus meiner Kindheit erinnern kann. Viele Erinnerungen sind verblast, oder vielleicht auch zum Eigenschutz des kleinen Kindes "verdrängt".

Und so wie ich lese, hattest Du ja selbst auch einen recht schwierigen Start in dieses Leben. Und dennoch haben wir es geschafft "erwachsen" zu werden und das Leben zu meistern.

Danke und liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Antonia
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 22.10.2007
Beiträge: 49
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #227374 - 26.02.2009 18:12

Liebe Aqarius Sophia, (was für ein schöner Name!!!)
ok, danke für deine Antwort. Ich hoffe Du konntest etwas damit anfangen.
Wir Kinder "ohne Mutter" tragen eine tiefe Sehnsucht in uns.
Das ist so.
Aber wohin treibt uns diese Sehnsucht????
Das ist die Frage des Lebens solcher Kinder!!!
Ich liebe Fragen, Geheimnisse aber tausendmsal mehr die Antworten!!!
Wie geht es Dir?
Entschuldige, ich hoffe daß ich das Thema nicht zu sehr durcheianderwerfe.
Ganz Grüsse aus Schliersee

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Antonia]
      #227379 - 26.02.2009 18:28

Danke Antonia

Zitat:

Wir Kinder "ohne Mutter" tragen eine tiefe Sehnsucht in uns.




Ja, dem ist so. Das muß man sich einfach eingestehen und annehmen. Obwohl ich diese Sehnsucht erst in sehr späten Jahren empfunden habe; - als Kind habe ich sie nicht gespürt, - oder sie war einfach verdrängt (vielleicht gut so, - als Schutz...).

Zitat:

Aber wohin treibt uns diese Sehnsucht????




Zuerst mal in die Ferne, - auf der Suche nach der Ersatz-Familie, bzw. der "Ersatz-Mutter" (ganz unbewußt...) und später im Leben irgendwann hoffentlich zu uns selbst.

Zitat:

Wie geht es Dir?




Heute gut; - aber natürlich nicht immer im Leben.... Ich hoffe sehr, - Dir auch; - bzw. wünsche es Dir von ganzem Herzen. Wir kommen bestimmt noch an anderer Stelle auf diese Themen intensiver zu sprechen, bzw. zu schreiben.

Zitat:

Entschuldige, ich hoffe daß ich das Thema nicht zu sehr durcheianderwerfe.




Kein Problem: - Was raus muß, das muß raus.

An Alle Mitlesenden und Mitschreibenden

Entschuldigt, wenn wir kurz "off topic" wurden, aber jetzt machen wir hier den Weg auf jeden Fall wieder frei für die nächsten dem Thema entsprechenden Beiträge "AP-Durchlauf durch die Jungfrau".

Liebe Grüsse
Sophia



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Brigitte/Johanna
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 24.05.2008
Beiträge: 441
Wohnort: Alteglofsheim/Regensburg
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #227512 - 27.02.2009 23:20

Hallo Miteinander
dann mach ich mal mit dem Jungfrauen-Durchgang weiter.
Die Beschreibungen im Buch kommen meinem Empfinden doch sehr nahe. Nach dem aktiven Leben durch den Löwen bin ich doch schnurstraks hinter den Kochtopf gewandert.
Meine 1.Tochter wurde geboren, 78, als der AP ins 4.Haus wanderte und ich war aus meinem Elternhaus ausgezogen. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung von kochen etc. aber so nach und nach probierte ich verschiedene Dinge aus, aber so wirklich wohl fühlte ich mich in meiner Rolle nicht.Dauernd kamen Belehrungen von meiner Mutter oder von meinem Mann,obwohl er auch nur 2 Jahre älter war als ich.
Ich hatte absolut keinen Anschluss, die anderen Mütter in meiner Nachbarschaft waren schon "sooo" alt, meine Schulfreundinnen steckten in ihren Ausbildungen und ich kam mir mehr als wenig vor.
Meine Ehe war im Nachhinein gesehen, eine Flucht aus dem Elternhaus, und ich kam vom Regen in die Traufe. Wieder war das Thema Alkohol, Gewalt und Sexualität. Meine innere Abwehr konnte mein Mann überhaupt nicht verstehen, dass sei ja schon so lange her, und meinen Rückzug quittierte er grundsätzlich mit Eifersucht.
Es kam zur Trennung, Auszug, Versöhnung wieder zusammenziehen, ein ewiges hin und her , so wie ich es auch zu Hause bei meinen Eltern erlebt hatte.
Den AP über den Mondknoten ist der einzige den ich in dieser Phase wirklich zuordnen kann. Hier begann ich meine Ausbildung als Krankenschwester in der Psychiatrie. Hier fühlte ich mich schnell wohl, hatte Anschluss und mein Ego stieg wieder ein bisschen.
Das war aber wiederum ein neuer Auslöser für meinen Mann hier eifersüchtig zu sein. Früher war ich ja zu Hause und er konnte mich relativ leicht kontrollieren, aber nun hatte ich Kollegen von denen ich erzählte und das hat ihn dann noch mehr verunsichert und unsere Probleme wurden eher mehr als weniger. Ich fühlte mich total verlassen und unverstanden, immer nur kritisiert, was ich alles nicht kann und so verkroch ich mich sobald meine Kleine schlief hinter Bücher und flüchtete in Traumwelten. Irgenwann in der Zeit startete ich auch mal einen Suizidversuch mit Tabletten, aber so naiv wie ich war, hat das für gar nichts gereicht, dass einzige was ich anschließend hatte, war ein schlechtes Gewissen meinem Kind gegenüber. Mein Mann war beruflich unterwegs, so hat das auch niemand mitbekommen.
Erzählt hab ich`s natürlich auch nicht, es war eh keiner da, der das verstanden hätte.
Dann kam die Waage-Zeit.....


