Tarot & Kartenlegen - Tarot.de
 Besucher auf www.tarot.de:
seit 97 78.553.299 online 28 
heute 4003 gestern 8710
Samstag den 23. Juni 2018 13:55 Uhr
englisch holländisch spanisch portugiesisch französisch italienisch ungarisch rumänisch tschechisch türkisch griechisch russisch dänisch hebräisch bulgarisch estisch chinesisch polnisch
  Themenübersicht
   Tarot Experten
   Vorträge
   Astrologieschule
   Tarotschule
   Artikel
   Interviews
   FAQs Tarot
   Legesysteme
   Kartenbedeutung
   Persönliche Karten
   Tarot-Karten-Grüße
   Tarot+Astro-Forum
   Forum-Archiv
   Kartenlegen (alt)
   Kartenlegen (neu)
   Die Tageskarte
   Tarot readings
   Horoskope/Noeastro
   Astrologielexikon
   Tarotlexikon
   4-Elemente-Test
   Beratung
   Hajo Banzhaf
   Brigitte Theler
   Links
   Spruch des Tages
 


 
  Tarotlexikon
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  
Gareth Knight Tarot (Gareth Knight * Sander Littel)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Gehängte, Der

12. Karte der Arkana">Großen Arkana im Rider-und im Crowley-Tarot

Archetyp: das Opfer

Geheimnisse, Tarot der (Marco Nizzoli)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Geisterwelten, Tarot der (Roberto de Angelis und Bepi Vigna)
Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung Link
Gelb
siehe Farbsymbolik
Gendron Tarot (Melanie Gendron)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Geomantie

Erdorakel. Deutung von Formen, die sich aus vier Reihen mit geraden und ungeraden Zahlen ergeben. Geomantische Figuren finden sich im Crowley-Tarot auf den Karten 7 Scheiben (Rubeus) und 8 Scheiben (Populus). Eine Übersicht mit allen geomantischen Zeichen und eine kurze Erklärung des Orakels finden Sie hier.Link

Gerechtigkeit

11. Karte der Arkana">Großen Arkana im Rider-Tarot. Im Crowley-Tarot Ausgleichung genannt und in der traditionellen Zählweise mit 8 nummeriert.

Archetyp: Gerechtigkeit

Gericht

20. Karte der Arkana">Großen Arkana. Im Crowley-Tarot als "das Aeon" neugestaltet.

Archetyp: die Erlösung

Geschichte des Tarot

die nachprüfbare Geschichte des Tarot ist eher kurz, für viele verblüffend kurz. Die Spuren der Karten verlieren sich im 14. Jahrhundert. Über die Zeit zuvor gibt es zahlreiche Ursprungslegende, jedoch keinerlei Belege. Erste Erwähnung finden Karten im 14. Jahrhundert. Am 25. Mai 1377 verbot der Magistrat der Stadt Florenz ein Kartenspiel namens "naibbe". Dieses Wort für Spielkarten hat sich als Naipes bis heute im spanischen erhalten. Eine erste ausführlichere Beschreibung verdanken wir Bruder Johannes, einem Dominikanermönch aus Rheinfelden bei Basel. In seinem Tractatus de moribus et disciplina humanae conversationis, der heute im Besitz des Britischen Museums in London ist, schreibt er unter anderem "Anno Domini 1374 kam ein Spiel zu uns, das eine Kartenspiel genannt wird, und das in wunderbarer Weise den Zustand dieser Welt beschreibt. Doch woher es stammt, wer es erfunden hat und was damit tut, entzieht sich meiner Kenntnis." Im weiteren beschreibt er ein Vierfarbenspiel mit jeweils 10 Zahlenkarten, Königen und anderen Hofkarten.

1939 wurde im Topkapi Museum von Istanbul ein Kartenspiel entdeckt, das aus dem 14. Jahrhundert stammt und heute als Vorläufer unserer Spielkarten gilt. Es bestand ursprünglich aus 52 Karten, die sich in vier Sätze gliederten, in Schwerter, Stäbe, Kelche und Münzen. Jeder Satz bestand aus zehn Zahlenkarten und drei Hofkarten, einem Malik (König), einem Naib Malik (stellvertretende König) und dem Thani Naib (Stellvertreter des Stellvertreters). Vermutlich ist "Naibbe", der frühe Name der Karten aus diesen Bezeichnungen hervorgegangen. Es scheint, dass sie von den Mameluken stammen, die seit Mitte des 13. Jahrhunderts in Syrien und Ägypten herrschten.

