Arnold
(Moderator)
13.06.2006 11:00
Re: Horoskopdeutung nach der Hubermethode

...Ein schwach gestellter Planet kann in allen möglichen Zonen eines Hauses stehen. Kritisch kann hier die Hausspitze sein, da hier die Anforderungen der Umwelt immer am größten sind. So etwas kann Überforderung für den betreffenden Planeten bedeuten. Es nützt viel bei der Deutung, wenn man nachsieht, obe der Planet am Ende oder Anfang eines Zeichens steht. Zeichengrenzen muss man sich immer fließend - dynamisch vorstellen, nicht "abgehackt" wie eine Linie.

An der Rosette des Häuserhoroskops kann man den Energiehaushalt eines Hauses immer gut ablesen. Besonders die Talpunktstellung ist wichtig, da hier gerne Probleme mit einen Planeten auftreten können. Man ist sich dieser Energie oft selbst nicht bewusst, oder man hat sie und die Umwelt reagiert nicht darauf. Das Ich kann diese Energien nicht willentlich kontrollieren. Man kommt paradoxer Weise oft erst dran, sobald man ohne Motivationen des Ichs darauf zugeht. Talpunkt kann auch bedeuten, dass man alte Anlagen reduzieren soll. Im Grunde ist der Talpunkt ein Reinigungsbad für jeden Planeten, wo er von zu starken Ich-Strukturen befreit wird. Lach, er wird zunächst "ruhig gestellt", damit er seine urtümliche reine Form wieder bekommen kann.

Aus Sicht der Psychosynthese gibt es im Horoskop diese "12 Einstülpstellen", und mit dem Alterspunkt kommt man alle sechs Jahre an so einen Punkt. Jedes Haus zieht sich wie Ebbe und Flut immer wieder auseinander und zusammen, so jedenfalls erlebt man es subjektiv mit dem Alterspunkt. Angenommen, jemand schießt mit dem Bogen einen Pfeil senkrecht in die Luft. Da kommt der Schub, der Pfeil fliegt los, solange, bis sich die Wirkung umkehrt und die Schwerkraft bemerkbar macht. Aber der Talpunkt ist genau die Stelle der Schwerelosigkeit, just der Moment, bevor er durch die Schwerkraft wieder umkehrt und zum Boden fällt. Früher hat man den Talpunkt als "Todpunkt" bezeichnet, ein Begriff, der aus der Physik bekannt ist. Das Schwunmomentum eines Kolbens im Motor kann ebenfalls mit dem Talpunkt verglichen werden. Es ist eine Art toter Punkt, wo sich der Kolben schwer tut in Bewegung zu kommen.

Aber dieser Effekt bringt beim Menschen letztlich immer die Ideenbildung. Daher gilt der Talpunkt als veränderlicher Bereich. Später, beim "dynamischen Quadranten", kann man rasch die Struktur eines Menschen erfassen, da im Radix ja eine lebendige Dynamik vorhanden ist.

Aber jetzt muss ich kurz los..

Bis später und alles liebe!

Arnold



Kontakt | Datenschutzerklärung Homepage



UBB.threads™ 6.3.2