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Anchesenpaaton
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 12.03.2007
Beiträge: 172
Wohnort: Schwentinental/Schleswig-Holstein
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Brigitte/Johanna]
      #227514 - 28.02.2009 01:09

Hallo Ihr Lieben,

Mein AP-Durchlauf durch (2. 3. Und 4. Haus) im Alter von 11 bis 19 ½ Jahren.(Dezember 1979 bis Juli 1987).

Mit Eintritt in Jungfrau hat sich mein Leben schlagartig verändert (Ende 2. Haus). Gleich zum Anfang bildete mein AP ein Halbsextil zum Uranus (8.3.1980). Am 6.3.1980 ist meine Mutter mit uns 4 Kindern (mein ältester Bruder lebte bereits mit seiner Frau zusammen) in einer Nacht und Nebel Aktion aus der gemeinsamen Eigentumswohnung meiner Eltern ausgezogen. Meine Mutter hatte diesen Umzug schon lange geplant, aber uns Kindern nichts gesagt, damit mein Vater davon nichts erfährt. Er hatte damals immer damit gedroht, wenn wir ihn verlassen bringt er meine Mutter und uns Kinder um. Deswegen konnte dieser Auszug nur heimlich geschehen. Mein Vater ist morgens zur Arbeit und als er heim kam, waren wir weg. Wir haben nur das nötigste mitnehmen können, weil alles eben schnell gehen musste. Die ersten Monate lebten wir mit der Angst, dass mein Vater seine Drohungen wahr machen würde. Mein Vater verfiel immer mehr seiner Sucht und ließ die Wohnung verwahrlosen. Seine Arbeit verlor er auch und konnte daher auch keinen Unterhalt zahlen. Ein Jahr später (1981) folgte die Scheidung meiner Eltern. Und einige Jahre später die Zwangsversteigerung der Wohnung. Mein Vater wurde obdachlos.

Durch den Umzug wechselte ich auch die Schule. Ich habe sehr schnell Anschluss dort gefunden. Die Klassengemeinschaft und die Lehrer taten mir sehr gut – sie waren meine Ersatzfamilie. Ich ging sehr gerne zur Schule und hasste die Ferien. Durch den Umzug habe ich leider immer weniger Kontakt zu meiner Cousine gehabt, die für mich in der schwierigen Zeit davor meine engste Verbündete war. Irgendwann verloren wir uns sogar aus den Augen. Aber in der neuen Schule hatte ich eine neue beste Freundin Britta gefunden, mit der ich täglich zusammen war. Diese Freundschaft tat mir sehr gut und war für mich etwas ganz besonderes. Wir waren wie Schwestern und machten alles zusammen.

Der Auszug war wie ein Befreiungsschlag. Endlich keine Angst und Gewalt mehr, alles wurde viel ruhiger. Meine Mutter fing im Altersheim an zu arbeiten (Mai 1982 – 3. Haus) und war daher kaum zu Hause. Außerdem hatte sie auch einen neuen Partner gefunden, bei dem sie überwiegend übernachtete. Wir waren zwar viel allein und mussten im Haushalt viele Pflichten übernehmen, aber die Ruhe von allem tat uns gut.

Mein ältester Bruder, der inzwischen auch Alkoholiker war, sah keine Perspektive mehr und nahm sich mit 23 Jahren am 23.06.1982 das Leben (ich war damals knapp 14 Jahre alt). Ich kann in der Altersprogression keinen Hinweis dafür finden. Vielleicht das Quincunx zu Mondknoten im November 1982? Ich hatte in der Nacht vorher schon so eine Vorahnung gehabt – hab die ganze Nacht nicht schlafen können. Als mittags das Telefon klingelte wusste ich schon instinktiv, was passiert war. Mein Vater war dran und sagte, mein Bruder ist vom Hochhaus gesprungen. Ich war mit meiner älteren Schwester damals allein zu Hause. Für unsere Familie war das ein riesen Schock. Wir leben heute noch mit den Schuldgefühlen. Auf der Beerdigung meines Bruders habe ich meinen Vater das letzte mal gesehen.

In Juli 82 (gerade mal 1 Monat nach dem Selbstmord meines Bruders) wurde mein anderer Bruder und seine Freundin überfallen. Mein Bruder wurde bewusstlos geschlagen und seine Freundin vergewaltigt. Mein Bruder konnte die ganzen Ereignisse nicht verarbeiten und fing auch an zu trinken, randalierte zu Hause, versuchte sich mehrmals umzubringen und kam in die Psychiatrie. Jede Nacht rief er bei uns zu Hause betrunken an und drohte damit, sich umzubringen. Da meine Mutter nicht da war und meine Schwester nicht die Kraft hatte ans Telefon zu gehen, habe ich nachts stundenlang auf ihn eingeredet, er möge doch bitte nach Hause kommen. Irgendwann hielt ich das alles nicht mehr aus und habe ihn angeschrien, er solle sich doch endlich umbringen, dann haben wir endlich unsere Ruhe. Das alles zog sich ca. 3 Jahre so hin und gipfelte 1985 damit, dass er den Hund meiner ältesten Schwester, welche 1973 starb, totschlug. Dieser Hund hat mir so viel bedeutet. Es war schließlich ihr Hund! Meine Schwester und ich haben ihn damals gemeinsam, als er noch ein Welpe war, nach Hause geholt.

In den Jahren 1982 – 1985 ging es mir innerhalb meiner Familie sehr schlecht. Ich habe den ganzen Psychoterror meines Bruders kaum aushalten können. Ich empfand diese Jahre noch schlimmer, als die Jahre damals mit meinem Vater. Wieder kam es zu sexuellen Übergriffen. Ich entwickelte autoaggressives Verhalten (aber niemand hat es gesehen bzw. sehen wollen) und versuchte mich auch mehrmals umzubringen.