Nachdem Karten - vermutlich aus dieser Quelle - nach Europa gelangt waren, verbreiteten sie sich in Windeseile, so dass sie am Ende des 14. Jahrhunderts in den meisten der damals namhaften Städte Europas bekannt waren. Diese Erkenntnisse verdanken wir dem Schicksal, das Karten von früh an beschieden war: Sie wurden vielerorts verboten, und diese Verbote trug man in die Amtsregister ein. Nach allem, was wir heute wissen, handelte es sich dabei jedoch stets um Spielkarten. Spuren, die auf Wahrsagekarten oder auf Tarot hinweisen, gibt es nicht.

Die ersten uns bekannten Kartensätze, die in Umfang und Aufbau den heutigen Tarotkarten entsprechen, wurden im typischen Stil der Renaissance im 15. Jahrhundert für italienische Fürsten gemalt und hießen einfach "die Trümpfe" (ital. i trionfi). Dieser frühe Name hat wiederholt zu der Vermutung geführt, dass die Motive der 22 Trumpfkarten, den Triumphzügen entnommen sind, die man damals gern an Fürstenhöfen aufführen ließ. Auch Francesco Petracas Gedicht "die Triumphe" wird in diesem Zusammenhang erwähnt, allerdings ohne dass daraus eindeutige Entsprechungen hergeleitet werden konnten.

Fast komplett erhalten sind die um 1430 entstandenen Karten des Visconti Sforza Tarot, der heute als ältester Tarot gilt, obwohl dieses Wort damals noch nicht bekannt war. Welchen Aufbau die Trumpfkarten hatten, wissen wir nicht. Sie tragen weder Namen noch Ziffern, wohl aus dem einfachen Grund, dass damals die allerwenigsten Menschen Lesen und Schreiben konnten. Die heutige Reihenfolge der Trumpfkarten findet sich erstmals in einem Tarot aus Lyon von Catelin Geofroy aus dem Jahre 1557. Etwa in dieser Zeit taucht auch erstmals der Name Tarot auf.

Die Karten, deren Motive, Namen und Struktur inzwischen als klassisch gelten, nennt man den Tarot von Marseille. Sie haben ihre Wurzeln im 15. Und 16. Jahrhundert, fanden Ihre heutige Form aber erst in der Mitte des 18. Jahrhundert. Bis dahin scheint es sich, nach allem, was wir wissen, um ein reines Unterhaltungsspiel gehandelt zu haben. Von einer hintergründigeren Bedeutung der Karten, gibt es bis zu diesem Zeitpunkt keine Spur.

Erst 1781 beginnt die belegbare Geschichte des esoterischen Tarots. Damals sah Antoine Court de Gébelin Tarotkarten in einem Pariser Salon und erkannte er darin spontan und ohne jeden Zweifel ihren ägyptischen Ursprung. Auf ihn gehen seither drei aus der Tarotwelt nicht mehr wegzudenkenden Vermutungen zurück, von denen wir inzwischen mit großer Sicherheit wissen, dass sie nicht stimmen:

Tarot ist ein altägyptisches Weisheitsbuch.
Die Karten wurden von den Zigeunern nach Europa gebracht.
Die 22 Arkana">Großen Arkana bringen bildhaft Bedeutung und Symbolik der 22 Hebräischen Buchstaben zum Ausdruck.
Die erste systematische Zuordnung der 22 Karten der Arkana">Großen Arkana zu den 22 Buchstaben des Hebräischen Alphabets findet sich in einem Artikel des Comte de Mellet, den Gébelin in seinem umfangreichen Werk "Le monde primitif" veröffentlichte.

Etteilla griff das Gedankengut von Gébelin auf und veröffentlichte die ersten Deutungsregeln für Tarotkarten. 1789 gab er seine eigenen Karten heraus, die als der Grand Etteilla bekannt wurden.

Im 19. Jahrhundert kam Eliphas Lévi zu einer Verknüpfung von Tarot und Kabbala, die der des Comte de Mellet entgegengesetzt war. Paul Christian führte die Bezeichnung Arkanum/Arkana ein.

1889 erschien der erste esoterische Tarot. Es waren die 22 Karten der Arkana">Großen Arkana, die Oswald Wirth nach den Vorlagen des Tarots von Marseille und ergänzt um die Lehren seines Meisters, des Barons Stanislas de Guaïta neu gestaltete. Sie zeigten erstmals die Hebräischen Buchstaben, die ihnen nach seiner Zuordnung als kabbalistische Entsprechung zukam.

Mit Papus ging die französische Schule des Tarot zu Ende. Das Zentrum der Recherchen und Aktivitäten verlagerte sich nach England, wo 1885 der Orden der Goldenen Morgenröte gegründet wurde, in dem man sich vor allem mit Tarot befasste. Arthur Edward Waite und Aleister Crowley, denen wir die heute bekanntesten Tarotdecks verdanken, waren zeitweise Mitglieder dieses Ordens.

Um den Jahreswechsel 1909/1910 erscheint der bis heute populärste Tarot, in dem erstmals alle Karten illustriert sind. Es sind die von Arthur Edward Waite konzipierten und von Pamela Colman Smith gemalten Karten des Rider-Tarots. Als Vorbilder dienten dabei offenkundig Karten aus dem späten 15. Jahrhundert stammenden Karten, die heute als Sola Busca bekannt sind.

1944 erscheinen die symbolreichen und bedeutungstiefen Tarotkarten von Aleister Crowley unter dem Namen das Thoth">Buch Thoth. Gemalt wurden sie von Lady Frieda Harris.

In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erlangt Tarot eine noch nie dagewesene Popularität, die es auch mit sich bringt, dass eine inzwischen unüberschaubare Fülle an neugestalteten Tarotdecks erscheint.

In den 90er Jahren vollendete Niki de Saint Phalle ihren Tarotgarten in der Toscana eröffnet mit diesem großartigen, künstlerischen Beitrag weitere faszinierende Einblicke in die tiefe Symbolik der Arkana">Großen Arkana.

Gébelin, Antoine Court de

Gébelin, Antoine Court de

(1719? - 10.5.1784) Pfarrer, Freimaurer und einer der größten Gelehrten seiner Zeit. 1781 entdeckte er in den Tarotkarten, mit denen man damals in Pariser Salons Karten spielte, etwas, das nach seinen eigenen Worten noch niemand zuvor darin gesehen hatte. Die Karten waren für ihn ohne jeden Zweifel ägyptischen Ursprungs. In seiner für diese Zeit nicht untypischen, spontanen Art, erkannte der Gelehrte intuitiv alsbald die folgenden drei Hintergründe, die sich seither geheimnisvoll um die Karten ranken, auch wenn wir inzwischen mit großer Sicherheit wissen, dass alle drei Vermutungen nicht stimmen:

  • Tarot ist ein altägyptisches Weisheitsbuch.
  • Die Karten wurden von den Zigeunern nach Europa gebracht.
  • Die 22 Trumpfkarten, die man später die Arkana">Großen Arkana nannte, bringen bildhaft Bedeutung und Symbolik der 22 Hebräischen Buchstaben zum Ausdruck.

Er deutete auch das Wort Ta-Ro als ägyptisch für Königlicher Weg. Als man zwei Jahrzehnte später - dank der Entdeckung des Steins von Rosette - die ägyptischen Hieroglyphen entziffern konnte, erwies sich diese fantasievolle Übersetzung aber als unhaltbar. Seinen Artikel "das Tarotspiel" finden Sie hier in einer englischen Übersetzung Link

Bücher:
Antoine Court de Gébelin: Le Tarot, Berg International, 1991, ISBN : 290026930X

Gilded Tarot (Ciro Marchetti * Barbara Moore)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung Link

Besprechung von Stephan WeikertLink

Gimel

3. Buchstabe des Hebräischen Alphabets. Symbol für Kamel, Zahlenwert 3. Planet Mond. Entspricht in unserem Alphabet dem Buchstaben G.   