In Mai 1985 sind wir wieder umgezogen. Nur meine Mutter, meine Schwester und ich. Meine Brüder haben sich eine eigene Wohnung besorgt. Trotzdem kamen noch die nächtlichen Anrufe meines Bruders.

Am Ende meiner Schulzeit Sommer 1987 wechselte dann mein AP in .

Alles Liebe
Anchesa


--------------------

"Schön erscheinst du
im Horizont des Himmels,
du lebendige Sonne,
die das Leben bestimmt!"


Editiert von Anchesenpaaton (28.02.2009 01:11)

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
brida
Mitglied (zeigt Interesse)

Registriert: 03.01.2009
Beiträge: 89
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Brigitte/Johanna]
      #227517 - 28.02.2009 01:44

Meine AP Zeit durch die Jungfrau.

Also wenn ich es richtig gerechnet hab ( ich bitte um Korrekturen falls ich mich verrechnet hab ) zwischen 2001 und 2007 im 7 H oder 8H

Schwer wieder mal den faden zu finden und anzuknüpfen an die löwezeit....
die ganze jahr 2000 haben wir erstmal als familie keine schulden gehabt. seine bankrotgeschäfte waren ausbezahlt , ich kann mich erinnern wie freudig ich aus der bank herauskam und dachte : nie wieder iregndein kredit ich verdiente relativ gut , die miete könnte bezahlt werden, die raten für dieverse krediten auch, das übrige geld reichte nun mal für ein normales und bescheidenes leben. ab mitte 2000, fing mein exmann öftres mal über den eigentum zu reden und ob wir doch eventuell uns doch etwas kaufen könnten , immerhin das geld die wir für die raten (kredit)bezhalt haben , war auch am ende des monats weg und wir bezahlten eben noch weiterhin die miete. wir haben damals eine sehr schöne meitwohnung gehabt , genug platz für uns 5, die kinder waren gut integriert in der schule und im freundeskreis. ich wich die thema weitgehends aus, aber er lies es nicht so locker, jeden tag brachte er lokale zeitungen mit dieversen immobiliensangeboten , studierte stundenlang , rief mal dort , mal dort an und erkündigte sich . paar mal vereinbarte er besichtignungstermine, ich ging zwar mit aber ich könnte mich fürs nichts so richtig begeistern . er sprach sogar schon mit seinen eltern , ob sie auch einverstanden wären , etwas beizusteuern , wenn wir ein haus kaufen mit zwei wohnungen , könnten sie auch dort anziehen und sie doch so in der nähe haben. sie haben nicht so weit von uns gelebt, er hat sie fast jeden tag besucht. ich zwar seltener, weil sie mir nicht so wohlgesonnen waren, ich machte ab und zu mal ein pflichtbesuch und sonst widmete mich meiner arbeit und den kinder.

er überlegte sogar das wir bauen, besichtigte verschieden bauplätze , aber ich fand immer etwas vernünftiges dagegen.
eines tages , las er die anzeige , in unserem stadt ,ein familienhaus , ca 800 qm garten , stadtmitte ,etwas älter aber noch gut in schuß. er rief bei dem makler , lies sich die adresse geben und wie es zufall will, fuhr ich alleine ohne ihn , und schaute mir das haus aussenherum. anfang januar 2001.mich erfasste ein sehr schönes gefühl, ein verwilderte garten ums haus ,ganz schnuckelig , zwar wirklich stadtmitte , viel verkehr um sich aber doch irgendwie abgeschieden. ich rief den makler an, und bat ihn um noch einen termin , damit ich das haus von ihnen anschauen könnte, er meinte er ist in der nähe und wenn ich paar minuten warten könnte , können wir es gleich erledigen, worauf ich dann zustimmte. ich trat hinein ins dieses haus, und wusste es ist das. mein haus . obwohl es fast 40 jahre alt war , verliebte ich mich in dieses haus , und meinte ich melde mich jedenfall bei dem makler nochmals.der preis war zwar deutlich höher als ich mir so für immobilien vorgestellt hab , aber ich vereinbarte dann noch einen termin bei der bank um die finanzierung zu checken.

die bank war bereit mir aufgrund meines verdienstes und meiner langjähriger glaubwürdigkeit die summe als kredit für das hauskauf auszubezahlen.

meinem exmann und den kinder gefiel das haus auch, wir haben dann ende januar schon den kaufvertrag unterschrieben, mitte märz das hausschlüßel bekommen und zum 01.05. sind wir ins haus eingezogen. die groben arbeiten haben wir schon vor dem einzug durchgezogen ( heizung und sanitär ) der rest sollte so nach und nach gemacht werden. das erste sommer war sehr schön für mich , ich machte aus diesem altem haus ein schönes , freudiges nest. schon nächstes frühling fing mein exmann mit vielen pläne was wir alles noch so machen könnten , was wir aus dem garten machen könnten. ich muss dazu erwähnen , das die haus in einem mischgebiet stand , er plante die hälfte des gartens umzubauen als einen mietplatz fürs autoverkauf , die miete könnte unsere kreditkosten tragen. und somit fing der ende an.... er budelte und budelte , kaum war etwas schon ausgehoben , fing er schon das nächste, jeder mein einwand nahm er nicht ernst , ich ging weiterhin arbeiten , die ganze seine familie war unheimlich stolz auf ihn wie er endlich mal ein so ein haus kaufen könnte ich würde weiterhin ignoriert , jedes wochenende war mein haus mit ihnen voll , ich kochte, putzte, bewirtschaftete sie , sonntagsabend todmüde räumte ich die letzen teller aus dem garten , irgendwann so gegen mitternacht ins bett zu fallen um dann um halb 5 schon auf den beinen zu sein...er hat wieder mal keine arbeit gehabt , aber er verbrauchte seine energie in der buddelei und pläne schmieden. kinder fanden sehr schnell ein neues freudenskreis, nur der ältester würde immer mehr und mehr auffälliger. ich schob es auf den pubertät , seine schwenzerei in der schule häuften sich ,ich merkte es zwar , irgendetwas stimmt hier nicht aber weil ich mittlerweile noch einen nebenjob gehabt hab , das geld natürlich vorne und hinten nicht mehr reichte , versuchte ich ihn noch zu erreichen aber er schloß sich immer mehr und mehr ein, kappselte sich vollständig ab, jede strafe trug er mit heroischen sturrheit , bis ich eines tages anruf aus der schule bekam. september 2004. ich soll bitte meinen sohn abholen , er liegt besoffen auf der schulgelände. ich fuhr dorthin , natürlich total aufgelöst , er lag da , voll mit alk und haschisch ... irgendwie trug ich ihn ins auto , fuhr nach hause und dachte : was jetzt ??