Giotto Tarot (Guido Zibordig)
Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink
Gipsy Tarot Tsigane - Zigeuner Tarot (Walter Wegmüller)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Glahn Tarot (das deutsche Original Tarot) (Frank Glahn)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung Link

Besprechung von Stephan WeikertLink

Glastonbury Tarot (Lisa Tenzin-Dolma)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Glück

10. Karte der Arkana">Großen Arkana im Crowley-Tarot. Im Rider-Tarot "Rad des Schicksals" genannt.

Archetyp: das Rad der Zeit

Glücksfeen Tarot - Fey Tarot (Ricardo Minetti * Mara Aghem)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Golden Dawn Tarot (Robert Wang)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Golden Rider Tarot (Miki Krefting * Francois Tapernoux)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Goldenen Drachen, Tarot des ( Jean-Louis Victor)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Goldenen Morgenröte, Tarot der - oder Elfenzauber Tarot (Giacinto Gaudenzi)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne Schöfer Link

Goldenes Botticelli Tarot (Atanas Atanassov und Pietro Alligo)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Besprechung von Stephan WeikertLink

Gothic Tarot of Vampires (Emiliano Mammucari)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Göttin Tarot - Goddess Tarot (Ricardo Minetti * Mara Aghem)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Gral Tarot (John Matthews und Giovanni Caselli)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Gran Tarot Esoterico, El (Luis Pena Longa * Maritxu Guler)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Gran Tarot Imperial Azteque (Jane Denant * G. Martin)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

 

Granatäpfel

Symbol der Fruchtbarkeit. Im Rider-Tarot auf der Karte die Hohepriesterin. Im Crowley-Tarot auf der Karte 3 Kelche.

Grand Etteilla

78 Karten, die etwa 1788 von Etteilla herausgegeben wurden und als erstes Tarotdeck gilt, das ausschließlich zum Kartenlegen entwickelt wurde. Bis dahin wurde auch der Tarot von Marseille vor allem zum Kartenspielen gebraucht. Etteilla nannte seine Karten auch "Ägyptischer Tarot", weil es sich dabei nach seinen Angaben um das in seiner urpsrünglichen Form wieder hergestellte Original handelt.

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

Grau
siehe Farbsymbolik
Großen Arkana

(von lateinisch Arkanum = Geheimnis) Zweiundzwanzig Karten des Tarot, die im Unterschied zu den übrigen 56 Karten der Kleinen Arkana auch Trumpfkarten genannt. Dieses Wort geht auf Triumph zurück, was insofern interessant ist, als dass einige Tarotkenner den Ursprung der Symbolik dieser Karten in den Triumphzügen sehen. Dabei handelte es sich um sehr beliebte Aufführungen an mittelalterlichen Höfen, die ihrerseits vermutlich auf alte Fruchtbarkeitsriten im Kult um die große Mittelmeergöttin zurückgehen.

In der Symbolik dieser 22 Karten liegt die eigentliche Weisheit des Tarot. Gleich einem Bildband schildern sie den Lebensweg des Menschen und übermitteln damit aus alter Zeit ein Wissen über den Sinn und die Aufgabenstellungen im Leben eines jeden Einzelnen. Siehe BUCH. Nur auf dieser Ebene haben die Arkana">Großen Arkana eine so herausragende Bedeutung. Beim Kartenlegen verblasst der Unterschied zu den Kleinen Arkana, auch wenn man den Aussagen der Trumpfkarten ein etwas höheres Gewicht beimisst.

Großen Zeitalter, Tarot der (Mario Garizio)
Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

 
Grün
siehe Farbsymbolik
Guaita, Baron Stanislas de

(6.4.1861 - 19.12.1897) Französischer Dichter, Okkultist, Kabbalist und Magier. Schüler von Eliphas Lévi. Lehrer von Oswald Wirth, der auch viele Jahre Sekretär Guaitas war.

Gummibärchen Tarot (Dietmar Bittrich)

Abbildungen bei www.tarotwelten.de Link
Kurzbesprechung von Susanne SchöferLink

[zurück]   [ drucken]   [Seitenanfang]

Copyright: 1997-2013 | AstroTV]