nachdem er zu sich kam , suchte ich ein gespräch , er wich mir allen fragen aus , ich bekam keine antworten. er versprach nur das er sich bessert. der gespräch mit meinem exmann verleif ähnlich , es rastete komplett aus , ich wurde dermassen von ihm beschuldigt und beschimpft, was bin ich für eine mutter dass ich so etwas zulasse. natürlich sprach er auch mit seiner familie darüber, alle waren besorgt aber ich war schuldige, ich hab ihn nicht erzogen,meine exschwiegermutter meinte noch am telefon : ich sollte mehr wert legen auf die erziehung meine kinder , sie hat es auch getan ich legte ihr erstmal in meinem leben wortlos auf . die thematik wurde zwar nicht mehr dramatisiert aber ich blieb wachsam. kurz vor dem weihnachten 2004 wurde er aus der schule hinausgeschmissen, keine chance mehr das er dort weiterhin die schule besucht. ich schaltete schulamt ein , aber es half nichts. im januar 2005,stand ich eines morgens wie immer auf , richtete mich zur arbeit , trank meinen kaffee und rauchte eine .wie aus dem heiterem himmel , fing ich zu heulen , es gab keinen halt mehr.ich wusste wenn ich jetzt ins firma fahre, werde ich dort irgendeine blödheit machen , entweder bringe ich jemandem um oder ich lasse mich umbringen .... ich rief in die firma an , und meldete mich krank. erstmal seit dem ich in dieser firma beschäftigt war. erstmal in allen jahren. mein chef meinte was stimmt bei dir gewaltig nicht , dass du dich krank meldest. ich legte auf und heulte weiter. ich hab nichtmal einen hausarzt gehabt!!! also gelbe seiten und den ersten den ich in meiner nähe erwischte , rufte ich an , vereinbarte ich einen termin und zwei stunden später saß ich bei einer ärztin . sie fragte mich was mir fehlt : ich fing zu heulen , saß eine stunde dort , und weinte und weinte, brachte kein wort aus mir heraus. sie war sichtlich gerührt, schrieb mich erstmal eine woche krank und schickte mich nach hause . ich soll in einer woche nochmal zu ihr kommen. das tat ich auch, bei dem gespräch meinte sie ich sollte mal eine mutterkindkur beantragen , ich sollte mal abschalten , nur ich und mein jüngster sohn. ich stimmte zu, zur ostern 2005 war ich 120 km von dem zuhause weg , mein jüngster war dabei. meinem mann gefiel die gedanke nicht dass er jetzt mit zwei jungs daheim bleibt, seine mutter bot sich sofort an , für mich dort als erstazmama einzuspringen, mir war alles egal in diesen tagen. dort angekommen , war ich drei tage erstmal alleine, erstmal in meinem leben alleine. der jüngster würde von der betreuerinnen betreut , ich saß alleine im zimmer und fing mein leben bis dato zu summieren.was dabei herauskam , gefiel mir durch und durch nicht. haufen probleme , keine liebe zwischen mir und dem mann, der drogenkonsum meinen ältesten verschlimmerte sich , ich bekam nichts mehr in den griff. ich unterhielt mich dort mit anderen faruen, hörte mir ihre lebensgeschichten, meisten waren wegen " lappalien " dort ( natürlich nur in meinen augen zur damalige situation) grübelte und dachte nach. dort fand ich auch zugang zu dem orientalischen tanz als ganzkörpertanz , ich traute mich nicht und doch hat mich damals die lehrerin dazu ermutigt wenigstens es einmal zu probieren. ich tat es , und ich fand es wunderbar, wie einfach die energie floß, ich malte , ich fing zu schreiben , meine gedanken und empfindungen. ich nahm an den gruppengesprächen teil, um herauszufinden welche rollen ich alles bekleidete nur eine hab ich zutiefst vergessen : die FRAU in mir. sie hab ich wie ein stiefkind behandelt. jedes gefühl für sie hab ich abgetötet , jede frauliche regung in mir hab ich so ins eis verpackt dass sie fast erstickte. ich hab mich dafür geschämt dass ich eine frau bin, ich hab sie so bestraft, jede emotion als frau war mir fremd und unbekannt mittlerweile. in diesen tagen schwor ich mir : nie wieder werde ich es zulassen das ich so mit der frau in mir umgehe.

nach drei wochen kam ich nach hause und fühlte mich fremd. es war nicht mehr mein haus , nichts dort war mir lieb oder nah, alles widderte mich an.

ich nahm kontakt auf mit dem jugendamt , bat um die hilfe für den ältesten sohn , wenigstens dass er ab september einen platz in irgendwelche schule bekommt. er kam dann in eine spezialschule für problematische jugendliche ,ein jahr später bestand er sein hauptabschluss mit der note 2,1.


ich meldete mich über VHS an den orientalischen tanz , einmal die woche ging ich dort , 18 monate lang.

im laufe der 2005 hörte man gerücht dass die firma schliesst, ich nutzte meine kontakte aus aber auch dort wusste man angeblich noch nichts über die bevorstehende schliessung unseres werkes. die mitarbeiter wurden unruhiger, die ersten mitarbeiter gingen schon freiwillig.

im juli 2005 kam es zur großer betriebsversammlung , innerlich wusste schon jetzt jeder was auf uns zukommt aber glauben wollte es keiner. es wurde uns mitgeteilt dass der werk schliesst zum 01.01.2006. die ganzen oberbossen saßen da , der inhaber der firma auch , seine firma hat weltweit 20.000 mitarbeiter. mir liefen nur die tränen den gesicht herunter , kein mitarbeiter sagte einen ton. wir waren alle wie gelähmt. jeder einzelner ging die reihe nach und ihm wurde die kündigung ins hand gedrückt. wer zur mutterfirma gehen wollte ist herzlich willkommen , sollte nur rechtzeitig beschied sagen. es waren 450 km die es zu überbrücken wären. ich kam nach hause , redete mit dem ehemann , er meinte ich sollte doch hier bleiben , wir können uns jetzt den umzug nicht leisten und seine familie und überhaupt....kinder wollten es auch nicht , ich stand wieder alleine da. die entscheidung fiel mir nicht leicht, ich wägte und wägte alles ab, wohin mit meinen knappen 38 jahren und so vielen problemen??? wieder öffnte sich ein ambiß unter mir, und doch entschloss ich mich für die familie.

40 von 60 mitarbiter nahmen die angebot an , die restlichen 20 , einschliesslich mich , würden einfach verkauft an eine transfergesellschaft. ich erhob die klage als einzige , ich wollte nicht verkauft werden.der gericht gab mir recht , ich dürfte als einzige aus diesem vertrag heraus und mich sofort zum 01.01.2006 auf arbeitsamt melden.
am 30.12. hab ich als letzte die stempelkarte durchgezogen....
ich kündigte sogar den nebenjob,blieb zu hause , besuchte meinen vater alleine für zwei wochen und ab februar nahm ich den kampf auf . suche nach einem neuem arbeitsplatz. ich könnte mich kaum von den angeboten retten , aber alles leihfirmen die so wenig bezahlten das sich gar nicht lohnte arbeiten zu gehen. ( bitte an dieser stelle nichts falsch verstehen , ich arbiete gerne aber nicht für 4 euro stunde )

zu diesem zeit bauten wir den keller aus zur wohnung , seine eltern sollten einziehen. separate eingang , seperate küche , deswegen hab ich auch zugestimmt. sie zogen zum 01.03.2006. zu uns . an dem tag wo sie einzogen, sagte meine schwiegermutter : sie geht nicht ins keller !!!! was werden alle sagen , dass sie unter meinen füßen lebt !!!! sie möchte eben oben in den ganz großes kinderzimmer einziehen ,das reicht für sie und kochen kann sie noch alleine in meiner küche !!!!

ich sagte meinem mann : mach was du möchtest, mir ist alles egal.... und zog aus der schlafzimmer aus zu meinem jüngster sohn. im april kam der angebot vom afa ob ich eine ausbildung als altenpflegerin machen möchte, sie wären bereit mich für die zwei jahren finanziell zu unterstützen , die bedienung war : ich sollte alleine ein ausbildungsplatz finden.

ich setzte mich ans pc, den ich bisdahin nie benutzte , vom internet null ahnung. fing bewerbungen zuschreiben , und meldete mich auf eine datingseite an. ohne bild , nur paar infos über mich, dass ich verheiratet bin aber keine affäre suche , einfach jemanden mit dem ich mich ein wenig austauschen könnte.

eines abends so beim stöbern fiel mir ein männliches profil auf, auch ohne bild , stand dass er gebunden ist , war nicht so aktiv. beim lesen seines profiles fühlte ich mich schon etwas eigenartig ,aus dem impuls schrieb ich ihn an. ob er lust hätte dass wir uns ein wenig austauschen . dachte dann , er wird sich nie melden.

am abend schaute ich nochmals in mein postfach , er hat geantwortet.so nahm alles seinen lauf....

der erstes beschnuppern, der erste chatt... wir verstanden uns auf anhieb , er schrieb sein leben , ich ihm meins. ich war so unerfahren was der männer betrifft , und doch fühlte sich so alles schön und warm an... ihm ging es auch so ,ich merkte langsam aber sicher , dass ich mich mehr und mehr zu ihn hingezogen fühlte, er zu mir auch.weiterhin wusste ich nicht wie er aussieht , er auch nicht wie ich aussehe. aber die wellenlänge stimmte. ende mai kam es zum ersten treffen , wir schauten uns an , und ich wusste : ich bin verloren, ihm ging es auch so.... wir verbrachten eine stunde in einem caffee, redeten über belangloses zeug und doch die herzen schlugen so das wir es beide hörten.

ich hab angst bekommen , angst von der frau die in mir schlummerte, ich spürte wie sie an den ketten zog an den sie angekettet war , und doch blieb ich noch standhaft. kein kuss , keine verabredung für nächstes treffen und doch wussten wir beide dass es geben wird.


eine woche später bekam ich die zusage für ausbildungsplatz ,letzte woche im juni 2006 fuhr ich alleine zu meinem vater. um nochmal in aller ruhe über alles nachzudenken... nach hause angekommen , saß die ganze familie von ihm im garten , ich ging hinein , er saß da,mein ehemann und rührte kein finger . meinte nur wenn ich hunger hab , in der küche steht etwas zum essen. nach über 1225 gefahrenen km so ein empfang. ich ging ins haus und meine entscheidung stand fest : raus aus diesem haus. am 01.07. fing ich 10 wöchige praktikum , am 03.07. traf ich nocmal den anderen mann , und so ergab sich alles....

am 01.08.2006. saß ich in diesem appartment , mit meinen paar habseligkeiten , war bereit für neues lebensabschnitt. mitte sept. fing ich mit der ausbildung an , startete von einer null an....


danke fürs lesen, 6 jahren lebens sind sehr , sehr lang...

euere brida


Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: brida]
      #227575 - 28.02.2009 15:32

Hallo liebe Brida,

Zitat:

Also wenn ich es richtig gerechnet hab ( ich bitte um Korrekturen falls ich mich verrechnet hab ) zwischen 2001 und 2007 im 7 H oder 8H




Deine "Jungfrau-Phase" dauerte genau vom 28.11.2002 bis zum 03.07.2007. Sie begann Ende des 6. Hauses und dann die meiste Zeit im 7. Haus.

Liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
tournesol
Mitglied (fleißig dabei)

Registriert: 12.10.2008
Beiträge: 134
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #227588 - 28.02.2009 17:41


Hallo ,ich bedaure sehr, nicht von Anfang dabei gewesen zu sein---schade, aber ich hatte keine Zeit.

Also mein API durch vom 25.6.66 bis 6.7.69
(erste Hälfte des 4.Hauses)von meinem 18 bis 21 Lebensjahr.
Eine sehr schlimme Zeit.Die Löwe-Zeit davor bestand aus Verweigerung des von mir Geforderten und kraftvoller chaotischer Durchsetzung meiner Ideen in jeder Hinsicht,jede Härte einsteckend und Stärke demonstrierend.
So, jetzt in kam die Quittung.---
Ich wurde schwanger und mußte meine Ausbildung zur Malerin auf der HfBK abbrechen,die in der ich--troztdem ich noch keinen Schulabschluß hatte aufgenommen worden war(mit der Auflage, dass ich während des Studiums zumindest die Mittlere Reife per Abendschule nachmache)Das war ein Glücksfall, da der Dozent so begeistert von meinen Bildern gewesen ist.---Die Abendschule habe ich dann auch noch vergeigt.---Und habe dann den total für mich unpassenden Vater des Kindes geheiratet(18.5.67)---Diese Beziehung war keine Liebesbeziehung, auch wenn es so aussah.Ich habe mich dieses Menschen angenommen, da ich meinte ihm helfen zu müssen.---Die Umstände unter denen er lebte waren mir vorher nie begegnet, denn ich war eine "höhere Tochter".
Am 8.6 67 brachte ich meine Tochter zur Welt und anschließend zog ich mit meinem Ehemann zusammen.Alles war sehr neu,sehr schwer für mich...Zumal ich ab dem ersten Tag auch zu fühlen bekam, was es heißt "Proletenfrau" zu sein.
Es gab kaum einen Tag an dem ich nicht von ihm verprügelt wurde.--Ich hatte die ganze Zeit "blaue Augen",die ich mit Ausreden anderen erklärt habe.
Das war die Zeit in der wohl mein Mars Der hier steht(ca.11. 12.67)ausgelöst würde.Mars hat ein Trigon zum Mondknoten in Stier H11 und ein Halbsextil zum Pluto in Löwe an der Spitze des 3Hauses.Am 31.12.67 bin ich mit meinem Baby unter Polizeischutz zu meinen Eltern gebracht worden.Halbtotgeschlagen!Nachden es mir gelungen war die herausgerissenen Telefonkabel wieder zusammen zu knippern, die mein Mann rausgerissen hatte,damit ich keine Hilfe rufen kann.---Und doch die Polizei rufen konnte.
Danach lebte ich "mehr oder weniger unter Karrantäne"bei meinen Eltern, da die Gefahr bestand,dass er mir auflauert und mich doch noch totschlägt.Was er immer wieder androhte.
Ende April 68 wurde ich geschieden .Im Herbst 68 machte ich die Schauspielprüfung in München und wurde aufgenommen.
Das war auch sehr schwer mit meiner kleinen Tochter zu verbinden, jedoch ging es ab da wieder aufwärts.Ab Sommer 69 , meinem 21.Geburtstag begann eine sehr positive Zeit,in jeder Beziehung---da wechselte mein Api langsam in Richtung

Ja, das war diese Zeit bei mir!!!Hart,sehr hart...

Lieber Gruß Tournesol

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Aquarius-SophiaModerator
Moderatorin

Registriert: 07.04.2008
Beiträge: 1034
Wohnort: Stuttgart
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: tournesol]
      #227590 - 28.02.2009 17:58

Hallo liebe Tournesol,

schön, daß Du Dich jetzt auch hier beteiligst, - und schön, auch mal wieder von Dir hier zu lesen.

Liebe Grüsse
Sophia

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Helga
Mitglied (gehört zum Inventar)

Registriert: 22.07.2005
Beiträge: 1696
Wohnort: Steiermark
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Aquarius-Sophia]
      #227609 - 28.02.2009 21:13

Liebe Foris,

ganz schön schwer, was ihr in der Zeit erlebt habt, als euer AP durch die Jungfrau ging. Meine Hochachtung eures unerschütterlichen Lebenswillen.

Ich hatte den AP in der Jungfrau von Dezember 79- Jänner 85 im Alter zwischen 15 und 21 Jahre.

Als der AP noch in im Löwen war stand für mich die Entscheidung an, was möchte ich beruflich machen, Beruf und Arbeitsplatz hat ja sehr viel mit Jungfrau zu tun. Mein Wunsch war entweder Schneiderin oder Floristin. Mein damaliger Klassenlehrer der für mich so etwas wie eine Vaterfigur war, wollte das ich die Schule weiter besuche und die Matura mache. Meine Eltern, besonders meine Mutter sah in mir eine zukünftige Bäuerin, da in dieser Zeit schon sehr viel von der Landwirtschaft wusste, mittlerweile recht gut mit dem Traktor fahren konnte, Kühe melken und die anderen arbeiten, die für eine Landwirtschaft nötig waren. Auch meinte sie, dass ich keinen Beruf brauche da ich sowieso einmal heiraten werden.

So kam es, dass ich noch vor meinem 15. Geburtstag in der Fabrik zu arbeiten begann. Freitags war der letzte Schultag und am Montag begann ich mit der Arbeit. Schichtarbeit, 3 km entfernt von mir. Diese Strecke musste ich zu Fuß gehen, auch nach 22 Uhr, wenn ich Spätschicht hatte. Da habe ich mir dann auf Kredit gleich einmal ein Moped gekauft. Darauf war ich sehr stolz. Ich hegte und pflegte es und machte kleiner Reparaturen, wie Kerzen wechseln, Auspuff reinigen selbst.

Auch über meinen zukünftigen Traummann machte ich mir Gedanken , er sollte dunkelhaarig sein, schlank, Kinderlieb und wahrscheinlich beeinflusst vom Fernsehen, ich schaute mir gerne die Manta Filme an, Till Schwaiger fand ich irre süß, mit seinem Grübchen am Kinn, sollte mein Traummann einen gelben Opel Manta fahren.

Mit fast siebzehn lernte ich den Cousin meines Schwagers kennen und schwärmte für ihn , auch er zeigte Interesse, hatte aber das Problem das es für ihn noch eine Frau gab und anscheinend konnte er sich nicht entscheiden. So nahm ich ihn die Entscheidung ab. Als eine Freundin von mir, welche schon einige Jahre zur Saison nach Salzbug fuhr und immer wieder Bekannte aus unserer Gegend mitnahm. Ich kündigte meine Arbeitstelle und fuhr mit ihr auf Saison für 4 Monate in einem Jugendgästehaus in Hinterglemm. Da über Weihnachten private Stammgäste waren, lernte ich in der Zeit viele Interessante Gäste kennen. Es waren, da viele Industrieelle aus Deutschland und Österreich mit denen mich sehr gut verstand. Der berühmteste war F. Henkel von Henkel Sekt. Dadurch verlor ich auch etwas die Scheu vor Autoritäten.

Das Jungfrau auch sehr viel mit Krankheit zu tun hat, musste ich weiterhin erfahren. War ich seit meiner Kindheit schon sehr anfällig für Infekte, so kam noch einiges dazu. Wie chronische Blasenentzündung und Trigeminus Neuralgie. Am ende der Saison in Salzburg zog ich mir eine Blutvergiftung hinzu, diese hatte meine Freundin entdeckt, als sie meinen Verband von einer argen Brandblase gewechselte . Ich wurde ambulant behandelt und kam mit einem geschienten Arm nach Hause. Meine Muter hatte mich zuerst gar nicht erkannt, weil ich eine andere Frisur hatte und einige Kilo zugenommen hatte. Die Zeit auf der Saison, hat mir trotz sehr vieler Arbeit sehr gut getan mit meinen super Chefs die ich hatte.

Zu Hause ging ich wieder in eine Fabrik, diesmal in eine Näherei. Ich kaufte mir auch eine Nähmaschine und begann Kleidung zu nähen. Ich war natürlich jungfraulich genau und merkte, dass ich schon ein Talent für die Schneiderei hatte. Das Thema Männer hatte ich erst mal beiseite gelegt bis zu einem Discobesuch mit Freundinnen, es war der Donnerstag 13. Mai (davon gibt es ein Lied). Wir saßen in der Runde und die Kellnerin brachte mir ein Getränk von einem Mann der ein paar Meter entfernt stand, er hatte mich schon länger beobachtet, was mir nicht aufgefallen war. Meine Freundinnen holten ihn an den Tisch und er gefiel mir von Anfang schon sehr, natürlich schlank und dunkelhaarig, genau mein Typ. Es stellte sich heraus, dass er an diesem Tag Geburtstag hatte. Auch hatte er zoff mit seiner Freundin (wieder eine Dreiecksgeschichte, typisch für meinen Uranus am IC mit Aspekt zum Mond und Venus), dass erfuhr ich erst später. Später machten wir uns einen Termin für ein weiters treffen aus. Dieses fand vier Tage später in einem Cafe stand, ich konnte toll mit ihm quatschen und lustiger weise gingen Kinder im Cafe auf ihn zu, damit kam er wieder einen Schritt meines Traummannes näher. Der nächste Hammer kam, als er mir anbot mich zu meinem Moped zu Fahren, weil ich den Zug jetzt versäumt hatte vor lauter quatschen. Wahrscheinlich könnt ihr es euch schon denken, er fuhr natürlich einen gelben Opel Manta.
So entwickelte sich mit der Zeit eine Partnerschaft zwischen uns, von seiner Freundin hatte er sich getrennt, noch bevor ich erfuhr, dass es sie gibt. Da er viel auf Montage war, führten wir oft nur eine Wochenendbeziehung, welche für meine Uranuskonstellationen, was ich später heraus bekam, gar nicht so schlecht war. Sein Hobby war, Copilot beim Rally fahren, auch davon profitierte ich, zum einen weil wir ich einige Rally´s besuchte und die Fahrkünste bewunderte und von meinem Freund einige Tricks für´s Auto fahren lernte. So hatte ich bald heraus wie man die Handbremse im Winter erfolgreich einsetzte und wie man Autofahrer schockt die einen zu nah ran fahren.

In der Familie war es weiterhin sehr schwer, aber mit meinem Freund fühlte ich mich zum ersten mal geliebt. Nach drei Jahre Beziehung beschlossen wir uns für ein Zusammenleben mit allem drum und dran. Haus, Kinder, Heirat. Dazu später in der Waage.

Für Jungfraulich halte ich auch, dass Schah spielen, welches mir mein Schwager bei brachte. Wer Schah spielt weiß, dass es mit Glück nicht viel zu tun hatte, sondern sehr viel mit Voraus Schau und dem einschätzen seines Gegenübers.

Zwei OP`s hatte ich in der Zeit auch. Eines war eine Ohren Kurektur , damit hat ich seit meiner Kindheit schon ein Problem. Das andere war ein eine Archillessehnen Verletzung. Durch meine und die Unachtsamkeit meiner Vaters hätte ich fast meinen Fuß verloren, so kam ich mit 9 Wochen Gips davon. Leider habe ich da heute noch Komplikationen, ich kann die meisten Schuhe nicht tragen, wegen der Narbe, aber noch immer besser, als wenn der Fuß fehlen würde.

Meine Großmutter ist auch gestorben in der Zeit, sie war für mich ein schwerer Verlust. Mein Großvater starb als ich zwei war und meine anderen Großeltern die Jahre darauf, so hatte ich an meine Großmutter, welche bei uns im Haus lebte die meiste Erinnerung.

Jetzt schließe ich aber, habe mittlerweile schon einen Roman geschrieben.

Mit lieben Grüßen Helga



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: Anchesenpaaton]
      #227616 - 28.02.2009 21:49

Liebe Anchesa,

Damals als sich dein Bruder das Leben nahm, stand dein Alterspunkt im dritten Haus ( Auch das Haus der Geschwister ). Der AP im Mondknotenhoroskop bildete damals ein Trigon zu deinem Uranus ( exakt Mitte Juli 1982 ). Genauer kann man es in diesem Fall über die Transite damals erkennen, da stand der Transitsaturn in applikativer Konjunktion zu deiner Waagesonne. Ebenso stand der Transitmars ( Bruder ) am absteigenden Mondknoten, sowie applikativ zur Sonne. Pluto im Transit hatte zuvor schon die heftigen Umbrüche in der Familie angezeigt ( Flucht und Umzug ). Anscheinend hat der AP damals mehr im Mondknotenhoroskop gewirkt, da die Planeten die Situation von damals gut in ihren Häusern beschreiben. Da wäre der Neptun im fünften Haus ( Trinkender Vater), die Fremdbestimmung durch Pluto im siebten Haus und die leidende Mutter im zwölften. Die Flucht nach vorne hat viel mit dem aufsteigenden Mondknoten zu tun, was der erste richtige Schritt zur Freiheit war! Aber es ist unglaublich wie manchmal die Ahnenkette von kollektiven Familienschicksal durchschlägt.

Der Psychosynthese gemäß liegt jedoch in jeder Verletzung schon der Keim zur Heilung bereit - nach dem Prinzip vom Opfer zum Heiler.

Durch die Jungfrau laufe ich erst noch, daher kann ich dazu noch nichts sagen. Der Kreis schließt sich bei mir in der Waage, doch zunächst steuere ich mit meinem AP im Löwen in zwei Jahren auf die Plutokonjunktion zu. Saturn erreiche ich erst mit 70 Jahren in der Konjunktion.

Mit viel Licht und Liebe, sowie einer Sternschnuppe!

Arnold



Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
ArnoldModerator
Moderator

Registriert: 16.04.2005
Beiträge: 4867
Wohnort: Kirchseeon/München
Re: AP IM DURCHLAUF DURCH DIE ZEICHEN neu [Re: brida]
      #227618 - 28.02.2009 22:09

Liebe Brida,

Eine sehr bewegende Geschichte! Irgendwie kann man es gut im Radix nachvollziehen! Da ist die Frühprägung durch Saturn ( Das macht man nicht, das tut man nicht ), dann der Sandwichmond im zweiten Haus ( Anpassung an die gegebenen Strukturen - man kann sich als Kind eingesperrt vorkommen. Und natürlich die starke Betonung zum Du-Raum hin ( Rücksichtslose Fremdbestimmung durch den Partner - Pluto/Uranus ). Auch die Sonne im Stressbereich vor der siebten Hausspitze sagt aus, dass man leicht seinen Selbstwert vom Applaus oder von der Kritik vom Du ableitet. So wollte man dem Du gerecht werden, wobei der aufsteigende Mondknoten im zweiten Haus die Handbremse angezogen hatte. Hier soll man auf sich und seine Bedürfnisse achten. Das zweite Haus wird ja ebenso von der Venus beherrscht, was sicher auch mit "Frau sein" zu tun hat.

Der Mond steht in der Konjunktion zum aufsteigenden Mondknoten, und er ist wie Jupiter ( Kontaktplanet wie der Mond ) mit allen drei äußeren Planeten im Aspekt verbunden, ebenso der Mars. Daher diese ständige Transformation und Wandlung im Leben. Die äußeren Planeten wollen im Grunde genommen mehr Freiheit bringen, wobei dein Weg sehr steinig war!

Alles liebe!

Arnold

Extras: Beitrag drucken   Auf den Merkzettel   Moderator benachrichtigen  
Seiten in diesem Thema: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | (alle anzeigen)


Statistiken
0 registrierte Benutzer und 0 Besucher in diesem Forum.

Moderator:  Hajo, Arnold, Su-Sphinx, Aquarius-Sophia 

Thema drucken

Rechte
      Sie können keine neuen Themen erstellen
      Sie können keine neuen Antworten erstellen
      HTML ist deaktiviert
      UBBCode ist aktiviert

Bewertung:
Thema gelesen: 77532

Bewerten Sie dieses Thema
 
Sprung zu

Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2